http://www.faz.net/-gpf-7542s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.12.2012, 18:16 Uhr

Syrien Tote bei Angriff auf Palästinenserlager in Damaskus

Bei einem Luftangriff auf ein palästinensisches Flüchtlingslager in Damaskus sind nach Angaben von Aktivisten mindestens acht Menschen getötet worden. Insgesamt sollen in Syrien am Wochenende mindestens 270 Menschen getötet worden sein.

© dapd In den syrischen Metropolen, hier Aleppo, wurde auch am Wochenende gekämpft.

In Syrien haben Regierungstruppen am Wochenende ihre Offensive gegen die Rebellen im Umland der Hauptstadt Damaskus fortgesetzt. Wie Aktivisten und lokale Medien berichteten, nahm die Armee mehrere von Rebellen eroberte Gebiete sowie ein palästinensisches Flüchtlingslager unter Beschuss.

Nach Angaben von Aktivisten wurden bei dem Luftangriff auf das Jarmuk-Camp mindestens acht Menschen getötet. Dutzende Menschen seien verletzt worden, hieß es. Das lokale Krankenhaus sei überfordert. In dem Lager leben rund 100.000 Palästinenser, die sich aus dem Konflikt in Syrien weitgehend heraushalten.

Die syrischen Menschenrechtsbeobachter meldeten weitere Kämpfe auch in Aleppo, Homs, Idlib, Hama und Daraa. Am Rande der Metropole Aleppo gab es demnach heftige Gefechte um einen Militärflughafen.

Meldungen aus Syrien sind wegen der Medienblockade des Regimes von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen. Wie die Aktivisten berichteten, wurden am Wochenende landesweit mindestens 270 Menschen getötet. Der Konflikt hat seit seinem Beginn im März 2011 insgesamt mehr als 40.000 Menschen das Leben gekostet.

Iran fordert Ende der Gewalt in Syrien

Die iranische Regierung hat am Sonntag ein Ende der Gewalt in Syrien gefordert. Sowohl die Regierungstruppen als auch die Aufständischen sollten die Kampfhandlungen einstellen, hieß es in einer von der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA zitierten Stellungnahme des Außenministeriums. Nötig seien ein breiter Dialog zur Bildung einer Übergangsregierung und freie Wahlen. In dem Schreiben rief der Iran die syrische Regierung zudem zur Freilassung politischer Gefangener und zum Wiederaufbau der im Bürgerkrieg zerstörten Gebiete auf. Die Regierung in Teheran gilt als wichtigster Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al Assad.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abu Muhammed Adnani IS meldet Tod seines Propaganda-Chefs

Er war einer der bekanntesten Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat. Nun wurde Abu Muhammed Adnani laut IS-Angaben bei einem Angriff getötet. Mehr

31.08.2016, 06:29 Uhr | Politik
Angriff in Syrien Sprecher des Islamischen Staats Adnani getötet

Wie die dem Islamischen Staat nahe stehende Nachrichtenagentur Amak meldet, ist Abu Muhammed Adnani tot. Der Propaganda-Chef des IS sei in der syrischen Provinz Aleppo getötet worden. Das amerikanische Verteidigungsministerium bestätigte einen Luftschlag, der Adnani gegolten habe, auf die syrische Stadt al-Bab. Mehr

31.08.2016, 20:57 Uhr | Politik
Nach Obamas Intervention Waffenruhe zwischen Türken und Kurden in Syrien

Nach der Eskalation im Norden von Syrien sollen sich Türkei und kurdische Rebellen auf eine Waffenruhe geeinigt haben. Damit reagiert Erdogan auf den Druck von Obama. Der IS verkündete den Tod seines Sprechers al-Adnani. Mehr

30.08.2016, 19:51 Uhr | Politik
Terrorismus in Somalia Mindestens 22 Tote durch Autobombe in Mogadischu

Mindestens 22 Menschen sind in der somalischen Hauptstadt Mogadischu bei einem Anschlag durch die Terrormiliz Al-Shabaab ums Leben gekommen. Die Detonation einer Autobombe war bereits der zweite schwere Anschlag innerhalb einer Woche. Mehr

31.08.2016, 17:24 Uhr | Politik
Chemiewaffeneinsatz Russland zweifelt UN-Bericht zu Syrien an

Laut einem UN-Bericht hat Syriens Machthaber Giftgas eingesetzt. Großbritannien und Frankreich werfen Assad nun Kriegsverbrechen vor. Doch Russland liest den Bericht anders. Mehr

31.08.2016, 04:51 Uhr | Politik

Recht im Zirkus

Von Reinhard Müller

Der Bundesjustizminister will die Justiz der Öffentlichkeit näher bringen und Übertragungen von Prozessen ermöglichen. Das wird zu einer Live-Justiz führen – mit Showmastern, Clowns und Opfern. Mehr 35 72

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden