http://www.faz.net/-gpf-7p8y3

Szenario Ukraine : Nato-Großübung Jawtex beginnt

  • Aktualisiert am

Griechische Kampfjets starten am Montag in Jagel Bild: dpa

Das Szenario gleicht laut Bundeswehrangaben der Krise in der Ukraine. Knapp 4000 Soldaten der Allianz proben bis zum 23. Mai in Deutschland den Einsatz. Übungsgebiete sind die Lufträume über Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Ostsee.

          In Jagel bei Schleswig sind am Montag die ersten Flugzeuge im Rahmen der Nato-Großübung Jawtex gestartet. Bis zum 23. Mai sind etwa 150 Starts und Landungen pro Tag geplant, sagte Oberstabsfeldwebel Gerd Neas. Die Flugzeit beträgt vormittags und nachmittags jeweils etwa dreieinhalb Stunden.

          Insgesamt nehmen mehr als 4000 Soldaten an der Übung teil, deren Hauptstab in Holzdorf in Brandenburg untergebracht ist. In Jagel haben rund 500 Teilnehmer, etwa aus Ungarn und Italien, sowie Soldaten zur Unterstützung Quartier bezogen.

          Der Standort sei ein Schwerpunkt der Übung, sagte Neas. Alle Jets sind dort stationiert. Mehr als 40 Flugzeuge, darunter auch Eurofighter, wurden dafür in den Norden verlegt. Hauptgebiete der Flüge seien Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, erläuterte Neas. Auch über der Ostsee werde viel geflogen.

          Die Planungen liefen bereits seit anderthalb Jahren - dennoch ähnele das Szenario zufällig sogar ein wenig der Krise in der Ukraine, sagte Neas. Diese spiele aber sonst keine Rolle. „Wichtig ist die internationale Zusammenarbeit in Konfliktsituationen“, fasste er das Ziel von Jawtex zusammen.

          Weitere Themen

          Pakt im Namensstreit Video-Seite öffnen

          Griechenland und Mazedonien : Pakt im Namensstreit

          Die Regierungen Griechenlands und Mazedoniens haben ein Abkommen unterzeichnet, das unter den jahrzehntelangen Streit über den Namen der ehemaligen jugoslawischen Republik einen Schlussstrich ziehen soll.

          Topmeldungen

          Manuel Neuer : Ein Siegfried im Tor genügt nicht

          Hinter Manuel Neuer standen einige Fragzeichen vor dem WM-Auftakt: Der deutsche Nationaltorwart besteht aber den Torwart-TÜV im Schnelldurchgang. Er hätte aber wohl auch noch im Sturm Heldentaten vollbringen müssen.
          Menschen in Seoul verfolgen Berichte über das Treffen von Amerikas Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un

          Friedensforscher : Atommächte investieren in ihre Waffen

          Nordkorea ist nicht die einzige Atommacht, die Experten Sorgen bereitet. Zwar ist die Zahl der Nuklearsprengköpfe auf der Welt leicht gesunken. Doch das ist laut Friedensforschern noch lange kein Zeichen für Abrüstung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.