http://www.faz.net/-gpf-9238u

Atomabkommen : Trump wirft Iran Zusammenarbeit mit Nordkorea vor

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump bei einer Kundgebung in Alabama Bild: Reuters

Der amerikanische Präsident sieht Irans Raketentest als Beleg für die Schwäche des Atomabkommens. An Nordkoreas Regime richtet Trump eine neue Drohung.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat Iran nach dem Test einer neuen Mittelstreckenrakete Verbindungen mit Nordkorea vorgeworfen. Den Raketentest wertete er als Beleg für die Schwäche des von ihm kritisierten Atomabkommens: „Der Iran hat soeben eine ballistische Rakete getestet, die Israel erreichen kann. Sie arbeiten auch mit Nordkorea. Nicht gerade ein gutes Abkommen, das wir da haben“, schrieb Trump auf Twitter.

          An Nordkorea richtete Trump eine neue Drohung: „Habe gerade Nordkoreas Außenminister vor den UN reden gehört. Wenn er Gedanken des Kleinen Raketenmanns widerhallt, werden sie nicht mehr sehr viel länger da sein“, schrieb er auf Twitter. Ri hatte vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen gesagt, Raketen auf das amerikanische Festland abzufeuern sei nach den jüngsten Verbalattacken von Trump unausweichlich geworden.

          Iran hatte zuvor mitgeteilt, erfolgreich eine neue Rakete mit einer Reichweite von 2000 Kilometern getestet zu haben. Das Geschoss könne mit mehreren Sprengköpfen bestückt werden. Es war am Freitag bei einer Militärparade präsentiert worden. Präsident Hassan Ruhani hatte dort nach den massiven Vorwürfen von Trump vor der UN-Vollversammlung den Ausbau der Streitkräfte angekündigt. Trump hatte Iran in seiner Rede am Dienstag als wirtschaftlich erschöpften Schurkenstaat bezeichnet, der Terror exportiere. Das von der internationalen Gemeinschaft mit Iran ausgehandelte Atomabkommen nannte er eine Schande und deutete an, dass die Vereinigten Staaten aus dem Vertrag aussteigen könnten.

          Die übrigen Unterzeichnerstaaten – Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China – wollen dagegen an der Vereinbarung festhalten. Gleichwohl äußerten sich Großbritannien und Frankreich beunruhigt über den Raketentest. Der britische Außenminister Boris Johnson forderte Iran via Twitter auf, Provokationen zu stoppen. Eine Sprecherin des Außenministeriums in Paris erklärte, gemeinsam mit den europäischen Partnern werde Frankreich Maßnahmen in Erwägung ziehen, mit denen Iran dazu gebracht werden könne, „seine destabilisierenden ballistischen Aktivitäten“ einzustellen. Sie forderte UN-Generalsekretär Antonio Guterres auf, einen vollständigen Bericht über den Raketentest zu erstellen.

          Als „Provokation“ und „Herausforderung der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten“ bezeichnete Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman den Raketentest. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel kritisierte den iranischen Raketentest, verteidigte aber zugleich das Atomabkommen mit Teheran. Der Test einer Mittelstreckenrakete sei, sollten entsprechende Berichte zutreffen, „keine kluge Aktion“ gewesen, sagte Gabriel am Samstag in Wolfenbüttel.

          Das amerikanische Finanzministerium hatte erst im Juli Sanktionen gegen sechs iranische Firmen erlassen und dies mit dem Raketenprogramm der Islamischen Republik begründet. Iran bestreitet dagegen Amerikas Vorwürfe, dass das Raketenprogramm gegen UN-Resolutionen verstoße. Die Regierung in Teheran verweist darauf, dass die Raketen nicht konstruiert wurden, um Atomsprengköpfe zu tragen.

          Weitere Themen

          Dutzende Tote bei Anschlag in Iran

          Bei Militärparade : Dutzende Tote bei Anschlag in Iran

          Während einer Militärparade in Iran fallen plötzlich Schüsse. Panisch werfen sich Menschen zu Boden, suchen Deckung hinter Bäumen. Nun bekennt sich die Terrormiliz „Islamischer Staat“ zu dem wohl schwersten Anschlag in Iran seit Jahren.

          Nahles zufrieden mit Neuregelung Video-Seite öffnen

          „Causa Maaßen“ : Nahles zufrieden mit Neuregelung

          Die SPD-Vorsitzende dementierte gleichzeitig eine Aussage Horst Seehofers. Er hatte behauptet, die nun gefundene Lösung habe schon einmal auf dem Tisch gelegen. Maaßen soll nun Sonderberater im Innenministerium werden.

          Topmeldungen

          Unionskritik an Maaßen-Deal : „Es reicht jetzt langsam“

          Carsten Linnemann, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Union im Bundestag, sagt ein baldiges Ende der Koalition voraus, wenn sie „keinen neuen Arbeitsmodus“ findet. Der Vorsitzende der Jungen Union stößt ins gleiche Horn.

          Kaufstreiks : Boykotte, wohin das Auge blickt

          Jedem, der in Amerika linkem oder rechtem Volksempfinden zuwiderläuft, droht der Kaufboykott. Ob Schnellrestaurants, Sportartikel- oder Lebensmittelkonzerne, keiner wird verschont.

          Nordstream 2 : Unser Land, unsere Entscheidung

          Washington ist die Gaspipeline Nordstream 2 ein Dorn im Auge. Die deutsche Industrie kontert: Unsere Energieversorgung geht niemanden etwas an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.