http://www.faz.net/-gpf-8w6f4

Ausschuss-Chef Nunes : Trump-Team zufällig im Visier?

  • -Aktualisiert am

Ob Trump selber von den Abhöraktionen betroffen gewesen ist, bleibt bislang noch offen. Bild: AP

Sind Donald Trumps Bespitzelungsvorwürfe möglicherweise doch nicht völlig aus der Luft gegriffen? Der republikanische Kongressangeordnete Devin Nunes präsentiert neue, teils widersprüchlich anmutende Details.

          Es ist ein Überraschungsbesuch, der Washington in helle Aufregung versetzt. Am Mittwochnachmittag (Ortszeit) wird Devin Nunes, der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses, im Weißen Haus vorstellig, um den Präsidenten persönlich zu informieren, dass Mitarbeiter seines Teams von Überwachungsaktionen amerikanischer Geheimdienste betroffen gewesen sein könnten.

          Was genau bedeutet das? Gleich zweimal tritt Nunes vor die Presse, doch seine Ausführungen werfen mehr Fragen auf, als dass sie Antworten liefern. So betont der Republikaner zum einen, dass die Informationen nur „beiläufig“ gesammelt worden sein und sich die „normalen und legalen“ Aktivitäten eigentlich gegen ausländische Personen gerichtet hätten. Zum anderen sei er aber doch „alarmiert“, da in den betreffenden Dokumenten die Namen von amerikanischen Bürgern, die zwischen November und Januar an der Vorbereitung der Trump-Präsidentschaft beteiligt gewesen sein sollen, offen genannt werden. Das sei „unangemessen“.

          „Wir tappen hier alle im Dunkeln“

          Ob auch Trump selbst von der Überwachung betroffen war, lässt Nunes, der seine Erkenntnisse von einem nicht näher genannten Informanten erhalten haben soll, offen. Auch erläutert er nicht, worum es bei den Abhöraktionen genau ging. Nur so viel: Zu Russland habe es keinen Bezug gegeben.

          „Wir tappen hier alle im Dunkeln“, erklärt unterdessen der demokratische Abgeordnete Adam Schiff, der ebenfalls im Geheimdienstausschuss sitzt und Nunes' Verhalten scharf kritisiert. Er könne nicht verstehen, warum der Vorsitzende mit Journalisten gesprochen und den Präsidenten unterrichtet, nicht aber andere Ausschussmitglieder informiert habe.

          Trump fühle sich ein Stück weit bestätigt

          „Das ist nicht die Art, wie wir Ermittlungen durchführen“, so Schiff, der es, so lässt er durchblicken, durchaus für möglich hält, dass Nunes dem Präsidenten einen Gefallen tun wollte. Der war wegen seiner nicht belegten Vorwürfe, wonach ihn Vorgänger Barack Obama im Wahlkampf bespitzeln ließ, zuletzt massiv unter Druck geraten. Erst am Montag hatte FBI-Direktor James Comey im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses versichert, dass es für Trumps Anschuldigungen keine Beweise gebe.

          Und doch: All diejenigen, die den aktuellen Präsidenten als Opfer einer groß angelegten Verschwörung sehen, fühlen sich durch Nunes' neblige Aussagen bestätigt. Man habe „einmal mehr recht gehabt“, twittert der konservative Fox-News-Moderator Sean Hannity. Auch andere Trump-Fans sehen sich bereits als Zeugen einer „dramatischen Wende“ in der „Abhöraffäre“.

          Der Präsident selbst äußert sich am Rande eines Termins im Weißen Haus etwas vorsichtiger. Er fühle sich „ein Stück weit bestätigt“, sagt Trump. Auch freue er sich, dass „sie gefunden haben, was sie gefunden haben“. Sein zufriedenes Gesicht macht deutlich: Nunes war ihm ein willkommener Gast.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Trump bangt um seine Steuerreform Video-Seite öffnen

          Mehrheitsfindung : Trump bangt um seine Steuerreform

          Trump steht unter Druck. Der amerikanische Präsident möchte seine Steuerreform möglichst bald beschlossen haben. Denn durch die Niederlage in Alabama verändern sich die Verhältnisse im Senat 2018 ein Stück zu seinen Ungunsten.

          Immer Ärger mit Donald

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.

          Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“ Video-Seite öffnen

          Wahl um Senatssitz : Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz. Präsident Trump unterstützt Moore, obwohl der frühere Richter minderjährige junge Frauen vor Jahrzehnten sexuell belästigt haben soll. Seine Anhänger ficht das nicht an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Staats-Doping in Russland : Die Lunte im Fußball brennt

          Was bedeutet das russische Staats-Doping für die Fußball-WM? Der Fußball-Weltverband schweigt beharrlich. Nun aber könnte ein brisanter Datensatz das Bollwerk der Fifa sprengen.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.