Kalter Krieg: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Militärhistorisches Museum Schlacht ohne Sieger

Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr befindet sich seit Jahresbeginn in einer Krise. Von Verwaltungschaos und Kungeleien ist die Rede. Dabei war die Neueröffnung so vielversprechend. Mehr

14.12.2017, 14:47 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Kalter Krieg

1 2 3 ... 25 ... 51  
   
Sortieren nach

Gespräch mit Juna Grossmann Auch dieser Antisemitismus gehört zu uns

In Berlin gipfelten Proteste gegen Trumps Israel-Politik in offenem Judenhass. Juna Grossmann bloggt seit langem über jüdisches Leben in Deutschland und fordert im Interview: Niemand darf aus der Verantwortung entlassen werden. Mehr Von Fridtjof Küchemann

13.12.2017, 20:07 Uhr | Feuilleton

Rüstungsindustrie Neuer Wettlauf der Waffenhersteller

Die Rüstungsausgaben steigen weltweit. Das führt zu einem ganz neuen Wettrennen. Und dank Donald Trump können vor allem die amerikanischen Waffenhersteller auf weitere Exportschübe setzen. Mehr Von Ulrich Friese

11.12.2017, 13:13 Uhr | Wirtschaft

Nachkriegskunst-Ausstellung Der Agent, der aus der Kultur kam

Eine Berliner Ausstellung erforscht den Einfluss der CIA auf die Nachkriegskunst. Mit ihr konstruiert das Haus der Kulturen der Welt zwar ein Spannungsfeld, macht aber keine kohärente Geschichte daraus. Mehr Von Paul Ingendaay

08.12.2017, 19:28 Uhr | Feuilleton

SPD-Parteitag in Berlin Die roten Linien des Martin Schulz

In seiner Parteitagsrede wirbt Martin Schulz um das Vertrauen der SPD-Basis. Er erinnert die Genossen an die Erfolge der Vergangenheit, warnt vor parteiinternen Machtspielchen – und markiert schon mal die Grenzen für Gespräche mit der Union. Mehr Von Markus Kollberg, Berlin

07.12.2017, 14:07 Uhr | Politik

Fraktur Vertrauensbildung in der Sauna?

Es würde auch genügen, wenn Union und SPD wie im Kalten Krieg Manöverbeobachter zuließen. Mehr Von Berthold Kohler

01.12.2017, 10:23 Uhr | Politik

Zum Tod von Georg Iggers Emigrant, Pionier und Brückenbauer

Georg Iggers, in Hamburg geboren, schrieb das wichtigste kritische Buch über die deutsche Tradition des nationalen Geschichtsdenkens. Jetzt ist er mit neunzig Jahren gestorben. Zum Tod des amerikanischen Historikers. Mehr Von Stefan Berger

29.11.2017, 15:46 Uhr | Feuilleton

Traditionen in der Bundeswehr Sich selbst das beste Vorbild

Nach dem Fund von NS-Devotionalien soll sich die Traditionspflege der Bundeswehr ändern – mit einem neuen Erlass, der von alten Vorbildern Abstand nimmt. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

22.11.2017, 14:09 Uhr | Politik

Steuervermeidung Glück und Heuchelei im Paradies

Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Franz W. Wagner

21.11.2017, 09:54 Uhr | Finanzen

Wien fest im Griff Moskaus langer Arm reicht nach Österreich

Österreich ist stark mit den postkommunistischen Märkten verflochten. Neben der Energiewirtschaft setzen noch andere Branchen auf die russische Karte. Mehr Von Michaela Seiser, Wien

19.11.2017, 15:06 Uhr | Wirtschaft

„The Punisher“ bei Netflix Batman für Bekloppte

Killer ohne Kompass: „The Punisher“ bestraft bei Netflix alle, die an makellose Superhelden glauben wollen. Dieser Mann hat keine Orientierung mehr und macht keine Gefangenen. Sein Scheitern ist lehrreich. Mehr Von Dietmar Dath

17.11.2017, 18:15 Uhr | Feuilleton

Vereinigte Staaten Die Revolution findet nicht statt

1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet. Mehr Von Professor Dr. Stephan Bierling

17.11.2017, 15:31 Uhr | Politik

Konflikt mit Nordkorea Wer könnte Donald Trump an einem Atomschlag hindern?

Die Drohungen des amerikanischen Präsidenten Richtung Nordkorea klingen ernst. Wer könnte Donald Trump daran hindern, aus einer Laune heraus einen Atomschlag zu befehlen? Mehr Von Andreas Ross

15.11.2017, 20:01 Uhr | Politik

Die CIA und die Kultur Wie man die großen Wörter klaut

In den fünfziger Jahren nahm die CIA konspirativ Einfluss auf die Kultur und die Ideen des Westens. Eine Berliner Ausstellung fragt, was daraus für die heutigen Systemkämpfe folgt. Mehr Von Mark Siemons

12.11.2017, 10:28 Uhr | Feuilleton

Künstliche Intelligenz Ein Wettlauf wie im Kalten Krieg

Amerika und China wetteifern darum, wer in einer der wichtigsten Technologien dieses Jahrhunderts die Nase vorne haben wird: Sogar führende Fachleute sind nicht sicher, wer das Rennen um die Vorherrschaft in der Künstlichen Intelligenz gewinnt. Mehr Von Alexander Armbruster

09.11.2017, 13:33 Uhr | Wirtschaft

Neue Hauptquartiere Nato rüstet erstmals seit Jahrzehnten wieder auf

Der amerikanische Verteidigungsminister warnt vor Russlands Atomraketenprogramm. Und auch die Nato richtet nun zwei neue Kommandozentren im Osten ein. Mehr

08.11.2017, 21:07 Uhr | Politik

Global Kooperation Dem Zwiespalt auf der Spur

Gescheiterte Staaten oder gar „failed regions“ machen Armuts- und Kriegsmigration zum Dauerproblem. Asymmetrische Kriege im Zeichen eines globalen religiös-fundamentalistischen Terrorismus bestehen fort. Gleichwohl Brennpunkte sozialer Konflikte funktionieren Mega-Cities als Globalisierungsknoten weltweiter Vernetzung. Wie ist auf diese zwiespältige Globalisierung zu reagieren? Mehr Von Michael Gehler

06.11.2017, 09:57 Uhr | Politik

Vor Trump-Reise Asiatischer Poker

Ohne China, Südkorea und Japan kann Donald Trump den Nordkorea-Konflikt nicht befrieden. Auf seiner Asien-Reise muss er jetzt zeigen, dass er zu seinen Partnern steht. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Jack Nasher

03.11.2017, 13:37 Uhr | Politik

BND und Partnerdienste Von Schnüfflern und Unterwanderern

Es gehört zum Selbstverständnis von Geheimdiensten, sich mit eigenen Mitteln Informationen aus den Regierungskanzleien und der Wirtschaft befreundeter Staaten zu beschaffen, anstatt sich auf den Wissensstand der Medien und der diplomatischen Vertretungen zu verlassen. Ungeachtet aller Bündnisverflechtungen hat das nationalstaatliche Interesse jedes einzelnen Landes bis heute den Vorrang behalten vor den anderen Möglichkeiten der internationalen Zusammenarbeit. Mehr Von Anselm Doering-Manteuffel

01.11.2017, 10:30 Uhr | Politik

Geheimer Nato-Bericht Allianz nicht verteidigungsfähig?

Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg. Mehr

20.10.2017, 18:10 Uhr | Politik

Friedenspreisträgerin Atwood „Wir wissen nicht mehr, wer wir sind“

In der Frankfurter Paulskirche hat Margaret Atwood den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten. In ihrer Preisrede klagt sie die politische Situation in den Vereinigten Staaten an. Mehr

15.10.2017, 12:55 Uhr | Feuilleton

Erster Weltkrieg Wenn ältere Forschung über neuere siegt

Die deutsch-russische Historikerkommission beleuchtet mit der Frage nach der Verantwortung für die Auslösung des Ersten Weltkriegs ein Schlüsselproblem, das wiederholt deutsch-russische Kontroversen provozierte, zeigten sich doch beide Seiten immer wieder darum bemüht, die „Hauptschuld“ für die Auslösung des Ersten Weltkriegs dem jeweils anderen Land in die Schuhe zu schieben. Mehr Von Christoph Cornelissen

09.10.2017, 14:19 Uhr | Politik

Auszeichnung Friedensnobelpreis geht an Anti-Atomwaffen-Kampagne

Das Nobelpreiskomitee zeigt sich in diesem Jahr politisch auf der Höhe der Zeit: Es hat die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen ausgezeichnet. Mehr

06.10.2017, 11:04 Uhr | Wissen

Satellit Sputnik 1 Piepstöne, die die Welt veränderten

Es war ein Propaganda-Erfolg für die Sowjetunion: Als vor 60 Jahren der Satellit Sputnik 1 ins All geschossen wurde, war die Welt plötzlich eine andere. Mehr Von Manfred Lindinger

02.10.2017, 15:09 Uhr | Wissen

Bonner Außenpolitik 1885 / 86 Viel Überschwang im Übergang

Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) und das Auswärtige Amt unter Hans Dietrich Genscher (FDP) arbeiteten sich 1985/86 vielfältig an den Herausforderungen aus den späten 1970er Jahren ab, etwa der Nachrüstung oder den Problemen in der EG. Zugleich verweisen die Dokumente aus dem AA-Archiv auf die Anfänge der neuen Ordnung Europas, etwa mit dem Auftreten von Michail Gorbatschow und Jacques Delors. Die Wahrnehmungen der Politiker und Fachleute zeigen, wie wenig sie diese Zukunft erahnten und der Kalte Krieg weiterhin ihre Sicht prägte. Mehr Von Frank Bösch

25.09.2017, 10:23 Uhr | Politik
1 2 3 ... 25 ... 51  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z