http://www.faz.net/-gpf-7p8y3

Szenario Ukraine : Nato-Großübung Jawtex beginnt

  • Aktualisiert am

Griechische Kampfjets starten am Montag in Jagel Bild: dpa

Das Szenario gleicht laut Bundeswehrangaben der Krise in der Ukraine. Knapp 4000 Soldaten der Allianz proben bis zum 23. Mai in Deutschland den Einsatz. Übungsgebiete sind die Lufträume über Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Ostsee.

          In Jagel bei Schleswig sind am Montag die ersten Flugzeuge im Rahmen der Nato-Großübung Jawtex gestartet. Bis zum 23. Mai sind etwa 150 Starts und Landungen pro Tag geplant, sagte Oberstabsfeldwebel Gerd Neas. Die Flugzeit beträgt vormittags und nachmittags jeweils etwa dreieinhalb Stunden.

          Insgesamt nehmen mehr als 4000 Soldaten an der Übung teil, deren Hauptstab in Holzdorf in Brandenburg untergebracht ist. In Jagel haben rund 500 Teilnehmer, etwa aus Ungarn und Italien, sowie Soldaten zur Unterstützung Quartier bezogen.

          Der Standort sei ein Schwerpunkt der Übung, sagte Neas. Alle Jets sind dort stationiert. Mehr als 40 Flugzeuge, darunter auch Eurofighter, wurden dafür in den Norden verlegt. Hauptgebiete der Flüge seien Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, erläuterte Neas. Auch über der Ostsee werde viel geflogen.

          Die Planungen liefen bereits seit anderthalb Jahren - dennoch ähnele das Szenario zufällig sogar ein wenig der Krise in der Ukraine, sagte Neas. Diese spiele aber sonst keine Rolle. „Wichtig ist die internationale Zusammenarbeit in Konfliktsituationen“, fasste er das Ziel von Jawtex zusammen.

          Weitere Themen

          Flüchtlings-Exodus in Mittelamerika Video-Seite öffnen

          Trump macht Wahlkampf : Flüchtlings-Exodus in Mittelamerika

          Tausende Honduraner sind derzeit zu Fuß auf dem Weg in Richtung Vereinigte Staaten. Trump nutzt die Gelegenheit, im Kongress-Wahlkampf einmal mehr Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen.

          Topmeldungen

          Rundumschlag beim FC Bayern : Lieber Mist statt Dreck?

          Der FC Bayern übt strenge Medienschelte und fordert: Sachliche Kritik ja, Polemik, Beleidigungen nie und nimmer! Ein schöner Vorsatz. Doch wenig später bezeichnet Uli Hoeneß die Leistung eines Spielers selbst schon wieder als „Scheißdreck“. Ein Kommentar.
          Kann vom 23. bis 25.10. neue Pläne machen: Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing

          Fall Khashoggi : Deutsche-Bank-Chef sagt Reise nach Saudi-Arabien ab

          Lange hat Christian Sewing gezögert, nun aber sagt der Chef der Deutschen Bank seine Teilnahme an einer wichtigen Investorenkonferenz in Riad ab. Um Siemens-Chef Kaeser wird es einsam.
          Den Vorhang lieber zu: So viel kann aa koa Engel saufn.

          Fraktur : Zwei Münchner im Himmel

          Frei nach Ludwig Thoma: Franz Josef und Wilfried im Gespräch über die CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.