Home
http://www.faz.net/-gpf-oicv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Teheran lobt Amerika

Die amerikanische Regierung hat die Beschränkungen für den Handel mit Iran vorübergehend gelockert, um den Erdbebenopfern in Bam weitere Hilfe zukommen zu lassen.

Die amerikanische Regierung hat die Beschränkungen für den Handel mit Iran vorübergehend gelockert, um den Erdbebenopfern in Bam weitere Hilfe zukommen zu lassen.

Nach den neuen Vorschriften, die zunächst für drei Monate gelten sollen, dürfen amerikanische Unternehmen und Privatpersonen nach Angaben des amerikanischen Finanzministeriums über private Hilfsorganisationen Spenden für die Erdbebenopfer nach Iran schicken. Nach amerikanischen Medienberichten wird außerdem die Lieferung von Satellitentelefonen, Radiogeräten, Computern und anderem Gerät gestattet, um Bergungs- und Aufräumarbeiten zu erleichtern.

Mehr zum Thema

Keine Spenden für iranische Organisationen

Iranische Organisationen und Privatpersonen, die der Unterstützung von Terroristen verdächtigt werden, dürfen weiterhin keine Spendengelder erhalten. Von iranischen Vereinigungen und humanitären Hilfsorganisationen in den Vereinigten Staaten wurde die Lockerung der amerikanischen Sanktionen als wichtiger Schritt zu mehr Hilfe für die Erdbebenopfer begrüßt.

Der iranische Außenminister Charrasi begrüßte die Entscheidung Washingtons. Die ständige und völlige Aufhebung der Sanktionen würde "selbstverständlich ein neues Klima zwischen beiden Ländern schaffen", zitierte ihn die Nachrichtenagentur Irna. Die amerikanische Ankündigung sei aber "positiv", auch wenn sie nur vorübergehender Natur sei.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.01.2004, Nr. 1 / Seite 1 , gel.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ethnische Säuberung in Syrien Im Schatten des Kriegs

Systematische Umsiedlungen und Häuserzerstörungen: Eine Studie hat konfessionelle Säuberungen des Assad-Regimes dokumentiert. Seine Helfer sind schiitische Verbündete aus dem Libanon und Iran. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

18.05.2015, 10:29 Uhr | Politik
Lausanne Durchbruch im Atomstreit mit Iran

Die fünf UN-Vetomächte und Deutschland einigen sich mit Iran auf Eckpunkte für ein Ende des Atomstreits. Teheran muss sich strenger Überwachung unterwerfen. Dafür winkt die Aufhebung zahlreicher Sanktionen. Mehr

01.05.2015, 10:25 Uhr | Politik
Atomverhandlungen Iran bereit für Verlängerung

Iran und die fünf UN-Vetomächte sowie Deutschland wollen an diesem Mittwoch in Wien die Arbeit am Entwurf des Abkommens auf der Ebene der stellvertretenden Außenminister fortsetzen. Die Unterhändler stehen unter Zeitdruck. Mehr

20.05.2015, 11:05 Uhr | Politik
Atomstreit Zankapfel Iran-Sanktionen

Bei den Schweizer Marathon-Verhandlungen über das iranische Atomprogramm ist auch nach dem Ablauf der selbst gesetzten Frist keine baldige Einigung in Sicht. Ein entscheidender Knackpunkt sind nach Angaben von Verhandlungsteilnehmern die Wirtschaftssanktionen gegen Teheran. Mehr

02.04.2015, 10:29 Uhr | Politik
Parlamentsbeschluss Französische Supermärkte dürfen keine Lebensmittel mehr wegwerfen

Täglich werden Tonnen an unverdorbenen Lebensmitteln weggeschmissen. Das französische Parlament hat deshalb nun beschlossen, dass größere Supermärkte unverkaufte Ware spenden müssen. Nicht jeder ist überzeugt von dem Schritt. Mehr

22.05.2015, 12:37 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:52 Uhr

Der freundliche Duda

Von Konrad Schuller

Polens neuer Präsident Duda stammt aus der Partei des früheren Ministerpräsidenten Kaczynski. Unter dem war die Beziehung zu Deutschland so schlecht wie lange nicht, antideutsche Ausfälle eingeschlossen. Kommt all das jetzt wieder? Mehr 2 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden