http://www.faz.net/-gpf-900b4

Anthony Scaramucci : Der neue starke Mann im Weißen Haus

  • Aktualisiert am

Anthony Scaramucci - seine Ernennung zum Kommunikationsdirektor soll zu Spicers Rücktritt geführt haben Bild: Reuters

Er ist ein erfolgreicher Hedgefondsmanager und dem Hause Trump seit langem verbunden. Anthony Scaramucci soll künftig die Öffentlichkeitsarbeit des Weißen Hauses prägen.

          Um 10 Uhr morgens, Ortszeit Washington, bot Präsident Donald Trump dem 53-jährigen Anthony Scaramucci den Job als Kommunikationsdirektor im Weißen Haus an. Und löste damit ein weiteres Beben in seinem engsten Zirkel aus, der in jüngster Zeit einige Personalwechsel verkraften musste.

          Der Posten des Kommunikationsdirektors, der für die eher grundsätzlichen und strategischen Fragen des Umgangs mit der Öffentlichkeit zuständig ist, war seit Juni vakant, als Michael Dubke das Handtuch geworfen hatte. Seitdem hatte Pressesprecher  Sean Spicer diese Aufgabe kommissarisch übernommen.

          Prägen künftig die Öffentlichkeitsarbeit im Weißen Haus: Anthony Scaramucci (links) und Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders

          Spicer war alles andere als erfreut, als er über die neue Personalentscheidung informiert wurde und soll spontan gekündigt haben.

          Dann ging alles ganz schnell: Schon eine Stunde später stellte sich Anthony Scaramucci vor die versammelte Presse in Washington und beantwortete selbstbewusst eine Reihe von Fragen.  "Ich liebe den Präsidenten ... es ist eine Ehre hier zu sein", bekundete der 53-Jährige gleich zu Beginn. Trump leiste einen "phänomenalen Job", was aber noch etwas "aggressiver"
          kommuniziert werden müsse. Darin sieht er wohl eine seine Hauptaufgaben.

          Gegen die Ernennung Scaramuccis soll sich Berichten zufolge auch der Stabschef im Weißen Haus, Reince Priebus, gesperrt haben. Scaramucci bestritt jedoch in seinem ersten Auftritt vor dem Pressekorps im Weißen Haus interne Konflikte im Umfeld des  Präsidenten: "Ich denke, das Weiße Haus ist in der Spur." Im Team des Weißen Hauses "mögen wir uns alle aufrichtig".

          Schön früher als Fundraiser tätig

          Der Hedgefondsmanager Scaramucci ist dem Hause Trump schon länger verbunden: Im Wahlkampf hatte er die Kampagne finanziell unterstützt und war seither enger Berater Trumps. Scaramucci war bereits für mehrere Posten in der Administration im Gespräch, zuletzt für den Posten als OECD-Botschafter in Paris.

          In den Medien tritt Scaramucci gerne als Verteidiger der Politik des Präsidenten auf. Im Fernsehsender Fox hat er regelmäßige Auftritte, aber er pflegt auch gute Kontakte zu Sendern, die der Präsident gerne mit dem Etikett “Fake news” brandmarkt.

          Er gründete den weltweit agierenden Hedgefonds Skybridge Capital. Im Januar dieses Jahres entschied sich Scaramucci seinen ungefähr 45-Prozent-Anteil an SkyBridge Capital zu verkaufen. Die Käufergruppe bestand unter anderem aus der chinesischen HNA-Gruppe und einer weniger bekannten Firma namens RON Transatlantic. Vor Journalisten erklärt Scaramucci, er habe sichergestellt, dass es keine Interessenskonflikte zwischen seinen Geschäften und seiner neuen Funktion gebe.

          Weitere Themen

          Wie man erst recht im Bockshorn landet

          Streit um UN-Migrationspakt : Wie man erst recht im Bockshorn landet

          Jens Spahn will auf dem Hamburger CDU-Parteitag über den UN-Migrationspakt abstimmen. Auch wenn manche das als seinen letzten Strohhalm im Rennen um den Parteivorsitz deuten – der Grundkonflikt ist nicht neu. Er wurde nur lange nicht ausgetragen. Ein Kommentar.

          Vereint in Schmerz und Wut Video-Seite öffnen

          Ukraine : Vereint in Schmerz und Wut

          In einer Kneipe in Mariupol treffen sich Studenten, die vor dem Krieg in der Ostukraine geflohen sind. Was denken sie über ihr Land, Russland und die EU?

          Der Streit um die Migration ist zurück

          UN-Migrationspakt : Der Streit um die Migration ist zurück

          Der Migrationspakt der UN lässt den Konflikt zur Zuwanderung wieder voll aufleben. Gesundheitsminister Spahn stößt eine mögliche Verschiebung der Annahme des Abkommens an. Auch weitere Unions-Politiker reihen sich in die Kritik ein.

          Topmeldungen

          Streit um UN-Migrationspakt : Wie man erst recht im Bockshorn landet

          Jens Spahn will auf dem Hamburger CDU-Parteitag über den UN-Migrationspakt abstimmen. Auch wenn manche das als seinen letzten Strohhalm im Rennen um den Parteivorsitz deuten – der Grundkonflikt ist nicht neu. Er wurde nur lange nicht ausgetragen. Ein Kommentar.

          Bewerbung um CSU-Vorsitz : Söders Reifeprüfung

          Auf seiner ersten Pressekonferenz als offizieller Bewerber um den CSU-Vorsitz macht Markus Söder einen gut sortierten Eindruck. Er übt sich in Selbstkritik – zumindest ein bisschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.