Home
http://www.faz.net/-gpf-6z32j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Syrien und Libyen Schutzverantwortung für die Bevölkerung

Wie in Libyen klammert sich auch in Syrien der Diktator mit äußerster Brutalität an die Macht. Doch in Libyen setzte die westliche Welt dem Blutvergießen ein Ende. Das Stichwort für die damalige militärische Intervention hieß „Responsibility to Protect“.

© REUTERS Vergrößern In Sicherheit: ein syrisches Mädchen in einem türkischen Flüchtlingslager nahe der syrischen Grenze

An diesem Donnerstag ist Stichtag in Syrien: Das Blutvergießen soll ein Ende haben und im ganzen Land eine Waffenruhe gelten. So sieht es zumindest der Plan des UN-Sondergesandten für Syrien, Kofi Annan, vor. Syriens Präsident Baschar al Assad hat dem Plan unlängst zugestimmt. Trotzdem deutete in den vergangenen Tagen nichts darauf hin, dass Assad sich an seine Zusage halten wird. Nach Angaben der Opposition sind allein seit Assads Zusage am 25. März mehr als tausend Menschen getötet worden. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon beschuldigt denn auch die syrische Führung, gewonnene Zeit zu „fortgesetztem Töten“ zu verwenden.

Mehr als 10.000 Menschen sollen seit Beginn des Aufstands getötet worden sein. Wie in Libyen klammert sich auch in Syrien der Diktator mit äußerster Brutalität an die Macht. Er schickt Militär in die Städte, um auf die Bevölkerung zu schießen. Doch einen Unterschied gibt es: Während in Syrien das Morden unvermindert weitergeht, intervenierte in Libyen die westliche Welt und setzte dem Blutvergießen ein Ende. Das Stichwort für die damalige militärische Intervention hieß „Responsibility to Protect“, amerikanisch kurz: R2P.

Völkerrechtliches Konzept mit zwei Stufen

Das Prinzip der Schutzverantwortung ist ein völkerrechtliches Konzept mit zwei Stufen. Das Fundament bildet die Überlegung, dass Mitgliedstaaten qua ihrer Souveränität nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten haben. So trägt jeder Staat die Verantwortung dafür, seine Bevölkerung gegen Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ethnische Säuberungen zu schützen. Kann oder will eine Staatsführung dem nicht nachkommen, greift die nächste Stufe. Dann fällt die Schutzverantwortung subsidiär der internationalen Staatengemeinschaft, sprich den Vereinten Nationen zu.

Die Schutzverantwortung stellt einen tiefen Eingriff in die internationale Ordnung dar. Denn eigentlich fußt das Völkerrecht auf zwei Säulen: dem Prinzip der souveränen Gleichheit aller Staaten sowie dem Interventions- und Gewaltverbot. Gemäß diesen beiden Normen - festgeschrieben in Artikel II der UN-Charta - ist es Staaten untersagt, in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzugreifen. Dieses Interventionsverbot gilt auch für die Vereinten Nationen. Ausgenommen sind lediglich Situationen, in denen der Sicherheitsrat nach Kapitel VII der Charta Zwangsmaßnahmen zur Wahrung oder Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit beschließt (Artikel 2 Ziffer 7).

Mahnmal Ruanda

Das Ablehnen einer Einmischung von außen hatte in der Vergangenheit grausame Folgen: Vor allem der Völkermord in Ruanda 1994 und das Massaker von Srebrenica im ehemaligen Jugoslawien 1995 wurden zu Mahnmalen für die Ohnmacht der Völkergemeinschaft. Der Völkermord in Ruanda führte der Welt auf tragische Weise vor Augen, dass die Grundsätze der UN-Friedensmissionen - Eingreifen nur, wenn die Konfliktparteien dem zustimmen; Neutralität gegenüber den Konfliktparteien; Einsatz militärischer Mittel nur zum Zweck der Selbstverteidigung - nicht ausreichten, um einen Völkermord zu verhindern. Ein moralisch-imperatives „Nie wieder“ war die Folge.

Es war der heutige UN-Sondergesandte für Syrien, Annan, der in seiner damaligen Funktion als UN-Generalsekretär 1998 die Staatengemeinschaft aufforderte, sich mit dem Problem der Legalität und Legitimität humanitärer Militärinterventionen auseinanderzusetzen und vor dem Hintergrund einer moralischen Verantwortung der internationalen Gemeinschaft eine Lösung zu erarbeiten. Auf Initiative der kanadischen Regierung wurde deshalb im September 2000 eine unabhängige Kommission eingerichtet, die „International Commission on Intervention and State Sovereignty“ (ICISS). Die in einer Zwischenüberschrift des Abschlussberichts festgehaltene Formel „Responsibility to protect populations from genocide, war crimes, ethnic cleansing and crimes against humanity“ wurde 2005 in die Schlusserklärung der UN-Generalversammlung aufgenommen und bildet bis heute die Grundlage für das Konzept der internationalen Schutzverantwortung.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vatikan in Sorge Den Christen im Irak helfen

Im Vatikan werden die Stimmen lauter, die eine militärische Intervention im Irak fordern. Deutlich wie selten verurteilt die katholische Kirche die barbarische Gewalt der IS-Kämpfer gegen Christen und Yeziden - und fordert Solidarität. Mehr

21.08.2014, 08:46 Uhr | Politik
Interview zur Lage im Irak „Warten hat keinen Erfolg“

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Strässer, spricht sich im FAZ.NET-Interview dafür aus, den Menschen im Irak zügig zu helfen - auch mit Waffen. Den Terror des „Islamischen Staats“ bezeichnet Strässer als Völkermord. Mehr

25.08.2014, 09:21 Uhr | Politik
Golanhöhen Islamisten bringen 43 UN-Soldaten in ihre Gewalt

Islamisten der Nusra-Front haben an den Golanhöhen im Süden Syriens 43 Mitglieder einer UN-Beobachtermission in ihre Gewalt gebracht. Die Vereinten Nationen bestätigten entsprechende Berichte. Mehr

28.08.2014, 14:07 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.04.2012, 09:16 Uhr

Eskalation

Von Nikolas Busse

Die Reaktion der Nato auf die russische Aggression ist angemessen - aber im Kern zurückhaltend. Das Gebaren Russlands in der Ukraine ist ein epochaler Bruch. Die SPD tut sich mit dieser Erkenntnis noch immer schwer. Mehr 87