http://www.faz.net/-gpf-90xce

Al Gore über Trump : „Manche Experimente werden abgebrochen“

  • Aktualisiert am

Glaubt an die Selbstheilungskräfte des amerikanischen Politiksystems: Al Gore, hier im Januar beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos Bild: EPA

Amerika werde Donald Trump überstehen, glaubt der frühere Vizepräsident Al Gore im F.A.S.-Interview – und das vielleicht schon bald: Die Erkenntnis wachse, dass „Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Gefahr einzudämmen“.

          Der frühere amerikanische Vizepräsident und ehemalige demokratische Präsidentschaftskandidat Al Gore hält ein baldiges Ende der Präsidentschaft von Donald Trump nicht für ausgeschlossen. „Wir sind ja gerade mal sechs Monate bei diesem Experiment dabei – und manche Experimente werden aus moralischen Gründen eher abgebrochen“, sagte Gore der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          In Amerika wachse derzeit die Erkenntnis, „dass in den kommenden Monaten ernsthafte Probleme anstehen könnten“, fügte Gore mit Bezug auf Trump hinzu. „Amerika und die ganze Welt begreifen, dass es gefährliche Zeiten sind und dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, um diese Gefahr einzudämmen.“ So wie die nächsten Jahrzehnte eine Herausforderung für die Menschheit seien, seien die nächsten Monate eine Herausforderung für das amerikanische Politiksystem.

          Gore: Amerikanisches Politiksystem „sehr widerstandsfähig“

          Gore bezeichnete das amerikanische Politiksystem als „sehr widerstandsfähig“. So hätten die Gerichte schon einiges blockiert, das Trump habe durchsetzen wollen. „Die Regierungen der Bundesstaaten und einiger großer Städte nehmen ihm die Führungsrolle ab und treffen, wo sie können, ihre eigenen Entscheidungen.“ Auch innerhalb der republikanischen Partei gebe es wachsenden Widerstand gegen Donald Trump. „Wir werden das also durchstehen“, sagte Gore.

          Trump habe sich selbst „mit einer Ansammlung von Schurken umgeben“, die etwa den Klimawandel leugneten, so Gore. Doch insbesondere mit seiner Entscheidung, den Klimavertrag von Paris aufzukündigen, habe sich Trump isoliert. „Mehr als zwei Drittel der amerikanischen Bevölkerung widersprechen ihm in diesem Punkt, und auch eine Mehrheit der republikanischen Bevölkerung stimmt ihm da nicht zu.“ Deshalb werde er den Klimawandel weiter bekämpfen, kündigte der frühere demokratische Politiker an, der jetzt als Berater und Umweltschutzaktivist aktiv ist. „Da steht so viel auf dem Spiel – wir können nicht aufgeben, wir müssen das einfach tun.“ 

          Das vollständige Interview mit Al Gore lesen Sie hier im Epaper.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.