Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Wannseekonferenz

Alle Artikel zu: Wannseekonferenz
  1 2
   
Sortieren nach

Die Täter vom Amt Der Bericht der Historikerkommission ergibt: Das Auswärtiges Amt war Die Täter vom Amt Der Bericht der Historikerkommission ergibt: Das Auswärtiges Amt war

Das Zeichen findet sich auf einer Reihe einschlägiger Dokumente. Auf dem Brief, mit dem Reinhard Heydrich das Auswärtige Amt zur Teilnahme an der "Wannsee-Konferenz" einlud, auf Berichten über die Erschießung von Juden durch deutsche ... Mehr

23.10.2010, 19:44 Uhr | Feuilleton

Unesco-Konferenz Welterbe hinter Stacheldraht

Unter den neunhundert Unesco-Welterbestätten finden sich nur wenige, die an Inhumanität und Verbrechen erinnern. Und Deutschland hat noch gar keine solche Gedenkstätte beantragt. Heute beginnt in Brasilien die Welterbe-Konferenz der Unesco. Mehr Von Andreas Lorenz-Meyer

25.07.2010, 12:58 Uhr | Feuilleton

Topographie des Terrors eröffnet Ein grauer Palast der Erinnerung

Endlich, nach Jahren der Querelen und Verzögerungen, ist der Neubau der Stiftung Topographie des Terrors eröffnet worden. Die Mühe hat sich gelohnt. Es ist das zentrale Museum des Nationalsozialismus in Deutschland. Mehr Von Andreas Kilb

07.05.2010, 10:09 Uhr | Feuilleton

Philipp Franck Mit glühenden Farben

Die gestaltete Landschaft war sein wesentliches Thema: Das Museum Giersch widmet dem Maler Philipp Franck eine umfassende Ausstellung. Mehr Von Michael Hierholzer, Frankfurt

18.03.2010, 23:45 Uhr | Rhein-Main

Immer nur in Dienststiefeln Immer nur in Dienststiefeln

Im Herbst 1941 errichtete die SS - nur fünf Kilometer von der Stadtmitte Lublins entfernt - ein Lager. In Majdanek, das wie Auschwitz sowohl als Konzentrations- als auch Vernichtungslager gedient hat, wurden Zehntausende Häftlinge ermordet. Die meisten Opfer waren polnische Verfolgte sowie jüdische Männer, Frauen und Kinder. Mehr

27.01.2010, 12:00 Uhr | Feuilleton

Sieben Jahrzehnte danach Spuren der Reichskristallnacht

Über den Umgang mit Verbrechen und anderen Niedrigkeiten: Was uns heute noch täglich an die nationalsozialistischen Pogrome vom 9. und 10. November 1938 erinnert. Eine Rede des Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden, Salomon Korn. Mehr Von Salomon Korn

10.11.2009, 08:09 Uhr | Feuilleton

Merkel fordert Israel zum Siedlungsstopp auf Merkel fordert Israel zum Siedlungsstopp auf

ban. BERLIN, 27. August. Bundeskanzlerin Merkel (CDU) hat sich bei einem Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu für einen "Stopp des Siedlungsbaus" in den palästinensischen Gebieten ausgesprochen. Mehr

27.08.2009, 17:45 Uhr | Politik

Netanjahu in Berlin Merkel fordert Stopp von Siedlungsbau

Bundeskanzlerin Merkel hat Israels Ministerpräsident Netanjahu zu einem Stopp des Siedlungsbaus im Westjordanland aufgefordert. Auch Außenminister Steinmeier forderte konkrete Schritte Israels zur Wiederbelebung des Friedensprozesses. Mehr

27.08.2009, 14:49 Uhr | Politik

Mobile Funktionäre der Judenvernichtung Mobile Funktionäre der Judenvernichtung

Noch wartet die Fachwelt auf das Gutachten der 2005 von Joschka Fischer eingesetzten "Unabhängigen Historikerkommission" zur Geschichte des Auswärtigen Dienstes in der Zeit des Nationalsozialismus. Außerhalb der Kommission geht indes die Forschung zur Amtsgeschichte auch weiter: In einer von Hans-Jürgen Döscher ... Mehr

01.08.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

NS-Dokumentationszentrum Zweiter Baubeginn für Topographie des Terrors

Ein erstes Bauvorhaben war wegen ausufernder Kosten gestoppt worden. Jetzt wurde auf dem Gelände des einstigen Hauptquartiers von Gestapo und SS ein zweites Mal mit dem Bau eines Ausstellungshauses der Topographie des Terrors begonnen. Mehr

02.11.2007, 13:47 Uhr | Feuilleton

Schreiben Sie mal 'ne Glosse Schreiben Sie mal 'ne Glosse

Das Kreuz mit der Erfahrung in der modernen wissenschaftlichen Welt ist die numerische Unzulänglichkeit jeder Empirie. Niemand ist "Sechs-Komma-so-und-so-viel-Milliarden". Der erste, der ein Gedicht mit "150 Millionen" betitelte, war der russische Revolutionsdichter Wladimir Majakowski. Damit glaubte er den Autorennamen geschrieben zu haben. Mehr

25.08.2006, 12:00 Uhr | Feuilleton

Fernsehwoche, 24.-30 Juni Schulterfrei unter Fußballern

Der Bildschirm ist übervölkert von Männern in kurzen Hosen, denen man beim Jubeln das Trikotabstreifen verbieten muß. Jetzt zieht das Alternativprogramm nach: Auch filmisch wird es eine körperbetonte Fernsehwoche. Mehr

23.06.2006, 16:00 Uhr | Feuilleton

Schlüsselfigur Schlüsselfigur

HEYDRICH. Seine Eltern nannten ihn Reinhard ("stark im Ratgeben") und Tristan - nach einer Oper Richard Wagners, dessen Werk in der Familie besonders geschätzt wurde. Reinhard lernte im Konservatorium seines Vaters neben Klavier und Cello vor allem Violine spielen, daß es manche Zuhörer bisweilen zu Tränen gerührt haben soll. Mehr

18.07.2005, 12:00 Uhr | Feuilleton

Ein Manager der Vernichtung Ein Manager der Vernichtung

David Cesarani: Adolf Eichmann. Bürokrat und Massenmörder. Übersetzt von Klaus-Dieter Schmidt. Propyläen Verlag, Berlin 2004. 606 Seiten, 26,- [Euro].Sein Name war 1945 nahezu unbekannt, tauchte in den Verhören von Nürnberg allenfalls am Rande auf und war fünfzehn Jahre später gänzlich vergessen: Adolf Eichmann. Mehr

09.06.2005, 12:00 Uhr | Feuilleton

Mahnmal-Eröffnung Ein Ort wie kein anderer

2711 Stelen, die nicht einschüchtern, aber auch nicht trösten: Nach der Einweihung des Denkmals für die ermordeten Juden Europas sucht sich die Erinnerungspolitik schon neue Aufgaben. FAZ.NET.Spezial mit Bildergalerie. Mehr Von Mechthild Küpper

10.05.2005, 19:16 Uhr | Politik

Neues Konzept für Gedenkstätten Neues Konzept für Gedenkstätten

mk. BERLIN, 8. Februar. Der Bund wird sich stärker als bisher in der Arbeit der Berliner NS-Gedenkstätten engagieren. Die Staatsministerin für Kultur, Christina Weiss, stellte am Dienstag Pläne für eine Bundesstiftung des öffentlichen ... Mehr

11.02.2005, 21:58 Uhr | Politik

Topographie des Terrors Jetzt aber zügig

Wie geht es weiter mit der Berliner Topographie des Terrors? Die Gedenkstättenlandschaft hat sich seit den Anfängen des Projekts tiefgreifend gewandelt. Erwogen wird eine Fusion mit dem Holocaust-Mahnmal. Mehr Von Heinrich Wefing

26.11.2004, 16:18 Uhr | Feuilleton

Wenn Ihr's nicht fühlt, Ihr werdet's nicht erjagen Wenn Ihr's nicht fühlt, Ihr werdet's nicht erjagen

Lesen, staunen, stutzen - dieser Dreiklang stellt sich schon auf den ersten Seiten von Ulrich Völkleins überlangem Vorwort ein. Da wird uns vollmundig eine "Saga des besseren Teils des deutschen Bürgertums" versprochen, wird zugleich angekündigt: "Dieses Buch ist keine Demontage, sondern der Prozeß ... Mehr

26.11.2004, 12:00 Uhr | Feuilleton

Fernsehwoche, 22. bis 28. Mai Taxi Driver in Mexiko

Keine Zeit zu verlieren: Der packende mexikanische Spielfilm Amores Perros und das Motorenspektakel The Fast and the Furious reißen die Zuschauer mit. Außerdem testet Deutschland seine geistige und körperliche Fitneß. Mehr

21.05.2004, 13:00 Uhr | Feuilleton

Hintereinander in Berlin Hintereinander in Berlin

Das Berliner Holocaust-Mahnmal, dieser Tage durch eine wenig delikate Äußerung seines Architekten Peter Eisenman wieder einmal ungut ins Gerede gekommen, wird nach seiner hürdenreichen Realisierung eine Vielzahl von Gedenkstätten ergänzen, deren Anlässe und Standorte einer festen Verankerung im öffentlichen Bewußtsein selbst in Berlin weitgehend entbehren. Mehr

25.03.2004, 12:00 Uhr | Feuilleton

Zeitgeschichte Hitlers Befehl

Ein neuer Fund im amerikanischen Nationalarchiv beweist: Es gab eine persönliche Führeranweisung, mehrere hunderttausend französische Juden zu ermorden. Ein entsprechender Vermerk Heinrich Himmlers war von diesem bei Kriegsende in ein Salzbergwerk bei Hallein gebracht worden. Mehr Von Hanns C. Löhr

23.01.2004, 22:02 Uhr | Feuilleton

Heimlich verscharrt Heimlich verscharrt

JUDENVERNICHTUNG. Zwischen November 1941 und Oktober 1942 wurden über 30 000 deutsche, österreichische und tschechoslowakische Juden beiderlei Geschlechts und aller Altersstufen in die von deutschen Truppen besetzten baltischen Staaten verschleppt und größtenteils ermordet. Die Leichname wurden heimlich ... Mehr

17.10.2003, 12:00 Uhr | Feuilleton

Kino Ein filmisches Denkmal für die Toten von Babij Jar

Mehr als sechzig Jahre ist es her, daß ein SS-Kommando in der ukrainischen Schlucht Babij Jar rund dreißigtausend Juden ermordet hat. Nun kommt ein von Artur Brauner produzierter Spielfilm über den Massenmord in die Kinos. Mehr Von Hans-Jörg Rother

04.07.2003, 12:08 Uhr | Feuilleton

Blutaberglaube und Bürokratie Blutaberglaube und Bürokratie

Cornelia Essner: Die "Nürnberger Gesetze". Die Verwaltung des Rassenwahns 1933-1945. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2002. 477 Seiten, 50,- [Euro].Obwohl Rassekult und Judenhaß 1933 Staatsdoktrin und - so der gemäßigte Justizminister Franz Gürtner - "ein Glaubenssatz des neuen Staates" wurden, ... Mehr

08.03.2003, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Briefträger beim Cognac?

Mark Roseman: Die Wannsee-Konferenz. Wie die NS-Bürokratie den Holocaust organisierte. Propyläen Verlag, Berlin 2002. 221 Seiten, 19,- Euro.Im Frühjahr 1947 wurde in Nürnberg der letzte amerikanische Nachfolgeprozeß des Internationalen Militärtribunals vorbereitet. Mitarbeiter des stellvertretenden Anklägers Robert M.W. Mehr

26.01.2002, 12:00 Uhr | Feuilleton
  1 2
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z