Home
http://www.faz.net/-gpf-oicv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Teheran lobt Amerika

Die amerikanische Regierung hat die Beschränkungen für den Handel mit Iran vorübergehend gelockert, um den Erdbebenopfern in Bam weitere Hilfe zukommen zu lassen.

Die amerikanische Regierung hat die Beschränkungen für den Handel mit Iran vorübergehend gelockert, um den Erdbebenopfern in Bam weitere Hilfe zukommen zu lassen.

Nach den neuen Vorschriften, die zunächst für drei Monate gelten sollen, dürfen amerikanische Unternehmen und Privatpersonen nach Angaben des amerikanischen Finanzministeriums über private Hilfsorganisationen Spenden für die Erdbebenopfer nach Iran schicken. Nach amerikanischen Medienberichten wird außerdem die Lieferung von Satellitentelefonen, Radiogeräten, Computern und anderem Gerät gestattet, um Bergungs- und Aufräumarbeiten zu erleichtern.

Mehr zum Thema

Keine Spenden für iranische Organisationen

Iranische Organisationen und Privatpersonen, die der Unterstützung von Terroristen verdächtigt werden, dürfen weiterhin keine Spendengelder erhalten. Von iranischen Vereinigungen und humanitären Hilfsorganisationen in den Vereinigten Staaten wurde die Lockerung der amerikanischen Sanktionen als wichtiger Schritt zu mehr Hilfe für die Erdbebenopfer begrüßt.

Der iranische Außenminister Charrasi begrüßte die Entscheidung Washingtons. Die ständige und völlige Aufhebung der Sanktionen würde "selbstverständlich ein neues Klima zwischen beiden Ländern schaffen", zitierte ihn die Nachrichtenagentur Irna. Die amerikanische Ankündigung sei aber "positiv", auch wenn sie nur vorübergehender Natur sei.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.01.2004, Nr. 1 / Seite 1 , gel.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Atomverhandlungen in Lausanne Iran sträubt sich gegen schriftliche Zusagen

An diesem Donnerstag beginnt in Lausanne die nächste Runde der Atomverhandlungen mit Iran. Der amerikanische Außenminister Kerry steht unter Druck, schriftliche Ergebnisse zu präsentieren. Genau davon scheinen die Iraner jetzt einen Rückzieher zu machen. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

26.03.2015, 11:04 Uhr | Politik
Iran Weiter Streit um Atom-Programm

Im Streit um das iranische Atomprogramm will Teheran eine friedliche Nutzung der Atomspaltung als Energiequelle - die internationale Gemeinschaft will verhindern, dass das Land auch Zugriff auf Atomwaffen bekommt. Mehr

25.02.2015, 09:37 Uhr | Politik
Atomverhandlungen mit Iran Ein Jahr und die Bombe

Die Atomgespräche mit Iran gestalten sich zäh. Amerikas Präsident Barack Obama spricht gleichwohl von einer historischen Gelegenheit. Denn auch Teheran ist an einem Abkommen interessiert. Eine Übersicht über die wichtigsten Streitfragen. Mehr Von Stephan Löwenstein, Lausanne

20.03.2015, 11:52 Uhr | Politik
Iran Außenminister Kerry: Entscheidungen über Atomprogramm kommen

Die jahrelangen Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm stehen nach den Worten vom amerikanischen Außenminister Kerry unmittelbar vor einer Entscheidung. Mehr

22.03.2015, 13:42 Uhr | Politik
Atomverhandlungen mit Iran Auf der ewigen Zielgeraden

Der Krieg im Jemen trifft die Atomverhandlungen mit Iran zu einem empfindlichen Zeitpunkt, denn eine Einigung schien möglich. Mehr Von Stephan Löwenstein, Lausanne

27.03.2015, 21:03 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:52 Uhr

Sozialistische Übungen

Von Reinhard Müller

Mit Quoten und Bremsen will die Bundesregierung der Bevölkerung Gutes tun. Doch sind diese Vorhaben nur Ausdruck eines paternalistischen Monsters. Und der Opposition geht das immer noch nicht weit genug. Mehr 5 22

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden