http://www.faz.net/-gpf-uss3

Teil 2: Die Karriere der Ursula von der Leyen : „Ein Geflecht aus Intrigen“

  • -Aktualisiert am

Inszenierung einer mustergültigen Familie: Ernst Albrecht, Frau und Kinder Bild: dpa

Kaum eine andere Politikerin inszeniert ihr Privatleben so wie Familienministerin von der Leyen. Wie schon ihr Vater, der frühere Ministerpräsidenten Ernst Albrecht, nutzt sie die Aufmerksamkeit des Boulevards zum eigenen Vorteil. Von Antje Schmelcher.

          Im Jahr 1998 gebar Ursula von der Leyen ihr sechstes Kind, 1999 das siebente. Von 1999 bis 2001 bekam sie Werkverträge. Im Alter von 43 Jahren konnte die vielfache Mutter ihren zweiten Hochschulabschluss vorweisen - ein Zeugnis bewundernswerter Selbstdisziplin. Eine wissenschaftliche Karriere ist daraus nicht geworden.

          „Ich habe in vielen verschiedenen Bereichen und Ländern gearbeitet.“ So klingt von der Leyens Beschreibung ihres Lebensweges bis dorthin. Das Sonderbare dieser Formel ist, dass sie ohne äußere Not beschönigt, wo nichts beschönigt werden muss. Denn wer erwartet dergleichen von einer siebenfachen Mutter? Wenn nicht von der Leyen selbst.

          „Sie überrollte uns wie eine Lawine“

          Ihre Zukunft begann erst im dritten Anlauf, und zwar von zu Hause aus. Ihre Karriere in der Politik war nun tatsächlich ein höchst erfolgreicher, ja wohl einmaliger Schnelldurchlauf. 2001 plante sie die Aufstellung als Landtagskandidatin für Niedersachsen zur Wahl 2003. Die erforderlichen kommunalpolitischen Meriten erwarb sie im Jahr 2001 durch die Wahl zur stellvertretenden Ortsbürgermeisterin von Ilten, einer Ortschaft mit dreieinhalbtausend Einwohnern in der Nähe Hannovers; dazu kam der CDU-Fraktionsvorsitz im Stadtrat der nächstgrößeren Gemeinde Sehnde.

          Von der Leyen warb mit weitaus mehr Plakaten für sich als die Bürgermeisterkandidaten, weil sie über ein Direktmandat auch in das Regionsparlament gewählt werden wollte. Schon in diesem ersten Wahlkampf ließ sie ihre Familie antreten, die auf einem Flyer im Gänsemarsch über eine grüne Wiese spazierte. „Ihre Kampagne war wahlentscheidend. Sie überrollte uns wie eine Lawine“, sagt Regina Runge-Beneke (SPD), die 2001 stellvertretende Bürgermeisterin in Sehnde war, „das ging von null auf hundert. So etwas hatten wir hier noch nie erlebt.“

          Der angestammten Wahlkreis des Vaters

          Eine solche Flut von Wahlplakaten glaubte man dort noch nicht gesehen zu haben. „Wir haben etwa zehn bis zwanzig Prozent mehr plakatiert“, sagt dagegen Stephan Langer, Parteivorsitzender der CDU in Sehnde, der zusammen mit von der Leyen die Wahlkampfaktion geplant hat, „schließlich gab es zahlreiche Gegenkandidaten, und sie hatte keinen sicheren Listenplatz für das Regionsparlament.“

          Es fehlte nur der passende Wahlkreis. Derjenige ihres Wohnortes Ilten bei Hannover kam nicht in Frage, denn er wurde vom CDU-Landtagspräsidenten Jürgen Gansäuer gehalten. So versuchte von der Leyen, den alten, sozusagen angestammten Wahlkreis ihres Vaters zu übernehmen, den dieser bis zu seiner Abwahl 1990 gehalten hatte: den Wahlkreis 39, zu dem Albrechts Heimatort Burgdorf sowie die Gemeinden Lehrte und Uetze gehören.

          Eine zweifelhaften Stimme

          Seit 1990 wurde der Wahlkreis vom Landtagsabgeordneten Lutz von der Heide (CDU) gehalten. Am 7. Dezember 2001 kam es zu einer Kampfabstimmung um die Kandidatur. Ursula von der Leyen siegte mit einer Stimme Vorsprung. Doch zeigte sich, dass ein zweideutiger Stimmzettel ihr zugerechnet worden war, statt, wie vorgeschrieben, als Enthaltung gewertet zu werden.

          Von der Heide wehrte sich gegen die Zuordnung der zweifelhaften Stimme. Der Fall gelangte in einem zeitraubenden Verfahren vom Kreisparteigericht bis vor das Landesparteigericht der CDU, das den Stimmzettel schließlich für ungültig erklärte. Aus dem vermeintlichen Sieg von der Leyens war also ein Patt geworden. Die Wiederholung der Wahl war für den 24. Mai 2002 angesetzt. Die Zeit bis dahin hat von der Leyen für sich zu nutzen gewusst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.