Home
http://www.faz.net/-gpf-7b03m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Trotz NSA-Abhöraffäre Merkel und Obama weiter für Freihandel

In einem Telefonat mit dem amerikanischen Präsidenten hat Kanzlerin Merkel über die Spionage-Vorwürfe gesprochen. Für beide haben die Verhandlungen über eine Freihandelszone zwischen der EU und Amerika weiter „höchste Priorität“.

© dpa Vergrößern Gesprächsbedarf in Sachen NSA: Bundeskanzlerin Merkel und der amerikanische Präsident Obama

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der amerikanische Präsident Barack Obama haben den Verhandlungen der Europäischen Union mit den Vereinigten Staaten über ein Freihandelsabkommen „höchste Priorität“ eingeräumt. Dies hätten die beiden in einem Telefongespräch am Mittwochabend vereinbart, hieß es in einer Mitteilung der Bundesregierung. Die Verhandlungen über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) sollten am 8. Juli aufgenommen werden. Gleichzeitig sollen Gespräche europäischer und amerikanischer Sicherheitsexperten über die Spähaktionen des amerikanischen Geheimdienstes NSA abgehalten werden. Frau Merkel begrüßte es am Donnerstag, dass durch diese – vor allem von Frankreich verlangte – Verknüpfung der Weg für die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen freigemacht worden sei.

Im Mittelpunkt des Telefongesprächs hätten die Spähaktionen des amerikanischen Geheimdienstes NSA gestanden, welche noch zu Wochenbeginn vom deutschen Regierungssprecher Steffen Seibert mit harschen Worten („Wir sind nicht mehr im Kalten Krieg“) bedacht worden waren. Nun war in der Mitteilung Seiberts von „jüngsten Medienberichten über angebliche Aktivitäten der US National Security Agency“ die Rede. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, forderte in der ARD „klar neue Regeln“ für die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden. „Wir brauchen eine neue Grundlage.“ Dafür reichten weder ein Telefongespräch zwischen Frau Merkel und Obama noch Unterredungen deutscher Sicherheitsexperten in Washington. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier forderte eine Beendigung der Abhöraktionen. Die Internet- und Telefonüberwachung des Geheimdienstes NSA sei „aus den Fugen geraten“, sagte Steinmeier in Erfurt.

Auch EU-Parlament stimmt zu

Die Bereitschaft Obamas, zu Gesprächen über die Arbeit der Nachrichtendienste auch mit Abgesandten der Europäischen Union bereit zu sein, trug dazu bei, auch den Weg zu Verhandlungen über das Freihandelsabkommen freizumachen. Der französische Staatspräsident François Hollande hatte zu Wochenbeginn noch damit gedroht, die Verhandlungen zu blockieren, falls die Vereinigten Staaten die NSA-Aktivitäten über Europa nicht beendeten. Anlässlich eines sogenannten Gipfeltreffens zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in Europa am Mittwoch in Berlin sprachen Frau Merkel, Hollande und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso darüber. Am Abend machte Barroso das Einvernehmen der europäischen Seite bekannt.

Das EU-Parlament lehnte es am Donnerstag ab, die von Montag an geplanten Verhandlungen über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft als Reaktion auf die Überwachungsprogramme der Vereinigten Staaten auszusetzen. Die Fraktionsvorsitzenden empfahlen stattdessen ebenfalls ein paralleles Vorgehen. So soll eine gesonderte Arbeitsgruppe beider Seiten versuchen, die Wogen zu glätten. Dies könne es EU-Handelskommissar Karel De Gucht ermöglichen, für den Fall zu geringer Fortschritte den Druck bei den übrigen Verhandlungskapiteln zu erhöhen, erläuterte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Elmar Brok (CDU). Dies sei vernünftiger als die umgehende Aussetzung der Handelsgespräche, so Brok, der an der Sitzung der Parlamentsspitze teilgenommen hatte. In einer mit breiter Mehrheit angenommen Entschließung forderten die Abgeordneten die Einstellung aller Überwachungsprogramme. Der Parlamentsausschuss für bürgerliche Freiheiten wurde mit einer Untersuchung dazu beauftragt. Das Parlament forderte aber auch dazu auf, die Vereinbarkeit angeblich von EU-Staaten wie Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden betriebener Überwachungsprogramme mit dem Gemeinschaftsrecht zu klären.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./ban./now.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Europa-Asien-Gipfel Renzi: Wir haben Fortschritte gemacht

Nach einer politischen Frühstücksrunde beim italienischen Ministerpräsidenten, an der Bundeskanzlerin Merkel, der russische Präsident Putin und der ukrainische Präsident Poroschenko teilnahmen, vermeldet Renzi Fortschritte zur Lösung der Ukraine-Krise. Mehr

17.10.2014, 04:28 Uhr | Politik
Steinmeier fordert Russland zur weiteren Gas-Verhandlungen mit der Ukraine auf

Durch den Lieferstreit zwischen Russland und der Ukraine sieht Bundesaußenminister Steinmeier die Gasversorgung in ganz Europa beeinträchtigt. Mehr

17.06.2014, 17:11 Uhr | Politik
Brüssel EU-Gipfel beschließt Klimaziele für 2030

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich darauf geeinigt, den Ausstoß von Kohlendioxid zu senken und erneuerbare Energien auszubauen. Umweltschützer halten den Kompromiss für zu unzureichend. Auch Kanzlerin Merkel sagt, sie hätte sich ein höheres Ziel vorstellen können. Mehr

24.10.2014, 03:46 Uhr | Politik
Genmais für Europa

Neue Märkte für amerikanischen Genmais, darauf hoffen die US-Farmer. Sie sehen das Freihandelsabkommen TTIP als Chance, den europäischen Markt zu erschließen. Die Angst vor gentechnisch veränderten Lebensmitteln können sie nicht verstehen. Mehr

22.08.2014, 15:00 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen Epidemie EU stockt Ebola-Hilfe auf eine Milliarde Euro auf

Rund 10.000 Menschen haben sich in Westafrika mit dem Ebola-Virus infiziert, fast 4900 von ihnen starben. Nun wollen die EU-Staaten ihre Finanzhilfen im Kampf gegen die Epidemie auf eine Milliarde Euro verdoppeln. Mehr

24.10.2014, 11:27 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.07.2013, 16:48 Uhr

Träume an der Saar

Von Jasper von Altenbockum

Der Forderung, die Zahl der Bundesländer zu verringern, liegt meist ein ökonomisch verbrämter Hang zum Zentralismus zugrunde. Der jetzige Vorschlag aus dem Saarland hat aber einen ganz anderen Grund. Ein Kommentar. Mehr 7 26

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden