http://www.faz.net/-gpf-oicv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:52 Uhr

Teheran lobt Amerika

Die amerikanische Regierung hat die Beschränkungen für den Handel mit Iran vorübergehend gelockert, um den Erdbebenopfern in Bam weitere Hilfe zukommen zu lassen.

Die amerikanische Regierung hat die Beschränkungen für den Handel mit Iran vorübergehend gelockert, um den Erdbebenopfern in Bam weitere Hilfe zukommen zu lassen.

Nach den neuen Vorschriften, die zunächst für drei Monate gelten sollen, dürfen amerikanische Unternehmen und Privatpersonen nach Angaben des amerikanischen Finanzministeriums über private Hilfsorganisationen Spenden für die Erdbebenopfer nach Iran schicken. Nach amerikanischen Medienberichten wird außerdem die Lieferung von Satellitentelefonen, Radiogeräten, Computern und anderem Gerät gestattet, um Bergungs- und Aufräumarbeiten zu erleichtern.

Mehr zum Thema

Keine Spenden für iranische Organisationen

Iranische Organisationen und Privatpersonen, die der Unterstützung von Terroristen verdächtigt werden, dürfen weiterhin keine Spendengelder erhalten. Von iranischen Vereinigungen und humanitären Hilfsorganisationen in den Vereinigten Staaten wurde die Lockerung der amerikanischen Sanktionen als wichtiger Schritt zu mehr Hilfe für die Erdbebenopfer begrüßt.

Der iranische Außenminister Charrasi begrüßte die Entscheidung Washingtons. Die ständige und völlige Aufhebung der Sanktionen würde "selbstverständlich ein neues Klima zwischen beiden Ländern schaffen", zitierte ihn die Nachrichtenagentur Irna. Die amerikanische Ankündigung sei aber "positiv", auch wenn sie nur vorübergehender Natur sei.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.01.2004, Nr. 1 / Seite 1 , gel.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nutzung von Luftwaffenbasis Teheran verärgert über Moskaus Machtdemonstration

Eine Woche lang flog Russland seine Kampfbomber von einer iranischen Luftwaffenbasis aus in den Syrien-Krieg. Nun erklärt Teheran die Zusammenarbeit für beendet – und macht Moskau schwere Vorwürfe. Mehr

22.08.2016, 15:11 Uhr | Politik
Havanna Castro trifft iranischen Außenminister

Der kubanische Staatspräsident Raul Castro hat am Montag den Außenminister von Iran, Mohammad Javad Zarif, empfangen. Der Besuch in Havanna soll die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Staaten fördern. Kuba war die erste Station einer Südamerikareise, die Zarif auch nach Chile, Nicaragua, Bolivien und Venezuela führen wird. Mehr

23.08.2016, 14:09 Uhr | Politik
Ölschwemme bleibt Ölpreis wieder auf dem Rückzug

Kurzlebig waren abermals die Hoffnungen auf eine Förderbegrenzung. Neue Meldungen weisen eher in die andere Richtung. Der Ölpreis fällt. Mehr

22.08.2016, 11:49 Uhr | Finanzen
Burkini-Erfinderin Bademode hilft bei Integration

Kopfschüttelnd wird im englischsprachigen Teil der Welt derzeit das Burkini-Verbot an französischen Stränden verfolgt. In Australien, wo das Strandleben Teil des nationalen Selbstverständnisses ist, wird der Burkini als Zeichen der Integration betrachtet. Erfinderin des Kleidungsstücks ist Aheda Zanetti, eine Australierin mit libanesischen Wurzeln. Mehr

22.08.2016, 14:14 Uhr | Gesellschaft
Sichere Kommunikation So verschlüsseln Whatsapp & Co

Sollen Strafverfolger auch verschlüsselte Kommunikation abgreifen können? Die Debatte läuft. FAZ.NET erklärt, wie Whatsapp, Facebook, Google oder Skype derzeit verschlüsseln. Eine Übersicht. Mehr Von Jonas Jansen

24.08.2016, 14:53 Uhr | Wirtschaft

Mit Stahlhelm in die Schule?

Von Reinhard Müller

Die Kommunikation mit Verschleierten ist auch in der Schule nicht möglich. Würde der Staat weltanschauliche Gebote ungeprüft erlauben, schaffte er sich ab. Mehr 38 279

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden