http://www.faz.net/-gpf-7ktd6

Thailand : Armeechef schließt Putsch nicht mehr aus

  • Aktualisiert am

Armee-Chef Prayuth Chan-Ocha: „Es kommt auf die Situation an“ Bild: AFP

In Thailand hat das Militär seine strikt neutrale Position in der politischen Krise offenbar aufgegeben: „Alles kann passieren“, sagte Armeechef Prayuth Chan-Ocha. 18 Mal hat das Militär schon geputscht.

          Die politische Krise in Thailand verschärft sich weiter. Die Militärführung schloss am Freitag eine Intervention nicht mehr aus, sollten sich die Konfliktparteien nicht annähern. Auf die Frage, ob es zu einem Putsch kommen könnte, sagte der Armee-Chef Prayuth Chan-Ocha auf einer Pressekonferenz: „Die Tür ist weder offen noch geschlossen. Alles kann passieren. Es kommt auf die Situation an.“ Das Militär werde versuchen, auf eine friedliche Art und Weise das Richtige zu tun. Daher würden Verhandlungen gefordert.

          Zuvor hatte die Armeeführung ein Eingreifen in den seit Wochen schwelenden Konflikt stets ausgeschlossen und lediglich eine Vermittlung angeboten. In den vergangenen 81 Jahren hat das Militär in Thailand 18 Mal geputscht.

          Armee soll bei der Wahl helfen

          Die Äußerungen des Armeechefs bedeuten einen weiteren Rückschlag für Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra, die bislang Forderungen nach ihrem Rücktritt getrotzt hat. Sie hat stattdessen eine vorgezogene Parlamentswahl für den 2. Februar angekündigt, aus der voraussichtlich ihre Partei Puea Thai als stärkste Kraft hervorgehen würde.

          Die Opposition lehnt eine Neuwahl ab. Sie wirft der Ministerpräsidentin vor, sie werde von ihrem vor einer Haftstrafe ins Ausland geflohenen Bruder und ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra gesteuert. Dessen Gegner halten ihm Korruption, Verschwendung von Steuergeld und Klientelpolitik vor.

          Vergangenen Donnerstag: Demonstranten stürmen in ein Sportstadion

          Seit Oktober kommt es in Thailand immer wieder zu Protesten gegen Yingluck und Zusammenstößen zwischen Regierungsanhängern und -gegnern, das Land kommt nicht zur Ruhe. Am Donnerstag wurden bei wieder aufflammenden Krawallen ein Polizist getötet und zahlreiche Menschen verletzt.

          Der stellvertretende Ministerpräsident Surapong Tovichakchaikul kündigte unterdessen an, die Regierung werde die Armee um Unterstützung bei der Wahl bitten. Soldaten sollten Kandidaten bei deren Registrierung am Samstag schützen. Weitere Maßnahmen würden mit den Generälen diskutiert.

          Weitere Themen

          Elefanten im Einsatz gegen das Wettfieber

          Thailand : Elefanten im Einsatz gegen das Wettfieber

          Thailänder lieben es, auf die Fußball-WM zu wetten, obwohl das Glücksspiel eine Straftat ist. In den ersten Tagen des Turniers wurden bereits mehr als 3000 Personen festgenommen.

          Topmeldungen

          Statistik vor der Wahl : So hat Erdogan die Türkei verändert

          Seit 2002 regiert Recep Tayyip Erdogan die Türkei. Unter ihm wurde das Land wohlhabender und urbaner. Doch wirtschaftlich steht längst nicht alles zum Besten. Die Bilanz des AKP-Politikers in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.