http://www.faz.net/-gpf-95mqh

Verbrannter Asylbewerber : Tausende demonstrieren in Gedenken an Oury Jalloh

  • Aktualisiert am

Was geschah vor 13 Jahren? Demonstranten in Dessau verlangen Aufklärung über den Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh. Bild: dpa

„Oury Jalloh, das war Mord“, skandieren Demonstranten in Dessau. Vor 13 Jahren war der afrikanische Asylbewerber in Polizeigewahrsam unter unklaren Umständen verbrannt.

          Am 13. Todestag von Oury Jalloh haben in Dessau in Sachsen-Anhalt mehrere tausend Menschen des in Polizeigewahrsam gestorbenen Afrikaners gedacht. Nach Angaben der Polizei folgten am Sonntag rund 3000 Demonstranten einem Aufruf der Initiative zum Gedenken an Oury Jalloh, die Veranstalter sprachen von mehr als 4000.

          Viele Teilnehmer waren von auswärts angereist, sie zogen mit Fahnen und Transparenten durch die Stadt. Immer wieder wurde „Oury Jalloh, das war Mord“ skandiert. Der Asylbewerber aus Sierra Leone war am 7. Januar 2005 bei einem Feuer in einer Dessauer Polizeizelle ums Leben gekommen. Ungeklärt ist bis heute, ob er das Feuer selbst legte.

          Jalloh war stark betrunken und hatte Drogen genommen. Er war in Gewahrsam genommen worden, um seine Identität zu klären. Weil er sich heftig gewehrt haben soll, wurde er an Händen und Füßen gefesselt.

          Während in zwei Landgerichtsprozessen eine Entzündung durch Jalloh selbst als wahrscheinlich angesehen wurde, vertrat die Initiative Oury Jalloh stets die Ansicht, der Mann sei ermordet worden. Zuletzt verfolgte das auch ein Dessauer Staatsanwalt. Das Verfahren wurde nach Halle abgegeben und eingestellt. Aktuell überprüft die Generalstaatsanwaltschaft Naumburg diese Entscheidung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump bei seiner Rückkehr nach Washington

          Treffen in Helsinki : Trump verteidigt Annäherung zu Putin

          Der Präsident der Vereinigten Staaten weist die heftige Kritik wegen eines zu milden Umgangs mit Russland: Man dürfe sich nicht mit der Vergangenheit beschäftigen, sondern in die Zukunft schauen.
          Die britische Premierministerin Theresa May

          Zollgesetz : May kommt Brexit-Hardlinern entgegen

          Das britische Parlament hat ein umstrittenes Zollgesetz verabschiedet. Vor der Abstimmung ließ May noch mehrere Änderungen zu. Das dürfte die Verhandlungen mit der EU erschweren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.