Home
http://www.faz.net/-gpf-7542s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Syrien Tote bei Angriff auf Palästinenserlager in Damaskus

Bei einem Luftangriff auf ein palästinensisches Flüchtlingslager in Damaskus sind nach Angaben von Aktivisten mindestens acht Menschen getötet worden. Insgesamt sollen in Syrien am Wochenende mindestens 270 Menschen getötet worden sein.

© dapd In den syrischen Metropolen, hier Aleppo, wurde auch am Wochenende gekämpft.

In Syrien haben Regierungstruppen am Wochenende ihre Offensive gegen die Rebellen im Umland der Hauptstadt Damaskus fortgesetzt. Wie Aktivisten und lokale Medien berichteten, nahm die Armee mehrere von Rebellen eroberte Gebiete sowie ein palästinensisches Flüchtlingslager unter Beschuss.

Nach Angaben von Aktivisten wurden bei dem Luftangriff auf das Jarmuk-Camp mindestens acht Menschen getötet. Dutzende Menschen seien verletzt worden, hieß es. Das lokale Krankenhaus sei überfordert. In dem Lager leben rund 100.000 Palästinenser, die sich aus dem Konflikt in Syrien weitgehend heraushalten.

Die syrischen Menschenrechtsbeobachter meldeten weitere Kämpfe auch in Aleppo, Homs, Idlib, Hama und Daraa. Am Rande der Metropole Aleppo gab es demnach heftige Gefechte um einen Militärflughafen.

Meldungen aus Syrien sind wegen der Medienblockade des Regimes von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen. Wie die Aktivisten berichteten, wurden am Wochenende landesweit mindestens 270 Menschen getötet. Der Konflikt hat seit seinem Beginn im März 2011 insgesamt mehr als 40.000 Menschen das Leben gekostet.

Iran fordert Ende der Gewalt in Syrien

Die iranische Regierung hat am Sonntag ein Ende der Gewalt in Syrien gefordert. Sowohl die Regierungstruppen als auch die Aufständischen sollten die Kampfhandlungen einstellen, hieß es in einer von der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA zitierten Stellungnahme des Außenministeriums. Nötig seien ein breiter Dialog zur Bildung einer Übergangsregierung und freie Wahlen. In dem Schreiben rief der Iran die syrische Regierung zudem zur Freilassung politischer Gefangener und zum Wiederaufbau der im Bürgerkrieg zerstörten Gebiete auf. Die Regierung in Teheran gilt als wichtigster Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al Assad.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorgehen gegen IS Türkei nimmt erstmals an Koalitionsangriff teil

Die Türkei hat erstmals an koalitionsgeführten Luftangriffen auf den Islamischen Staat in Syrien teilgenommen. Die Regierung in Ankara verspricht weiteres entschlossenes Vorgehen gegen die Dschihadisten. Mehr

30.08.2015, 11:28 Uhr | Politik
Islamischer Staat Palästinenser auf der Flucht vor Islamisten in Syrien

Hunderte palästinensische Flüchtlinge sind aus dem weitgehend von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Flüchtlingslager Jarmuk in Syrien geflohen. Der UN-Sicherheitsrat zeigte sich besorgt über die Lage der 18.000 Menschen im Süden der Hauptstadt Damaskus. Mehr

07.04.2015, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Syrien IS zerstört jahrhundertealtes Kloster

In seinem Herrschaftsgebiet geht der IS radikal gegen Andersgläubige vor. Nun haben die Dschihadisten das christliche Kloster Mar Elian zerstört. Mehr

21.08.2015, 14:25 Uhr | Politik
Luftangriff Viele Tote bei syrischem Luftangriff auf Rebellenhochburg

Bei dem Angriff auf eine Rebellenhochburg nordöstlich der Hauptstadt Damaskus sollen Dutzende Menschen ums Leben gekommen sein. Mehr

17.08.2015, 14:48 Uhr | Politik
Syrische Aktivistin in Chicago Revolution per Laptop

Alaa Basatneh kämpft gegen das Regime von Baschar al-Assad – von Chicago aus, auf Facebook, Youtube und Twitter. Während ihr die Behörden drohen, vertrauen ihr Aktivisten auch intime Geheimnisse an. Mehr

27.08.2015, 13:58 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 16.12.2012, 18:16 Uhr

Schuld und Flüchtlinge

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Auch wenn die Regierung Cameron nun ein paar tausend syrische Flüchtlinge aufnehmen will. Eine gemeinsame Strategie hat die EU damit noch nicht. Und was machen überhaupt Russland und Amerika? Ein Kommentar. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden