Präsidentschaftswahl in Frankreich: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Steigende Inflation Warum der Dollar stärker wird

Ein Vergleich der Renditen deutscher und amerikanischer Staatsanleihen zeigt das Potential für einen stärkeren Dollar – sofern die Fed Kurs hält. Auch Trump spielt bei dem Höhenflug des Dollar eine Rolle. Mehr

03.05.2018, 11:47 Uhr | Finanzen
Allgemeine Infos über Präsidentschaftswahl in Frankreich

Die Präsidentschaftswahl 2017 in Frankreich wird die elfte Wahl des Staatspräsidenten der Französischen Republik. Der erste Wahlgang wird am 23. April 2017 und die Stichwahl am 7. Mai 2017 stattfinden.

Der französische Staatspräsident wird direkt vom Volk gewählt. Im ersten Wahlgang ist ein Kandidat gewählt, wenn er die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhält. Erreicht dies kein Kandidat findet eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern statt, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben. Wahlberechtigt ist jeder französische Staatsbürger, der am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat und in die Wahllisten eingetragen ist. Wählbar ist jeder Wahlberechtigte, der 500 Unterschriften gewählter Mandatsträger nachweisen konnte.

Für die Parti socialiste, die Partei des amtierenden Staatspräsidenten François Hollande, tritt Benoît Hamon an. François Hollande selbst gab am 1. Dezember 2016 bekannt, dass er nicht erneut antreten wird. Bestimmt wurde der Kandidat in einer offenen Vorwahl (primaire citoyenne), die Ende Januar 2017 stattfand. Benoît Hamon setzte sich im zweiten Wahlgang deutlich gegen den früheren Premierminister Manuel Valls durch.

Für die Republikaner (Les Républicains, LR) tritt der ehemalige Premierminister François Fillon an. Er setzte sich im zweiten Wahlgang der offenen Vorwahlen der Rechten und des Zentrums gegen Alain Juppé durch. Der 2012 abgewählte Staatspräsident Nicolas Sarkozy war Bereits im ersten Wahlgang als drittplatzierter Bewerber ausgeschieden.

Für den Front National bewirbt sich wie bereits 2012 die Parteivorsitzende Marine Le Pen. Ihre Bewerbung ist innerhalb des FN unstrittig.

Für die Parti de Gauche wird ihr Parteivorsitzender Jean-Luc Mélenchon antreten, der 2012 Kandidat für die Front de Gauche, ein Bündnis aus Parti de Gauche und Parti communiste français Platz 4 im ersten Wahlgang erreicht hatte.

Beim Mouvement démocrate (MoDem) war zunächst unklar, ob es eine Präsidentschaftskandidatur geben wird. François Bayrou, der Vorsitzende des MoDem unterstützte eine Präsidentschaftskandidatur von Alain Juppé für die Republikaner. Sollte dieser nicht nominiert werden, galt eine eigene Kandidatur Bayrous als wahrscheinlich. Im Februar 2017 erklärte Bayrou aber seine Unterstützung für Emmanuel Macron.

Die Union des démocrates et indépendants (UDI) hat eine Teilnahme an der Vorwahl der Republikaner erwogen, die aber in einer Urabstimmung von zwei Dritteln der Mitglieder abgelehnt wurde. Die meisten Mitglieder der UDI sprachen sich bei den Vorwahlen für Alain Juppé aus, unterstützten aber auch den politisch weiter rechts stehenden François Fillon nach dessen Sieg in den Vorwahlen. Nachdem Fillon trotz Korruptionsvorwürfe seine Kandidatur aufrecht erhielt, entzog ihm die UDI schließlich ihre Unterstützung.

Emmanuel Macron, der ehemalige parteilose Wirtschaftsminister unter François Hollande mit sozial-liberalen Positionen, hat am 16. November 2016 seine Kandidatur für das Präsidentenamt verkündet, nachdem er bereits im April 2016 die Partei En marche! gegründet hatte. Macron wird bei der Wahl von der zentrischen MoDem unterstützt.

Für Europe Écologie Les Verts, die französischen Grünen, kandidierte zunächst der Europaabgeordnete Yannick Jadot. Er setzte sich in einer offenen Vorwahl im zweiten Wahlgang gegen die Europaabgeordnete Michèle Rivasi durch. Aufgrund der schlechten Aussichten für die linken Kandidaten erklärte Jadot schließlich am 23. Februar seine Kandidatur zugunsten von Benoît Hamon zurückzuziehen.

Für die gaullistische Partei Debout la France tritt ihr Parteivorsitzender Nicolas Dupont-Aignan an. Die Nouveau Parti anticapitaliste hat Philippe Poutou aufgestellt. Kandidatin der Lutte ouvrière ist Nathalie Arthaud.

Alle Artikel zu: Präsidentschaftswahl in Frankreich

1 2 3 ... 7  
   
Sortieren nach

Geplanter Angriff auf Syrien Trump: „Mach Dich bereit, Russland“

Die verbale Auseinandersetzung zwischen Russland und Amerika um Syrien eskaliert immer weiter. Der amerikanische Präsident kündigt auf Twitter Raketenangriffe auf das Land an. Russland reagiert mit Verschwörungstheorien. Mehr

11.04.2018, 14:11 Uhr | Politik

Parteitag der Rechtspopulisten Bannon tritt bei Front National auf

Beim Parteitag in Lille will Marine Le Pen den Front National komplett neu ausrichten. Dass die rechtspopulistische Partei in einer Krise steckt, kann aber auch ein prominenter Ehrengast nicht verdecken. Mehr

10.03.2018, 15:29 Uhr | Politik

Reaktionen auf Italien-Wahl Juncker: „Keep calm and carry on“

Für rechte Parteien und Europaskeptiker war die italienische Parlamentswahl ein voller Erfolg. Doch europäische Politiker von Merkel über Macron bis Juncker reagieren unaufgeregt – außer andere Rechtspopulisten, die jubeln. Mehr Von Gregor Schwung

05.03.2018, 10:44 Uhr | Politik

Wahl in Frankreich Abgehängt – Frankreichs Landbevölkerung wählt Rechts

In der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl waren sich viele der Einwohner im 2000-Seelen-Dorf Puget-Théniers in der Provence sicher: Einen wirtschaftlichen Aufschwung gibt es nur mit der Front National. Fast 40 Prozent der Wahlbeteiligten stimmten für Marine Le Pen. Doch woran liegt es, dass vor allem auf dem Land rechts gewählt wird? Mehr

15.01.2018, 17:32 Uhr | Politik

Vor entscheidendem Wahlgang Sicherheitskräfte in Alarmbereitschaft

Vor dem zweiten und entscheidenden Wahlgang der Präsidentschaftswahl in Frankreich sind die Sicherheitskräfte in Alarmbereitschaft versetzt worden. „Der Wahltag ist ein wichtiger Moment im Leben unseres Landes. Deshalb es ist natürlich wichtig, dass unsere Kräfte eine so starke Präsenz wie möglich zeigen“, so der Presseoffizier des Verteidigungsministeriums Benoit Brulon. Mehr

15.01.2018, 17:16 Uhr | Politik

Frankreich Marine Le Pen im Umfragehoch

In Umfragen zur Präsidentschaftswahl in Frankreich 2012 liegt die Chefin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, derzeit vorn - das schreckt die Öffentlichkeit auf. Die Methoden des Umfrageinstituts Harris Interactive steht allerdings in der Kritik. Mehr

11.01.2018, 16:59 Uhr | Videoarchiv

Nach Erfolg in der Stichwahl Glückwünsche für Macron

Ausländische Staats- und Regierungschef haben Emmanuel Macron zum Sieg in der französischen Präsidentschaftswahl gratuliert. Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte Macrons Eintreten für eine geeinte und weltoffene Europäische Union. Die Entscheidung der französischen Wähler sei damit auch ein klares Bekenntnis zu Europa. Mehr

10.01.2018, 15:39 Uhr | Politik

Nach Wahlsieg Oppermann gratuliert Macron

In einem Statement gratuliert der SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann nach dem Ausgang der französischen Präsidentschaftswahl Emmanuel Macron. Mehr

10.01.2018, 15:37 Uhr | Politik

Le Pen gegen Macron Schicksalswahl für Frankreich und Europa

Sie gilt als Schicksalswahl für Frankreich und Europa: Die französische Präsidentschaftswahl. In der finalen Runde stehen sich der parteilose Pro-Europäer Emmanuel Macron und die rechtspopulistische EU-Gegnerin Marine le Pen gegenüber. Mehr

10.01.2018, 15:31 Uhr | Politik

Politische Reaktionen Gabriel begrüßt den Wahlerfolg von Macron

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat das Ergebnis der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen zugunsten Macrons begrüßt. Der Grünen-Bundesvorsitzende Cem Özdemir riet angesichts der hohen Zustimmung für Marine Le Pen zur Vorsicht. Mehr

10.01.2018, 15:05 Uhr | Politik

Wahl in Frankreich Macrons Erfolg sorgt für Aufwind an der Börse

Die Erleichterung an der Börse nach den Präsidentschaftswahlen in Frankreich ist riesig: Der Dax steigt auf ein neues Rekordhoch. Der Euro wertet deutlich auf. Mehr

10.01.2018, 15:04 Uhr | Finanzen

Wahl in Frankreich Macron gegen Le Pen in der Stichwahl

Der europafreundliche Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen ziehen nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich in die Stichwahl ein. Nach Auszählung aller Stimmen kam Macron auf 23,75 Prozent der Stimmen, Le Pen 21,51 Prozent. Macron und Le Pen lieferten sich am Sonntag lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Gegen Ende wurde der Vorsprung des Linksliberalen dann deutlicher. Mehr

10.01.2018, 15:01 Uhr | Politik

Frankreich Spitzenkandidaten haben ihre Stimme abgegeben

Die Präsidentschaftswahlen in Frankreich sind in vollem Gange. Auch viele Spitzenkandidaten haben bereits ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligung lag bis zum Mittag bei rund 28 Prozent und damit in etwa so hoch wie vor fünf Jahren. Mehr

10.01.2018, 14:59 Uhr | Politik

Streng bewacht Präsidentschaftswahlen in Frankreich haben begonnen

Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen hat am Sonntag in Frankreich die europaweit mit Spannung verfolgte Präsidentenwahl begonnen. Knapp 47 Millionen Bürger sind aufgerufen, ihr neues Staatsoberhaupt zu wählen. Mehr

10.01.2018, 14:57 Uhr | Politik

Kurz vor der Wahl Nützt der Anschlag von Paris Marine Le Pen?

Auf den mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlag auf Polizisten in Paris folgt kurz vor der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl eine große Debatte. Kann die rechtspopulistischen Kandidatin Marine Le Pen vom Geschehen profitieren? Mehr

10.01.2018, 14:51 Uhr | Politik

Diplomatische Beziehungen Putins langer Schatten nach Frankreich

Die Präsidentschaftswahl in Frankreich entscheidet auch über die künftige außenpolitische Linie gegenüber Russland. Die Kandidaten haben verschiedene Vorstellungen davon, wie eng die Bande mit Moskau sein sollen. Mehr

10.01.2018, 14:49 Uhr | Politik

Viel Unentschlossenheit So denken die französischen Wähler

In wenigen Tagen findet die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich statt. Während die Kandidaten die letzten Wahlkampfauftritte absolvieren, sind viele Bürger noch unentschlossen und überlegen, ob sie überhaupt wählen gehen. Mehr

10.01.2018, 14:15 Uhr | Politik

Frankfurt Börse unbeeindruckt von türkischem Referendum

Das Ergebnis des Referendums in der Türkei hat bisher keinen besonderen Einfluss auf die Aktienkurse gehabt. Wichtiger sei die anstehende Präsidentschaftswahl in Frankreich, so Börsenexperte Robert Halver. Mehr

10.01.2018, 14:14 Uhr | Wirtschaft

Präsidentschaftswahl Wahlkampf-Endspurt in Frankreich

Knapp eine Woche vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich haben die in Umfragen führenden Kandidaten den Endspurt im Wahlkampf eingeläutet. Es zeichnet sich ein enges Rennen an: In jüngsten Umfragen liegen die vier nur drei bis vier Prozentpunkte auseinander. Mehr

10.01.2018, 14:10 Uhr | Politik

Präsidentschaftskandidaten Wahlkampf-Endspurt in Frankreich

Kurz vor der französischen Präsidentschaftswahl mobilisieren die Kandidaten mit letzten großen Kundgebungen noch einmal ihre Anhänger. Außenseiter Bayrou sorgt unterdessen weiter für Spannung. Mehr

09.01.2018, 18:20 Uhr | Videoarchiv

Ein Polit-Star in Ungnade Strauss-Kahn in Frankreich

Einst war Dominique Strauss-Kahn Favorit für die Präsidentschaftswahlen in Frankreich - wegen der Sex-Affäre in New York ist er für seine Sozialisten nun eher eine Bürde. Eine Mehrheit der Franzosen ist nach dem Scheitern der Anklage gegen seine Rückkehr des zurückgetretenen IWF-Chefs in die Politik. Zudem steht Strauss-Kahn weitere juristische Unbill bevor. Mehr

29.12.2017, 10:49 Uhr | Videoarchiv

Mayers Weltwirtschaft Mein Jahr 2017

Unser Kolumnist über Politiker auf Irrwegen und Finanzmärkte im Drogenrausch Mehr

24.12.2017, 12:00 Uhr | Wirtschaft

Frankreich Royal und Sarkozy intensivieren Wahlkampf

Gut zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich haben die beiden Hauptkonkurrenten den Endspurt im Kampf um die Wählergunst begonnen. Die Sozialistin Ségolène Royal und der Konservative Nicolas Sarkozy kämpfen um jede Stimme. Mehr

17.12.2017, 12:50 Uhr | Videoarchiv

Präsidentschaftswahl in Frankreich Duell zwischen Sarkozy und Royal

Der Konservative Sarkozy hat in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen über dreißig Prozent der Stimmen geholt. Am 6. Juni wird er gegen die Sozialistin Royal antreten. Mehr

16.12.2017, 13:34 Uhr | Videoarchiv
1 2 3 ... 7  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z