Angela Merkel: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Unruhe bei Sozialdemokraten Was will die SPD?

Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch? Mehr

22.11.2017, 20:56 Uhr | Politik
Allgemeine Infos über Angela Merkel

Angela Merkel schrieb 2005 mit der Ernennung zur Bundeskanzlerin Deutschlands als erste Frau im Amt Geschichte und hält diesen Posten bis heute inne. Sie wurde 1954 in Hamburg geboren, siedelte jedoch noch im selben Jahr mit ihren Eltern in die ehemalige DDR über. Angela Merkel studierte Physik in Leipzig und arbeitete später am Zentralinstitut für Physikalische Chemie in Berlin.

Erste Erfolge als Politikerin
In der DDR war Angela Merkel politisch nicht organisiert. Erst nach der Wende engagierte sie sich ab Dezember 1989 in der Partei Demokratischer Aufbruch (DA) und trat 1990 der CDU bei. Noch im selben Jahr gewann sie bei den ersten gesamtdeutschen Bundestagswahlen im Dezember ihren Wahlkreis und wurde von Bundeskanzler Helmut Kohl zur Bundesministerin für Frauen und Jugend ernannt. Kohl galt als ihr großer Förderer und übergab ihr nach der Bundestagswahl 1994 das bedeutende Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Später folgte der Aufstieg zur Generalsekretärin und CDU-Vorsitzenden.

Angela Merkels Profil als Bundeskanzlerin
Als Bundeskanzlerin punktet die Politikerin seit 2005 vor allem international und genießt weltweit hohe Anerkennung. So steuerte sie Deutschland durch die 2007 einsetzende Wirtschaftskrise und die folgende Eurokrise. Mehrfach wich Angela Merkel überraschend vom bisherigen Kurs der CDU ab, u. a. 2011 mit der Kehrtwende zur Atompolitik in Folge des Reaktorunfalls im japanischen Fukushima und im Jahr 2015 mit der Öffnung der deutschen Grenze für Flüchtlinge.

Alle Artikel zu: Angela Merkel

   
Sortieren nach

Neue Jamaika-Gespräche? Uneinigkeit in der FDP-Spitze

Generalsekretärin Nicola Beer versteht das Nein ihrer Partei zu Jamaika nicht als letztes Wort. FDP-Chef Lindner schon. Hermann Otto Solms sagt unterdessen, die FDP habe Angst gehabt, durch eine Regierungsbeteiligung als Partei zerrieben zu werden. Mehr

22.11.2017, 16:52 Uhr | Politik

Sozialdemokratie in der Krise Die SPD muss wieder zum Anwalt der Arbeiter werden

Die SPD muss sich klar nach links orientieren, gleichzeitig aber einen ebenso klaren „realistischen“ Kurs einschlagen. Wenn sie das nicht schafft, ist ihr nicht mehr zu helfen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Nils Heisterhagen

22.11.2017, 15:41 Uhr | Politik

Kommentar Die Stunde der SPD

Die schnelle Bildung einer stabilen Regierung ist ein im Grundgesetz verankerter Auftrag – und der gilt für alle Parteien. Wenn Martin Schulz jetzt die Gunst der Stunde nutzt, könnte er viel gewinnen. Mehr Von Jasper von Altenbockum

22.11.2017, 14:01 Uhr | Politik

FAZ.NET-Countdown Vorhang auf für die SPD

Reicht die Vorstellungskraft der SPD für eine Neuauflage der großen Koalition? Offenbar beginnt in der Partei ein Umdenken. Außerdem: In Den Haag fällt nach fünf Jahren das Urteil gegen Ratko Mladic für den Massenmord von Srebrenica. Das Wichtigste des Tages im FAZ.NET-Countdown. Mehr Von Tatjana Heid

22.11.2017, 06:23 Uhr | Politik

SPD nach Jamaika-Aus Einmal Opposition und zurück

Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie? Mehr Von Majid Sattar, Berlin

21.11.2017, 21:51 Uhr | Politik

FDP-Kommentar Letzte Ausfahrt vor dem eigenen Scheitern

2013 hat die FDP nach vier Jahren mit Merkel in der Regierung die Fünfprozenthürde verpasst. Mit dem Ende von Jamaika wollten die Liberalen nun auch ihr eigenes Scheitern vermeiden. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

21.11.2017, 20:07 Uhr | Politik

FDP-Chef im F.A.Z.-Interview „Ohne die Grünen hätte es zweifelsohne geklappt“

FDP-Chef Christian Lindner spricht über Merkels Rolle in den Jamaika-Sondierungen, erlittene Demütigungen und die Probleme einer Minderheitsregierung. Mehr

21.11.2017, 20:05 Uhr | Politik

Bundestag nach Jamaika-Aus Ein fast normaler Tag im Plenum

Von einer Staatskrise ist im Bundestag keine Rede – die Kontrahenten grüßen einander freundlich und denken sogar über Gesetzentwürfe nach. Und Kanzlerin Merkel lobt eine Partei. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

21.11.2017, 19:24 Uhr | Politik

F.A.Z. exklusiv Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor. Mehr Von Markus Wehner und Eckart Lohse, Berlin

21.11.2017, 18:38 Uhr | Politik

FDP-Generalsekretärin Beer „Konsequenz zahlt sich aus“

Nicola Beer verteidigt im Interview das Scheitern der Jamaika-Sondierungen und bekräftigt die Notwendigkeit von klarer Haltung und Glaubwürdigkeit. Mehr Von Ralf Euler

21.11.2017, 13:11 Uhr | Rhein-Main

Jamaika ist gescheitert So viel Opposition über Nacht

Wie kann es nach der Jamaika-Pleite in Berlin noch weitergehen? Alle Parteien haben Federn gelassen. Deswegen wäre es gut, wenn sich jede von ihnen auf ihre eigene Ideologie besinnen würde. Mehr Von Jürgen Kaube

21.11.2017, 11:23 Uhr | Feuilleton

Nach Jamaika-Aus Abgewählt an der Macht

Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz? Mehr Von Kerstin Schwenn, Hendrik Kafsack, Hendrik Wieduwilt und Henrike Roßbach

21.11.2017, 09:18 Uhr | Wirtschaft

FAZ.NET-Countdown Jamaika ist tot. Es lebe Jamaika!

Der Bundespräsident hat die Parteien daran erinnert, dass sie für die Willensbildung zuständig sind, aber nicht für die Regierungsbildung. Vielleicht fällt ja der Groschen noch. Mehr Von Jasper von Altenbockum

21.11.2017, 06:30 Uhr | Politik

Regierungsbildung Steinmeier bittet gescheiterte Sondierer zum Gespräch

Der Bundespräsident trifft sich mit der Spitze der Grünen und der Liberalen. Kann er die Jamaika-Parteien wieder zusammenbringen? Der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz setzt dagegen auf Neuwahlen. Mehr

21.11.2017, 04:56 Uhr | Politik

Jamaika-Ende bei ARD und ZDF „Ich fürchte nichts“

Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün. Mehr Von Michael Hanfeld

20.11.2017, 22:59 Uhr | Feuilleton

Das Scheitern von Jamaika „Deutschland ist international deutlich geschwächt“

Ohne Deutschland ist die Europäische Union vorerst gelähmt. Im Gespräch mit FAZ.NET erklärt Professor Thomas Jäger die internationalen Konsequenzen der gescheiterten Jamaika-Sondierungen. Mehr Von Clara Pfeffer

20.11.2017, 21:42 Uhr | Politik

FDP-Politiker Wissing „Jamaika wäre eine Chaos-Regierung geworden“

Indiskretionen, medialer Druck und fehlende Diskursfähigkeit: Dass die Sondierungsgespräche gescheitert sind, liegt für den FDP-Landesvorsitzenden Volker Wissing an vielem – aber nicht an der FDP. Mehr Von Timo Frasch

20.11.2017, 19:39 Uhr | Politik

Deutsche Politik in der Krise Lindners Paukenschlag und Merkels Beitrag

„Jamaika“ ist nicht nur an der FDP gescheitert. Den Graben, den die vier Parteien nicht überbrücken konnten, hat die Bundeskanzlerin durch Deutschland gezogen. Mehr Von Berthold Kohler

20.11.2017, 19:08 Uhr | Politik

Merkel im deutschen Fernsehen „Ich habe das getan, was ich konnte“

Die Sondierungsgespräche sind gescheitert. Fehler sieht Merkel bei sich und ihrer Partei aber nicht. Stattdessen versucht sie sich, viel mehr wieder als starke Führungskraft zu präsentieren. Mehr

20.11.2017, 18:37 Uhr | Politik

Gescheiterte Sondierungen Merkels Niederlage

Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar. Mehr Von Holger Steltzner

20.11.2017, 15:59 Uhr | Wirtschaft

Bundespräsident Steinmeier „Wer sich um politische Verantwortung bewirbt, darf sich nicht drücken“

Der Bundespräsident mahnt, die Verantwortung zur Regierungsbildung könne nicht einfach an den Wähler zurückgegeben werden. Doch nur die Grünen bleiben gesprächsbereit. Mehr

20.11.2017, 15:51 Uhr | Politik

Kommentar Sparen und gleichzeitig sozial gerecht sein?

Die EU will den Widerspruch zwischen Sparpolitik und sozialer Gerechtigkeit auflösen. Aber das Vorhaben ist in doppelter Hinsicht problematisch. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

20.11.2017, 12:58 Uhr | Wirtschaft

Jamaika-Kommentar Die Notbremse der Liberalen

Die FDP konnte in dieser Koalition nichts gewinnen. Die Grünen waren am Drücker. Also noch einmal wählen? Das Grundgesetz spricht eine andere Sprache. Und eine Neuwahl könnte auch Merkel in die Sackgasse führen. Mehr Von Jasper von Altenbockum

20.11.2017, 12:56 Uhr | Politik

Robert Habeck im Gespräch „Erbärmlich, dass wir es nicht hinbekommen haben“

Die FDP habe das Scheitern von Jamaika lange geplant, glaubt der Grüne Robert Habeck. Im FAZ.NET-Gespräch sagt er, warum ein Kompromiss möglich war, Angela Merkel keine Schuld trifft – und wieso er eine Neuwahl für eine „unkontrollierte Sprengung“ hält. Mehr Von Oliver Georgi

20.11.2017, 12:48 Uhr | Politik
Mehr zum Thema
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z