http://www.faz.net/-gpf-89s7n

Gewalttat auf Sylt : Mann bei Messerstecherei in Flüchtlingsunterkunft getötet

  • Aktualisiert am

Ein Polizeiwagen am Tatort der Messerstecherei in einer Flüchtlingsunterkunft in Westerland Bild: dpa

In einer Flüchtlingsunterkunft auf der Urlaubsinsel Sylt ist es zu einer Bluttat gekommen. Bei einer Messerstecherei starb ein Mann.

          Bei einer Messerstecherei in einer Flüchtlingsunterkunft in Westerland auf Sylt ist am Mittwochmorgen ein Mann getötet worden. Dies bestätigte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur.

          Über den Vorfall hatte zuvor das Onlineportal shz.de berichtet. Es habe in der Unterkunft einen Streit gegeben, sagte der Polizeisprecher. Über die Hintergründe war zunächst nichts bekannt.

          Auch nähere Angaben zu den Beteiligten lagen zunächst nicht vor. Das Opfer soll seit vergangenem Jahr in der Flüchtlingsunterkunft gelebt haben. Laut shz.de wurde der mutmaßliche Täter festgenommen.

          Die Staatsanwaltschaft Flensburg prüft die Identität des mutmaßlichen Täters. „Es gibt Widersprüchlichkeiten“, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Flensburg, Otto Gosch. Neben der Nationalität müssen auch anderen Daten noch abklärt werden: „Damit wir bei der Vernehmung den richtigen Dolmetscher dabeihaben.“ Am Mittwochnachmittag soll mit der Befragung des Tatverdächtigen begonnen werden, sagte Gosch.

          Die Auseinandersetzung in der Straße Sjipwai in Westerland ereignete sich am Mittwochmorgen. Sie liegt in der Nähe des Flughafens und gilt als „Problemstraße“. Am Mittag trafen Beamte der Bezirkskriminalinspektion Flensburg am Tatort ein und übernahmen dort die Ermittlungen. „Diese Tat macht mich betroffen und traurig, wie bei jedem, der Opfer von Gewalt wird“, sagte Bürgermeister Nikolas Häckel. „Das ist losgelöst von der Flüchtlingsthematik.“

          Quelle: dpa/AFP

          Weitere Themen

          Per Bulldozer ins Massengrab Video-Seite öffnen

          Tote IS-Kämpfer : Per Bulldozer ins Massengrab

          Das sogenannte Kalifat der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien bröckelt immer weiter. Das Schicksal der getöteten Kämpfer sorgt bei den Menschen vor Ort nicht für Mitleid: Im irakischen Dhuluijah sind die Verstorbenen mit Bulldozern in Massengräbern am Stadtrand verscharrt worden, nachdem die Leichen offen herumgelegen hatten.

          Topmeldungen

          Neuer Finanzminister : Lindner vergrätzt die Union

          „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“, forderte FDP-Chef Christian Lindner im F.A.Z.-Interview. Das kommt beim potentiellen Koalitionspartner alles andere als gut an.
          Alles so schön blau hier: Das Logo der „Tagesschau“.

          Öffentlich-rechtliche Struktur : Weniger ARD wagen

          Der CDU-Politiker Rainer Robra macht einen radikalen Vorschlag: Die ARD soll auf das erste Programm verzichten, das ZDF als national ausstrahlender Sender reiche. Ob er mit dieser Idee durchkommt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.