Donald Tusk: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Iran-Abkommen Die EU stellt sich gegen Trump

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben mit Blick auf das Iran-Abkommen und mögliche Strafzölle einen harten Kurs gegenüber den Vereinigten Staaten beschlossen: „Die EU wird nicht mit einer Pistole am Kopf verhandeln.“ Mehr

17.05.2018, 02:52 Uhr | Politik
Allgemeine Infos über Donald Tusk

Der 1957 in Danzig geborene polnische Politiker Donald Tusk ist seit dem Jahr 2014 Präsident des Europäisches Rates und kann auf eine erfolgreiche politische Karriere zurückblicken.

Kindheit, Ausbildung und politisches Engagement in Polen
Tusk wuchs in einfachen Verhältnissen in Danzig auf. Mit 14 Jahren verlor er seinen Vater. 1976 nahm er in seiner Heimatstadt das Geschichtsstudium auf und begann, sich politisch gegen die kommunistische Regierung zu engagieren. Nach Beendigung seines Studiums gründete er 1980 den Unabhängigen Studentenverband NZS, der Teil der freien Gewerkschaftsbewegung Solidarność (Solidarität) wurde. Als Journalist arbeitete er zunächst bei einer von Solidarność herausgegebenen Zeitung.

Die Zeit im Untergrund
In den 1980er-Jahren ging Tusk nach der Verhängung des Kriegsrechts durch General Jaruzelski für einige Zeit in den Untergrund, war dort aber weiter für Solidarność aktiv. Er wurde mit einem Berufsverbot belegt und hielt sich mit verschiedenen Tätigkeiten über Wasser. Für kurze Zeit wurde er wegen seiner politischen Aktivitäten sogar inhaftiert, kam aber schnell wieder frei.

Tusks politische Karriere
Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks und dem Ende der kommunistischen Diktatur in Polen gründete er die Partei KLD (Liberal-Demokratischer Kongress), deren Vorsitzender er wurde und für die er ins Parlament einzog.

Im Jahr 2001 wurde Donald Tusk polnischer Ministerpräsident und der Erste in diesem Amt, der nach der ersten Amtszeit wiedergewählt wurde. Seit 2014 ist er Präsident des Europäischen Rats.

Alle Artikel zu: Donald Tusk

1 2 3 ... 8 ... 17  
   
Sortieren nach

Tusk wundert sich über Trump „Mit solchen Freunden, wer braucht da noch Feinde?“

Vor dem Gipfeltreffen in Sofia hat Donald Tusk die EU-Staaten zur Einigkeit gemahnt – auch mit Blick auf „den Aufstieg Chinas und die aggressive Haltung Russlands“. Kritik übt der EU-Ratspräsident aber vor allem an einem Politiker. Mehr

16.05.2018, 19:29 Uhr | Politik

F.A.S. exklusiv EU sollte im Katalonienkonflikt vermitteln

Deutsche Politiker wollen, dass Brüssel im Konflikt zwischen Katalonien und Spanien vermittelt. Manch ein Abgeordneter schlägt gar vor, dass sich Berlin als Makler einschaltet. Mehr

07.04.2018, 18:12 Uhr | Politik

Giftanschlag in Salisbury Welche Beweise hat Großbritannien?

Nicht nur russische Politiker fordern, dass Großbritannien im Fall Skripal seine Beweise offenlegt. Neben den Briten ermittelt seit einer Woche auch eine unabhängige Organisation. Doch Deutschland hat deren Ergebnisse nicht abgewartet. Mehr Von Carolin Wollschied

30.03.2018, 12:25 Uhr | Aktuell

Nach Giftanschlag Eine fast geschlossene Front gegen Moskau

Die Vereinigten Staaten und zahlreiche Länder Europas weisen mehr als hundert russische Geheimdienstleute aus. London hat im Fall Skripal erfolgreich Druck ausgeübt. Mehr Von Jochen Buchsteiner, Morten Freidel, Michael Stabenow, Markus Wehner

26.03.2018, 20:37 Uhr | Politik

Fall Skripal 17 Staaten weisen russische Diplomaten aus

Dabei handelt es sich um eine EU-weit koordinierte Reaktion auf den Giftanschlag in Salisbury. Bis Ostermontag müssen vier russische Diplomaten Deutschland verlassen. Die Vereinigten Staaten, Kanada und die Ukraine reagieren ebenfalls mit drastischen Sanktionen. Mehr

26.03.2018, 16:43 Uhr | Politik

Vor EU-Türkei-Gipfel Kanzler Kurz will Beitrittsgespräche mit Türkei beenden

Am Abend treffen sich Jean-Claude Juncker und Donald Tusk erstmals seit zehn Monaten wieder mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan. Kurz zuvor macht der österreichische Kanzler deutliche Ansagen in Richtung Bosporus. Mehr

26.03.2018, 12:55 Uhr | Politik

Streit um Selmayr Juncker: „Wenn Ihr einen Rücktritt erwartet – dann meinen“

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker droht im Streit um die Blitzbeförderung seines Vertrauten Martin Selmayr mit Rücktritt. Außerdem gibt es weitere Irritationen. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

23.03.2018, 14:39 Uhr | Politik

EU-Ratspräsident Tusk Moskau „höchstwahrscheinlich“ für Giftanschlag verantwortlich

Noch einmal übt die EU den Schulterschluss mit den scheidenden Briten: Man stimme mit London darin überein, dass Russland mit hoher Wahrscheinlichkeit die Verantwortung für den Giftanschlag auf Skripal trage, teilte EU-Ratspräsident Tusk mit. Mehr

22.03.2018, 23:19 Uhr | Politik

Nach Nervengas-Attacke Russland kündigt Vergeltung für britische Strafmaßnahmen an

Als Reaktion auf den Nervengift-Angriff auf einen früheren russischen Spion legt Großbritannien alle bilateralen Kontakte zu Russland auf Eis. Russland reagiert prompt. Mehr

14.03.2018, 17:45 Uhr | Politik

Briten über EU-Staaten Starrsinnig, arrogant und feindselig

Die Briten sind vom Gebaren Brüssels in den Brexit-Verhandlungen zunehmend befremdet – selbst jene, die sich eigentlich als EU-Befürworter sehen. Vor allem ein Vorwurf sorgt für gereizte Stimmung. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

10.03.2018, 17:57 Uhr | Politik

Martin Selmayrs Beförderung Maßgeschneiderter Aufstieg

Martin Selmayr wurde in einem ungewöhnlichen Verfahren Generalsekretär der EU-Kommission. Kritiker sprechen von einem „Staatsstreich“. Nun muss Jean-Claude Juncker die Sache irgendwie erklären. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

09.03.2018, 18:08 Uhr | Politik

Tusk zum Brexit Keine Rosinenpickerei für Großbritannien

Der polnische EU-Ratspräsident nutzt eine Luxemburg-Reise, um über die Verhandlungsposition der EU beim Brexit zu sprechen. Gegenüber May bleibt Tusk aber hart. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

07.03.2018, 19:40 Uhr | Brexit

EU droht mit Strafzöllen „Handelskriege sind schlecht und leicht zu verlieren“

Die Überlegungen angesichts des Handelsstreits mit Amerika werden konkreter: Die EU-Kommission plant einen Drei-Stufen-Ansatz, warnt aber vor einer Eskalation. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

07.03.2018, 13:41 Uhr | Wirtschaft

Britische Premierministerin May schließt zweites Brexit-Referendum kategorisch aus

Nach der Grundsatzrede am Freitag macht Theresa May deutlich, dass es keinen Weg am Brexit vorbei gibt. Für diese Entscheidung nennt sie einen Grund. Mehr

03.03.2018, 09:01 Uhr | Brexit

Vor Mays Brexit-Rede Gereizte Stimmung

Die irische Grenzfrage steht wieder im Zentrum der Austritts-Verhandlungen. Vor Theresa Mays Grundsatzrede zum Brexit überziehen sich Brüssel und London mit Drohungen. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

01.03.2018, 18:08 Uhr | Politik

Vergabe-Streit um EU-Mittel Bloß keine neuen Spaltungen!

Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun? Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

23.02.2018, 22:12 Uhr | Politik

Polen-Kommentar Zum „Polexit“ darf es nicht kommen

Sigmar Gabriel empfängt am Mittwoch den neuen polnischen Außenminister. Dabei wird auch die Europa-Politik auf der Agenda stehen. Ein heikles Thema – für Polen und die EU. Mehr Von Konrad Schuller

16.01.2018, 16:48 Uhr | Politik

Brexit-Verhandlungen Juncker bietet London Verbleib in EU an

In Großbritannien wächst die Brexit-Skepsis. Pro-europäische Politiker fordern ein zweites Referendum. Die EU zeigt Gesprächsbereitschaft – die Tür stehe weiter offen, sagt der Kommissionspräsident. Mehr

16.01.2018, 11:22 Uhr | Politik

Polen baut Regierung um Das Anti-EU-Lied tönt auf einmal leiser

Die Umbildung des Kabinetts schlägt Wellen in Polen: Die wichtigsten EU-Kritiker müssen gehen. Dahinter steckt wohl ein Deal zwischen Duda und Kaczynski. Mehr Von Konrad Schuller

09.01.2018, 22:31 Uhr | Politik

Kommentar zum Dublin-System Es ist teuer, Solidarität zu verweigern

EU-Ratspräsident Tusk hat die Aussicht auf eine einstimmig beschlossene Reform des Dublin-Systems zunichtegemacht. Doch die große Mehrheit der EU-Staaten will Änderungen bei der gemeinsamen Flüchtlingspolitik – und zwar bald. Mehr Von Thomas Gutschker

18.12.2017, 16:01 Uhr | Politik

FDP-Chef Lindner „EU muss Flüchtlingspolitik anders organisieren“

Abermals positioniert sich FDP-Chef Lindner in der EU-Flüchtlingspolitik anders als Kanzlerin Merkel. Man dürfe die osteuropäischen Mitglieder bei der Flüchtlingsverteilung nicht überlasten. Mehr

16.12.2017, 12:08 Uhr | Politik

Kommentar Risse durch Europa

Flüchtlinge spalten die EU. Der Ratspräsident schlägt sich auf die Seite von Polen und Ungarn. Angela Merkel gefällt das nicht. Aber was will sie tun? Mehr Von Holger Steltzner

15.12.2017, 17:26 Uhr | Wirtschaft

EU-Gipfel Ringen um die Währungsunion

In Brüssel setzen die Staats- und Regierungschefs neben dem Brexit die Währungs- und Bankenunion auf die Agenda. Unterdessen wendet sich Bundesbankchef Weidmann gegen den Vorschlag der Kommission, einen EU-Finanzminister zu schaffen. Mehr

15.12.2017, 08:00 Uhr | Wirtschaft

Flüchtlinge in Europa Wo Tusk recht hat

Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar. Mehr Von Reinhard Veser

14.12.2017, 21:30 Uhr | Politik
1 2 3 ... 8 ... 17  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z