http://www.faz.net/-gpf-74h91
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.11.2012, 15:47 Uhr

Todesstrafe Feine Gesellschaft

Im Menschenrechtsausschuss der UN-Vollversammlung haben sich die Amerikaner gemeinsam mit 38 weiteren Staaten gegen eine Resolution gewendet, die die Abschaffung der Todesstrafe fordert. Washington befindet sich damit in unguter Gesellschaft.

von

Die Vereinigten Staaten sind sich völlig einig mit China, Iran, Nordkorea, Syrien, Indien und auch mit Japan. Unmöglich? Nichts ist unmöglich, wenn es um die Todesstrafe geht. Im Menschenrechtsausschuss der UN-Vollversammlung haben sich die Amerikaner gemeinsam mit 38 weiteren Staaten gegen eine Resolution gewendet, die die Abschaffung des justizförmigen Umbringens in der ganzen Welt fordert.

Peter Sturm Folgen:

Zwar haben auch in den Vereinigten Staaten viele Bundesstaaten diese Bestrafung abgeschafft. Aber Washington meint immer noch, sich anders verhalten zu sollen. Die Argumente sind alle bekannt und unzählige Male ausgetauscht. Aber Länder wie die Vereinigten Staaten und Japan sollten sich schon alleine deshalb schämen, weil sie sich mit ihrem Verhalten in so unguter Gesellschaft befinden.

Zwar ist ein ordentliches amerikanisches Gerichtsverfahren glücklicherweise nicht mit einem unordentlichen, zum Beispiel in China, gleichzusetzen. Aber schon der Anschein der Kumpanei nimmt vielen amerikanischen Initiativen für Menschenrechte viel von ihrer Glaubwürdigkeit.

Mehr zum Thema

Auf den Zusammenhang kommt es an

Von Reinhard Müller

Beleidigungen werden bereits vom Strafrecht geregelt. Bei Witzen ist das schwieriger. Ein Sexismus-Vorwurf kann auch eine Waffe sein. Ein Kommentar. Mehr 84

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage