http://www.faz.net/-gpf-42ka

Terrorismus : Schuhbomber zu lebenslanger Haft verurteilt

  • Aktualisiert am

Richard Reid im Dezember 2001 Bild: AP

Ein amerikanisches Gericht hat am Donnerstag den "Schuhbomber" Reid zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Richter folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

          Der als „Schuhbomber“ bekannte Brite Richard Reid ist in den USA wegen des versuchten Anschlags auf ein Flugzeug zu lebenslangen Haft verurteilt worden. Das Strafmaß gab ein Richter in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts am Donnerstag bekannt. Reid hatte sich bereits im vergangenen Oktober schuldig bekannt.

          Für weitere Vergehen verhängte der Richter noch einmal 110 Jahre Haft und schloss damit eine vorzeitige Haftentlassung praktisch aus. Die zusätzliche Strafe muss Reid nach Gerichtsangaben antreten, falls er aus seiner lebenslangen Haft vorzeitig entlassen wird. Reid ist nach eigenen Angaben ein Anhänger von Al-Qaida-Chef Usama bin Ladin.

          "Ich hasse die USA"

          "Heute hören wir zuviel Gerede über Krieg“, sagte der Richter Young. „Sie sind ein Terrorist und kein Soldat in einem Krieg. Sie sind kein Kämpfer, Sie sind ein Terrorist, der des mehrfachen Mordversuchs schuldig ist.“ Daraufhin antwortete Reid: „Ich hasse die USA und bin auf der Seite Allahs.“

          Kurz vor der Verkündung des Strafmaßes hatte das Gericht einen letzten Antrag von Reids Anwälten abgewiesen, weitere Dokumente zu dem Verfahren zuzulassen. Die Verteidigung argumentierte, es gebe amtliche Belege für die Unschuld ihres Mandanten.

          Regulärer Prozess überflüssig

          Der 29-jährige Brite jamaikanischer Abstammung war unter anderem wegen versuchten Mordes, dem versuchten Einsatz von Massenvernichtungswaffen, der versuchten Zerstörung eines Flugzeugs und des Angriffs gegen die Flugbesatzung angeklagt. Im vergangenen Oktober hatte Reid sich schuldig bekannt, was nach US-Recht einen regulären Prozess mit Beweisführung überflüssig machte. Richter Young konnte so das Strafmaß selbständig festsetzen.

          Passagiere und Besatzung konnten Reid rechtzeitig überwältigen, als er am 22. Dezember 2001 versuchte, auf dem Flug von Paris nach Miami einen in seiner Schuhsohle versteckten Sprengsatz mit Streichhölzern zu zünden. Das Flugzeug mit 197 Insassen landete in Boston im nordöstlichen US-Bundesstaat Massachusetts, wo Reid verhaftet wurde. Den Ermittlern zufolge soll der in London Aufgewachsene kurz zuvor in Pakistan und Afghanistan gewesen sein. In London besuchte er die gleiche Moschee wie der Franko-Marokkaner Zacarias Moussaoui, der bislang einzige wegen der Terroranschläge vom 11. September Angeklagte.

          Weitere Themen

          Sensationsfund in Ägypten Video-Seite öffnen

          Deutsch-ägyptisches Team : Sensationsfund in Ägypten

          Forscher aus Deutschland und Ägypten haben in der Nähe der Unas-Pyramide bislang unbekannte Grabkammern mit zahlreichen Mumien entdeckt, die 2500 Jahre alt sein sollen. Sie fanden auch kostbare Grabbeigaben, darunter eine gut erhaltene vergoldete Totenmaske aus Silber.

          Das Taxi von morgen soll fliegen Video-Seite öffnen

          „Neue Epoche der Luftmobilität“ : Das Taxi von morgen soll fliegen

          Nach und nach kündigten Boeing, Airbus, Uber und auch Autobauer wie Volkswagen und Porsche an, Fluggeräte für den Stadtverkehr zu entwickeln. Als Vorreiter gelten zwei bisher weitgehend unbekannte Unternehmen aus Deutschland.

          Topmeldungen

          Ein Junge liest während des islamischen Religionsunterrichts in einem Schulbuch. (Symbolbild)

          Islam als Unterrichtsfach : Kretschmann kritisiert türkische Verbände

          In Baden-Württemberg ist der Versuch gescheitert, aus Modellprojekten zum islamischen Religionsunterricht ein reguläres Schulfach zu entwickeln. Ministerpräsident Winfried Kretschmann will das Projekt retten – auf einer völlig neuen Grundlage.

          Trump zieht Bilanz : Treffen mit Putin besser als der Nato-Gipfel

          Donald Trump hat seine Europareise als Erfolg verkauft. Das Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin sei dabei sogar noch besser gelaufen als der Nato-Gipfel. Wegen möglicher Zölle auf Autos aus der EU soll es zu einem Treffen mit Juncker kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.