Home
http://www.faz.net/-gpf-7542s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.12.2012, 18:16 Uhr

Syrien Tote bei Angriff auf Palästinenserlager in Damaskus

Bei einem Luftangriff auf ein palästinensisches Flüchtlingslager in Damaskus sind nach Angaben von Aktivisten mindestens acht Menschen getötet worden. Insgesamt sollen in Syrien am Wochenende mindestens 270 Menschen getötet worden sein.

© dapd In den syrischen Metropolen, hier Aleppo, wurde auch am Wochenende gekämpft.

In Syrien haben Regierungstruppen am Wochenende ihre Offensive gegen die Rebellen im Umland der Hauptstadt Damaskus fortgesetzt. Wie Aktivisten und lokale Medien berichteten, nahm die Armee mehrere von Rebellen eroberte Gebiete sowie ein palästinensisches Flüchtlingslager unter Beschuss.

Nach Angaben von Aktivisten wurden bei dem Luftangriff auf das Jarmuk-Camp mindestens acht Menschen getötet. Dutzende Menschen seien verletzt worden, hieß es. Das lokale Krankenhaus sei überfordert. In dem Lager leben rund 100.000 Palästinenser, die sich aus dem Konflikt in Syrien weitgehend heraushalten.

Die syrischen Menschenrechtsbeobachter meldeten weitere Kämpfe auch in Aleppo, Homs, Idlib, Hama und Daraa. Am Rande der Metropole Aleppo gab es demnach heftige Gefechte um einen Militärflughafen.

Meldungen aus Syrien sind wegen der Medienblockade des Regimes von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen. Wie die Aktivisten berichteten, wurden am Wochenende landesweit mindestens 270 Menschen getötet. Der Konflikt hat seit seinem Beginn im März 2011 insgesamt mehr als 40.000 Menschen das Leben gekostet.

Iran fordert Ende der Gewalt in Syrien

Die iranische Regierung hat am Sonntag ein Ende der Gewalt in Syrien gefordert. Sowohl die Regierungstruppen als auch die Aufständischen sollten die Kampfhandlungen einstellen, hieß es in einer von der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA zitierten Stellungnahme des Außenministeriums. Nötig seien ein breiter Dialog zur Bildung einer Übergangsregierung und freie Wahlen. In dem Schreiben rief der Iran die syrische Regierung zudem zur Freilassung politischer Gefangener und zum Wiederaufbau der im Bürgerkrieg zerstörten Gebiete auf. Die Regierung in Teheran gilt als wichtigster Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al Assad.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingsdrama Syriens Armee rückt weiter auf türkische Grenze vor

Die syrische Armee steht angeblich nur noch 25 Kilometer vor der türkischen Grenze, wo Zehntausende Flüchtlinge ausharren. Ihnen bleibt der Weg in die Türkei versperrt. Ihre Lage ist zum Verzweifeln. Mehr

08.02.2016, 12:30 Uhr | Politik
Syrienkonflikt Tod und Zerstörung in Aleppo - Zehntausende auf der Flucht

In Syrien läuft eine Offensive der von russischen Kampfbombern unterstützten syrischen Regierungstruppen auf die Stadt Aleppo. Bei Luftangriffen wurden zuletzt laut Aktivisten mindestens 21 Zivilisten getötet. Nach einer Schätzung der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte haben fast 40.000 Menschen die Flucht ergriffen. Mehr

05.02.2016, 15:45 Uhr | Politik
Syrischer Bürgerkrieg Es bleibt nur die Flucht oder der Tod

Im russischen Bombenhagel geraten die Rebellen in Aleppo zunehmend in Bedrängnis. Die syrische Opposition fühlt sich alleine gelassen - und die Wut auf das zaudernde Amerika wächst. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut

07.02.2016, 18:32 Uhr | Politik
Allianz sunnitischer Staaten Zahlreiche Tote bei Luftangriff im Jemen

Bei einem Luftangriff der saudi-arabisch geführten Koalition im Jemen sind mindestens neun Menschen getötet worden. Ziel des Angriffs war eine von den Houthi-Rebellen betriebene Ölverwertungsanlage. Mehr

22.01.2016, 09:14 Uhr | Politik
Erdogan droht Syrien Türkei könnte Geduld verlieren

Flüchtlinge an der Grenze und die Kurden im Nachbarland auf dem Vormarsch: dem türkischen Präsidenten Erdogan bereitet die Lage in Syrien zunehmend Sorgen. Nun drohte er sogar mit einem direkten Eingreifen. Mehr

11.02.2016, 12:11 Uhr | Politik

In der Heimat

Von Reinhard Müller

Die Basis der Union bricht auch in der Flüchtlingskrise keineswegs weg. Denn: Wer will eigentlich von denen regiert werden, die der Kanzlerin die Flucht nach Südamerika nahelegen? Mehr 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden