http://www.faz.net/-gpf-8npav

Krieg in Syrien : Türkische Soldaten bei Luftangriff getötet

  • Aktualisiert am

Bei einem Einsatz in Nordsyrien sind drei türkische Soldaten umgekommen. Wie die Armee mitteilte, seien sie Opfer eines Luftangriffs geworden und man mache die syrische Armee dafür verantwortlich.

          Bei der Militäroperation in Nordsyrien sind drei türkische Soldaten getötet und mehrere weitere verletzt worden. Die türkische Armee teilte mit, die Soldaten seien aus der Luft angegriffen worden. Man gehe davon aus, dass das syrische Regime für den Luftangriff am Donnerstagmorgen verantwortlich sei. Die türkische Nachrichtenagentur DHA meldete dagegen, die Soldaten seien bei einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der Region Al-Bab getötet worden.

          Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, die IS-Terrormiliz sei für den Angriff verantwortlich gewesen. Die Menschenrechtler sitzen in England, beziehen ihre Informationen jedoch von einem Netz von Informanten in Syrien. Ihre Angaben gelten als recht zuverlässig. Die syrische Luftwaffe fliegt normalerweise Angriffe nur in anderen Teilen des Bürgerkriegslandes.

          Die türkische Armee teilte mit, bei dem Angriff seien zehn Soldaten verletzt worden, einer davon schwer. DHA berichtete, sieben türkische Soldaten seien verletzt worden. Sie seien über die Grenze in die Türkei gebracht worden und würden in Krankenhäuser in den Städten Kilis und Gaziantep behandelt.

          Die türkische Armee war im August in Nordsyrien einmarschiert. Sie bekämpft dort im Rahmen ihrer Operation „Schutzschild Euphrat“ den IS, aber auch die Kurden-Milizen der YPG. Die YPG ist der syrische Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und kämpft ihrerseits mit westlicher Unterstützung gegen den IS.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olympia im Liveticker : 1:1 – Hochspannung im Finale!

          Das dritte Drittel läuft in Pyeongchang! Und es ist noch alles drin für die deutschen Eishockey-Spieler im Olympia-Finale. Gegen die Russen steht es 1:1. Verfolgen Sie das Finale im Liveticker.
          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.