http://www.faz.net/-gpf-74h91

Todesstrafe : Feine Gesellschaft

Im Menschenrechtsausschuss der UN-Vollversammlung haben sich die Amerikaner gemeinsam mit 38 weiteren Staaten gegen eine Resolution gewendet, die die Abschaffung der Todesstrafe fordert. Washington befindet sich damit in unguter Gesellschaft.

          Die Vereinigten Staaten sind sich völlig einig mit China, Iran, Nordkorea, Syrien, Indien und auch mit Japan. Unmöglich? Nichts ist unmöglich, wenn es um die Todesstrafe geht. Im Menschenrechtsausschuss der UN-Vollversammlung haben sich die Amerikaner gemeinsam mit 38 weiteren Staaten gegen eine Resolution gewendet, die die Abschaffung des justizförmigen Umbringens in der ganzen Welt fordert.

          Zwar haben auch in den Vereinigten Staaten viele Bundesstaaten diese Bestrafung abgeschafft. Aber Washington meint immer noch, sich anders verhalten zu sollen. Die Argumente sind alle bekannt und unzählige Male ausgetauscht. Aber Länder wie die Vereinigten Staaten und Japan sollten sich schon alleine deshalb schämen, weil sie sich mit ihrem Verhalten in so unguter Gesellschaft befinden.

          Zwar ist ein ordentliches amerikanisches Gerichtsverfahren glücklicherweise nicht mit einem unordentlichen, zum Beispiel in China, gleichzusetzen. Aber schon der Anschein der Kumpanei nimmt vielen amerikanischen Initiativen für Menschenrechte viel von ihrer Glaubwürdigkeit.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.