Home
http://www.faz.net/-gpf-7542s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Syrien Tote bei Angriff auf Palästinenserlager in Damaskus

Bei einem Luftangriff auf ein palästinensisches Flüchtlingslager in Damaskus sind nach Angaben von Aktivisten mindestens acht Menschen getötet worden. Insgesamt sollen in Syrien am Wochenende mindestens 270 Menschen getötet worden sein.

© dapd Vergrößern In den syrischen Metropolen, hier Aleppo, wurde auch am Wochenende gekämpft.

In Syrien haben Regierungstruppen am Wochenende ihre Offensive gegen die Rebellen im Umland der Hauptstadt Damaskus fortgesetzt. Wie Aktivisten und lokale Medien berichteten, nahm die Armee mehrere von Rebellen eroberte Gebiete sowie ein palästinensisches Flüchtlingslager unter Beschuss.

Nach Angaben von Aktivisten wurden bei dem Luftangriff auf das Jarmuk-Camp mindestens acht Menschen getötet. Dutzende Menschen seien verletzt worden, hieß es. Das lokale Krankenhaus sei überfordert. In dem Lager leben rund 100.000 Palästinenser, die sich aus dem Konflikt in Syrien weitgehend heraushalten.

Die syrischen Menschenrechtsbeobachter meldeten weitere Kämpfe auch in Aleppo, Homs, Idlib, Hama und Daraa. Am Rande der Metropole Aleppo gab es demnach heftige Gefechte um einen Militärflughafen.

Meldungen aus Syrien sind wegen der Medienblockade des Regimes von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen. Wie die Aktivisten berichteten, wurden am Wochenende landesweit mindestens 270 Menschen getötet. Der Konflikt hat seit seinem Beginn im März 2011 insgesamt mehr als 40.000 Menschen das Leben gekostet.

Iran fordert Ende der Gewalt in Syrien

Die iranische Regierung hat am Sonntag ein Ende der Gewalt in Syrien gefordert. Sowohl die Regierungstruppen als auch die Aufständischen sollten die Kampfhandlungen einstellen, hieß es in einer von der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA zitierten Stellungnahme des Außenministeriums. Nötig seien ein breiter Dialog zur Bildung einer Übergangsregierung und freie Wahlen. In dem Schreiben rief der Iran die syrische Regierung zudem zur Freilassung politischer Gefangener und zum Wiederaufbau der im Bürgerkrieg zerstörten Gebiete auf. Die Regierung in Teheran gilt als wichtigster Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al Assad.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kämpfe im Nordirak Kurden drängen IS-Terrormiliz zurück

Unterstützt von Luftangriffen der amerikanischen Armee erzielen kurdische Peschmerga nahe Mossul militärische Geländegewinne gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Mehr

07.09.2014, 14:17 Uhr | Politik
Viele Tote in UN-Schule im Gazastreifen

In der Schule sind durch israelischen Beschuss mindestens 19 Menschen getötet und 125 weitere verletzt worden. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks schlugen im Morgengrauen fünf Panzergranaten in der Schule im Flüchtlingslager Dschebalja ein, in der rund 3000 Palästinenser Zuflucht vor den Kämpfen gesucht hatten. Mehr

30.07.2014, 16:05 Uhr | Aktuell
Somalia Anführer der islamistischen Miliz al Shabaab getötet

Der Anführer der islamistischen Al-Shabaab-Miliz in Somalia, Ahmed Godane, ist bei einem amerikanischen Luftangriff getötet worden. Godane hatte sich zu dem Angriff auf ein Einkaufszentrum in Nairobi vor einem Jahr bekannt. Mehr

05.09.2014, 18:23 Uhr | Politik
Heftige Angriffe auf Donezk

Bewohner der Stadt haben am Mittwoch berichtet, dass die Luftwaffe bei ihren Angriffen Raketen abgefeuert habe. Die Regierungstruppen rückten im Osten der Ukraine nach eigenen Angaben weiter gegen Stellungen von Rebellen vor. Mehr

06.08.2014, 17:49 Uhr | Politik
IS-Terror Bruderkrieg unter Syriens Islamisten

Der Tod des Rebellenführers Hassan Abboud schwächt Syriens bewaffnete Opposition und stärkt den Islamischen Staat. Womöglich hat die Terrormiliz selbst das Attentat ausgeführt. Mehr

10.09.2014, 17:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.12.2012, 18:16 Uhr

Auf der Flucht

Von Jasper von Altenbockum

Asylsuchende aus Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegovina können nun leichter abgeschoben werden. Die Missstände der deutschen Flüchtlingspolitik wird das aber nicht beenden. Mehr 60 28

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden