http://www.faz.net/-gpf-7p8y3

Szenario Ukraine : Nato-Großübung Jawtex beginnt

  • Aktualisiert am

Griechische Kampfjets starten am Montag in Jagel Bild: dpa

Das Szenario gleicht laut Bundeswehrangaben der Krise in der Ukraine. Knapp 4000 Soldaten der Allianz proben bis zum 23. Mai in Deutschland den Einsatz. Übungsgebiete sind die Lufträume über Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Ostsee.

          In Jagel bei Schleswig sind am Montag die ersten Flugzeuge im Rahmen der Nato-Großübung Jawtex gestartet. Bis zum 23. Mai sind etwa 150 Starts und Landungen pro Tag geplant, sagte Oberstabsfeldwebel Gerd Neas. Die Flugzeit beträgt vormittags und nachmittags jeweils etwa dreieinhalb Stunden.

          Insgesamt nehmen mehr als 4000 Soldaten an der Übung teil, deren Hauptstab in Holzdorf in Brandenburg untergebracht ist. In Jagel haben rund 500 Teilnehmer, etwa aus Ungarn und Italien, sowie Soldaten zur Unterstützung Quartier bezogen.

          Der Standort sei ein Schwerpunkt der Übung, sagte Neas. Alle Jets sind dort stationiert. Mehr als 40 Flugzeuge, darunter auch Eurofighter, wurden dafür in den Norden verlegt. Hauptgebiete der Flüge seien Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, erläuterte Neas. Auch über der Ostsee werde viel geflogen.

          Die Planungen liefen bereits seit anderthalb Jahren - dennoch ähnele das Szenario zufällig sogar ein wenig der Krise in der Ukraine, sagte Neas. Diese spiele aber sonst keine Rolle. „Wichtig ist die internationale Zusammenarbeit in Konfliktsituationen“, fasste er das Ziel von Jawtex zusammen.

          Weitere Themen

          Flugzeug kommt von Startbahn ab Video-Seite öffnen

          Nepal : Flugzeug kommt von Startbahn ab

          Eine malaysische Boeing 737 steht 40 Meter abseits der Landebahn im Gras. Sie war beim Start von der Strecke abgekommen. Niemand wurde verletzt, aber der Flughafen blieb aber für 12 Stunden für internationale Flüge gesperrt.

          Topmeldungen

          F.A.S. Exklusiv : „Kim Jong-un muss Sanktionen loswerden“

          Nordkorea strebt nach Ansicht von Rüdiger Frank Wirtschaftshilfe an. Als Gegenleistung könne Pjöngjang Waffeninspekteure ins Land lassen, sagt der Nordkorea-Fachmann im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          iPhone in der Krise? : Apple-Aktie fällt um 7 Prozent

          Die Gerüchte über ein mögliches Abflauen des Smartphone-Booms lassen auch Apple nicht unberührt. An der Börse macht sich Unruhe breit – aber sind das vielleicht Sorgen auf sehr hohem Niveau?
          „Lasst die Leute ihr Leben leben“: Irans Präsident Ruhani

          Irans Präsident : Ruhani kritisiert Sittenpolizei

          Die Förderung der Tugend funktioniere nicht über Gewalt, sagte der iranische Präsident. Anlass ist wohl ein Video, in dem eine Sittenwächterin eine Frau schlägt, deren Kopftuch die Haare nicht komplett bedeckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.