http://www.faz.net/-gpf-7900g

Tempolimit : Gabriel gibt wieder Gas

Die Entmündigung durch den Staat scheint in Deutschland nur bemerkt zu werden, wenn an der Autobahn ein Schild steht.

          Man könnte in Gabriels Vorstoß für ein Tempolimit auf der Autobahn einen Beleg dafür sehen, dass Deutschland wirklich eine Geschwindigkeitsbegrenzung braucht - jedenfalls eine für Politiker, die schneller reden, als sie denken. Oder sollte das ein Akt der Solidarität unter Genossen sein? Sagte Gabriel zu sich selbst: In das nächste Fettnäpfchen springe ich, damit Peer einmal ein paar Tage Ruhe hat? Und damit die Nahles, diese Raserin, sich wieder einmal so richtig ärgert? Eine öffentliche Reaktion der SPD-Generalsekretärin auf das Räsonieren ihres Parteivorsitzenden über die Vorzüge eines Tempolimits ist bisher nicht überliefert, was auch schon Bände spricht. Der Kanzlerkandidat und der Fraktionsvorsitzende aber sahen sich sogar genötigt, Gabriels Vollbremsung zu widersprechen, bevor ein Serienauffahrunfall daraus wird. Denn eine Geschwindigkeitsbegrenzung für die Teile des Schnellstraßennetzes, auf denen noch „freie Fahrt für freie Bürger“ gilt, ist auch im Lager der SPD unpopulär.

          Sie ist generell so unbeliebt, dass Gabriel jetzt selbst wieder aufs Gas trat, damit wegen dieser Panne der Schwung nicht verloren geht, in den die SPD zuletzt dank der Affären in Bayern geriet. Der Fall Hoeneß war Wasser auf die Steuererhöhungsmühlen der SPD. Und auch die Vetternwirtschaft im Landtag, obschon sich daran auch einige Sozialdemokraten beteiligten, ist für die Opposition eher ein Geschenk als eine Prüfung des Himmels.

          In dieses für die SPD zur Abwechslung einmal günstige Erregungsklima mit Tempo 120 hineinzurauschen bringen nicht viele fertig. Gabriel aber neigt zum schnellen Schuss und zum Experimentieren. Und warum sollte ein Volk, das gerne mehr Steuern zahlt, sich nicht eines Tages auch von seiner letzten heiligen Kuh verabschieden, wo doch angeblich bald kaum noch einer ein eigenes Auto besitzen will? Beim Versuch, seinen Luftballon wieder einzufangen, sagte Gabriel, bei der Bundestagswahl gehe es um andere Fragen als das Tempolimit. Das stimmt und stimmt nicht. Denn im September wird darüber entschieden, ob es in Deutschland noch mehr staatliche Regulierung, Bevormundung und Umverteilung geben wird und noch weniger Freiraum für die individuelle Entscheidung und Verantwortung des Bürgers als bisher schon. Leider scheint in deutschen Landen die Entmündigung durch den Staat aber nur dann bemerkt zu werden, wenn an der Autobahn ein Schild steht.

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.