Home
http://www.faz.net/-gpf-74zhd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2012, 13:38 Uhr

Syrien-Konflikt Kämpfen für die ferne Heimat

Irgendwann konnte Siamend Hajo die Bilder aus Syrien nicht mehr ertragen. Aus Berlin unterstützt er nun die Opposition in dem Land, das er vor 35 Jahren verlassen hat.

© Privat Einsatz für eine friedliche Zukunft Syriens: Siamend Hajo mit seinem Sohn auf den Schultern (verdeckt)

Auch wenn er sein Geburtsland seit Jahrzehnten nicht gesehen hat, ist Siamend Hajo jeden Tag mit Syrien verbunden. Im Internet, per Skype oder SMS pflegt der Berliner Kurde seine Kontakte. Erst am Morgen hat er mit einem Freund aus Nordsyrien telefoniert, der vor den Kämpfen über die Grenze in die Türkei geflohen ist. Von einem Waffenstillstand zwischen kurdischen Milizionären und Einheiten der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA) habe er berichtet, sagt Hajo. Doch die Information genügt ihm nicht. Am Nachmittag will er mit einem FSA-Kämpfer sprechen, um auch deren Sicht auf die Dinge zu erfahren.

Je länger der Konflikt in Syrien dauert, desto schneller sind die Urteile gefällt. Gegner wie Anhänger von Präsident Baschar al Assad nutzen die Unübersichtlichkeit, um ihre Sichtweisen zu verbreiten. Hajo versucht dabei zu helfen, im Propagandakrieg die Übersicht zu bewahren. Seit einem Jahr gehört er der kurdischen Zukunftsbewegung an. Er leitet die Europa-Organisation der Partei, seitdem im Oktober 2011 der charismatische Parteivorsitzende Mishaal Tammo ermordet wurde – nur drei Monate nach der Entlassung aus dem Gefängnis. Für die Opposition gegen Assad war das ein herber Schlag.

Der nächste Anlauf gegen das Regime

Ein Jahr später unternehmen die Aufständischen einen neuen Anlauf, das Regime zu stürzen. Siamend Hajo war beim Treffen der Assad-Gegner im November in Doha dabei, als die Nationale Koalition zur wichtigsten Organisation der Opposition wurde – und den Syrischen Nationalkongress (SNC) ablöste. Wie viele andere SNC-Delegierte auch sah Hajo der Zusammenkunft skeptisch entgegen. Schließlich war klar, dass die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich, aber auch Qatar und Saudi-Arabien auf eine Schwächung des Nationalkongresses aus waren. Der habe seine Chance verpasst, die Opposition zu einen, hatte die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton vorher verkündet.

Hajos Skepsis ist der Zuversicht gewichen, dass nun frischer Wind in die Opposition kommt. Mit Moaz al Khatib, dem früheren Prediger der Omayyadenmoschee in Damaskus, sei eine „achtbare Person, die von allen geschätzt wird“, zum Präsidenten gewählt worden, sagt er. In der Pflicht sieht er nun vor allem den Westen: „Nach all dem Druck, der auf uns ausgeübt wurde, ist jetzt die internationale Gemeinschaft am Zug.“

Für das Recht der Kurden auf Selbstbestimmung

Die kommt zwanzig Monate nach Beginn der Revolution langsam in die Gänge. Nach den sechs Staaten des Golf-Kooperationsrats haben inzwischen auch Frankreich, die Türkei, Italien und Großbritannien die Nationale Koalition als legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt. Beim Treffen der sogenannten „Freunde Syriens“ heute in Marrakesch könnten die Vereinigten Staaten folgen. Hajo hätte sich die Anerkennung schon viel früher gewünscht. Ein pluralistisches und demokratisches Syrien, für diese Vision tritt er ein – und für das Recht der Kurden auf Selbstbestimmung.

Karte / Kurdisch besiedelte Gebiete / Syrien © F.A.Z. Vergrößern

Freunde hat er sich damit nicht nur gemacht. Über Jahre fürchtete der 45 Jahre alte Vater von zwei Kindern Verfolgung durch die syrischen Behörden. 1967 wurde der Politikwissenschaftler in der Nähe von al Qamishli geboren; als er elf war, zog er mit seiner Familie nach West-Berlin. Seitdem hat er seine Heimat nicht wiedergesehen. In Berlin begann er politisch zu arbeiten. Heute leitet er mit anderen das Europäische Zentrum für Kurdische Studien; das von ihm betriebene Internetportal Kurdwatch dokumentiert Menschenrechtsverletzungen in den syrisch-kurdischen Gebieten. Ein gefährlicher Job: Jeder Besuch Afrins, Ras al Ains, Al Hasakahs oder einer der anderen kurdischen Gemeinden im Norden Syriens könnte in der Haft enden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf um Aleppo Türkischer Ministerpräsident bestätigt Angriff auf Nordsyrien

Nahe der syrischen Stadt Aleppo hat das türkische Militär Stellungen kurdischer Milizen bombardiert. Ministerpräsident Davutoglu hält die bewaffneten Gruppen für einen Arm des syrischen Regimes. Mehr

13.02.2016, 23:18 Uhr | Politik
Bürgerkrieg Assad will ganz Syrien zurückerobern

Der syrische Präsident Baschar al-Assad ist nach eigenen Worten zur Rückeroberung ganz Syriens entschlossen. Die Kämpfe gegen die Rebellen könnten jedoch lange dauern, sagte Assad in einem Interview, das am Donnerstag noch vor der Einigung der Syrien-Kontaktgruppe in München auf eine Waffenruhe geführt wurde. Mehr

12.02.2016, 19:23 Uhr | Politik
Bürgerkrieg Syrische Opposition droht mit Abbruch der Friedensgespräche

Kurz nach ihrer Ankunft in Genf haben die Gegner Assads bereits mit dem Abbruch der Gespräche gedroht. Sollte der syrische Machthaber weiter Zivilisten bombardieren, werde man gleich wieder abreisen. Mehr

31.01.2016, 07:24 Uhr | Politik
Syrien Flüchtlinge sitzen an der Grenze zur Türkei fest

Zehntausende Syrer, die vor dem Bombardement russischer und syrischer Regierungstruppen aus der Umgebung der Stadt Aleppo geflohen sind, sitzen offenbar weiter an der Grenze zur Türkei fest. Nach Darstellung von Außenminister Mevlüt Cavusoglu lässt die Türkei syrische Flüchtlinge aus der Region Aleppo weiter ins Land. Mehr

07.02.2016, 18:12 Uhr | Politik
Syrien Assad will das ganze Land zurückerobern

Es ist nicht logisch zu sagen, dass es einen Teil unseres Landes gibt, auf den wir verzichten, sagte Assad in einem Interview. Der Kampf könne noch lange dauern, doch solle das Ziel ohne zu zögern erreicht werden. Mehr

12.02.2016, 16:47 Uhr | Politik

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 14 30

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“