http://www.faz.net/-gpf-9238u

Atomabkommen : Trump wirft Iran Zusammenarbeit mit Nordkorea vor

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump bei einer Kundgebung in Alabama Bild: Reuters

Der amerikanische Präsident sieht Irans Raketentest als Beleg für die Schwäche des Atomabkommens. An Nordkoreas Regime richtet Trump eine neue Drohung.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat Iran nach dem Test einer neuen Mittelstreckenrakete Verbindungen mit Nordkorea vorgeworfen. Den Raketentest wertete er als Beleg für die Schwäche des von ihm kritisierten Atomabkommens: „Der Iran hat soeben eine ballistische Rakete getestet, die Israel erreichen kann. Sie arbeiten auch mit Nordkorea. Nicht gerade ein gutes Abkommen, das wir da haben“, schrieb Trump auf Twitter.

          An Nordkorea richtete Trump eine neue Drohung: „Habe gerade Nordkoreas Außenminister vor den UN reden gehört. Wenn er Gedanken des Kleinen Raketenmanns widerhallt, werden sie nicht mehr sehr viel länger da sein“, schrieb er auf Twitter. Ri hatte vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen gesagt, Raketen auf das amerikanische Festland abzufeuern sei nach den jüngsten Verbalattacken von Trump unausweichlich geworden.

          Iran hatte zuvor mitgeteilt, erfolgreich eine neue Rakete mit einer Reichweite von 2000 Kilometern getestet zu haben. Das Geschoss könne mit mehreren Sprengköpfen bestückt werden. Es war am Freitag bei einer Militärparade präsentiert worden. Präsident Hassan Ruhani hatte dort nach den massiven Vorwürfen von Trump vor der UN-Vollversammlung den Ausbau der Streitkräfte angekündigt. Trump hatte Iran in seiner Rede am Dienstag als wirtschaftlich erschöpften Schurkenstaat bezeichnet, der Terror exportiere. Das von der internationalen Gemeinschaft mit Iran ausgehandelte Atomabkommen nannte er eine Schande und deutete an, dass die Vereinigten Staaten aus dem Vertrag aussteigen könnten.

          Die übrigen Unterzeichnerstaaten – Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China – wollen dagegen an der Vereinbarung festhalten. Gleichwohl äußerten sich Großbritannien und Frankreich beunruhigt über den Raketentest. Der britische Außenminister Boris Johnson forderte Iran via Twitter auf, Provokationen zu stoppen. Eine Sprecherin des Außenministeriums in Paris erklärte, gemeinsam mit den europäischen Partnern werde Frankreich Maßnahmen in Erwägung ziehen, mit denen Iran dazu gebracht werden könne, „seine destabilisierenden ballistischen Aktivitäten“ einzustellen. Sie forderte UN-Generalsekretär Antonio Guterres auf, einen vollständigen Bericht über den Raketentest zu erstellen.

          Als „Provokation“ und „Herausforderung der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten“ bezeichnete Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman den Raketentest. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel kritisierte den iranischen Raketentest, verteidigte aber zugleich das Atomabkommen mit Teheran. Der Test einer Mittelstreckenrakete sei, sollten entsprechende Berichte zutreffen, „keine kluge Aktion“ gewesen, sagte Gabriel am Samstag in Wolfenbüttel.

          Das amerikanische Finanzministerium hatte erst im Juli Sanktionen gegen sechs iranische Firmen erlassen und dies mit dem Raketenprogramm der Islamischen Republik begründet. Iran bestreitet dagegen Amerikas Vorwürfe, dass das Raketenprogramm gegen UN-Resolutionen verstoße. Die Regierung in Teheran verweist darauf, dass die Raketen nicht konstruiert wurden, um Atomsprengköpfe zu tragen.

          Krieg der Worte : Kim Jong Un: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Quelle: peer./Reuters/dpa

          Weitere Themen

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.