http://www.faz.net/-gpf-96xfz

Affäre Porter : Weißes Haus verstrickt sich in Widersprüche

  • Aktualisiert am

War immer nah an Präsident Donald Trump: Rob Porter (Mitte) Bild: AP

Ein enger Mitarbeiter von Präsident Trump muss das Weiße Haus verlassen. Es geht um Missbrauchsvorwürfe. Doch damit ist die Affäre nicht ausgestanden. Nun rückt der Stabschef in den Fokus.

          In der Affäre um einen wegen Missbrauchsvorwürfen entlassenen engen Mitarbeiter von Donald Trump ist das Weiße Haus um Rückendeckung für Stabschef John Kelly bemüht. Rob Porter, der unter anderem alle schriftlichen Informationen an den Präsidenten kanalisierte, war Kellys rechte Hand. Der 40-Jährige hatte am Mittwoch seinen Posten als „Assistent des Präsidenten für politische Koordination“ verlassen, weil Vorwürfe zweier seiner ehemaligen Ehefrauen publik wurden, die ihn wegen häuslichen Missbrauchs und Gewalt beschuldigen.

          Neben den Vorwürfen an Porter rücken einige andere Fragen in den Kern der Affäre: Was wusste Stabschef Kelly zu welchem Zeitpunkt? Wenn die Vorwürfe stimmen: Wie kann ein Mann mit einer solchen Vergangenheit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten in so hoher Position so nahe zuarbeiten? Und welch Rolle spielt Kommunikationschefin Hope Hicks, mit der der nun geschasste Porter eine Beziehung gehabt haben soll?

          Trumps Sprecher Raj Shah sagte am Donnerstag, Kelly habe in vollem Umfang erst am Mittwoch von Vorwürfen an Porter erfahren. Die beiden Frauen werfen Porter vor, sie vor mehreren Jahren körperlich und psychisch misshandelt zu haben. Seine erste Frau Colbie Holderness sagte dem Boulevardblatt „Daily Mail“, er habe sie während ihrer fünfjährigen Ehe wiederholt geschlagen und gewürgt. Das Blatt veröffentlichte Fotos von Holderness mit offensichtlich blau geschwollenem Auge.

          Shahs Angaben widersprechen unmittelbar Medienberichten, wonach Kelly seit Monaten von den Vorwürfen gegen Porter gewusst habe. Den Berichten zufolge wurden die Anschuldigungen dem FBI bekannt, als sie Porter – als ranghohen Mitarbeiter des Weißen Hauses – routinemäßig in einem so genannten Background-Check überprüften.

          Shah sagte, die Vorwürfe an Porters Adresse seien schockierend und sehr verstörend. Es sei aber auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass Porter sie wiederholt abgestritten habe. Der Fernsehsender CNN berichtete, beim Abfassen seines Statements habe ihm Hope Hicks geholfen – mit der er eine Beziehung hatte oder hat.

          Shah sagte, Kelly habe nichts von den FBI-Erkenntnissen gewusst: „Der Stabschef erhält keine detaillierten Updates darüber, was jemandem vorgeworfen wird oder nicht.“ Amerikanische Medien stellten die Glaubwürdigkeit dieser Aussage angesichts der Machtfülle eines Stabschef und der besonders akribischen Arbeitsweise Kellys in Frage.

          Die „Daily Mail“ hatte am Dienstag aus einer Stellungnahme Kellys zitiert, in der er Porter als einen „Mann von wahrer Integrität“ sowie als „Freund und Vertrauten“ bezeichnete. Shah sagte, Kellys Haltung habe sich geändert, als im Verlauf des Mittwoch mehr Details über die Vorwürfe bekannt geworden seien.

          Berichten zufolge hatte das Weiße Haus Porter allerdings noch am Mittwoch zum Bleiben aufgefordert, außerdem hatten sich die Vorwürfe an seine Adresse substantiell nicht geändert. Neu waren das Foto eines mutmaßlich blau geschlagenen Auges und eine Welle öffentlicher Erregung. In Medienberichten wurde dem Weißen Haus vorgeworfen, man habe dort die Reihen schließen und Porters Fehlverhalten decken wollen.

          Trump stocksauer

          Präsident Trump sei „sehr betrübt“ gewesen, als er am Mittwoch von den viele Jahre zurückliegenden Vorwürfen gegen Porter erfahren habe, sagte Shah. Einem Bericht der Zeitschrift „Vanity Fair“ zufolge soll sich Trump stocksauer darüber gezeigt haben, dass er von Kelly nicht in vollem Umfang über die Vorwürfe gegen Porter unterrichtet worden sei.

          Trump selbst habe nicht gewusst, dass Porter lediglich mit einer befristeten Sicherheitsgenehmigung im Weißen Haus gearbeitet habe, sagte Shah. Er wollte nicht sagen, wie viele Mitarbeiter im Weißen Haus mit einer solchen Genehmigung arbeiteten.

          Shah sagte am Donnerstag zunächst, Porter sei gekündigt worden. Minuten später korrigierte er sich: Porter habe seinen Rücktritt angeboten, das sei akzeptiert worden. Porter sei am Donnerstag im Weißen Haus erschienen, um seine Sachen zu packen. Berichten zufolge wurde ihm empfohlen, besser auf der Stelle wieder zu gehen. „Wir hätten mit dieser Situation alle besser umgehen können“, sagte Shah.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          DSGVO : Was der neue Datenschutz angerichtet hat

          Blogs schließen, Twitter sperrt Nutzerkonten, ein Vereinsvorstand tritt zurück. Nur Facebook kann die Daten seiner Nutzer besser verwerten. Die neuen Datenschutz-Regeln haben kuriose Folgen. FAZ.NET präsentiert eine Auswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.