http://www.faz.net/-gpf-970dh

Nahost-Kommentar : Was Israel tun muss

Iran ist dabei, sich in Syrien eine zweite Operationsbasis gegen Israel einzurichten. Die israelische Führung muss weiter mit Präventivschlägen dagegen vorgehen – trotz einzelner Verluste.

          Eine der strategisch bedeutsamsten Folgen des Syrien-Krieges ist das Vorrücken Irans an die Grenzen Israels. Je mehr es dem Assad-Regime gelingt, seine Macht im Lande wieder zu konsolidieren, desto offensichtlicher wird, dass Teheran dabei ist, sich nach dem Libanon in Syrien eine zweite Operationsbasis gegen Israel einzurichten.

          Der israelischen Führung wird nicht viel anderes übrigbleiben, als dagegen weiter mit Präventivschlägen vorzugehen. Einzelne Verluste, wie an diesem Wochenende, werden sie sicher nicht von ihrem Kurs abbringen.

          Unterstützung aus Amerika hat Netanjahu ohnehin, und die Russen ziehen sich auf indifferente Diplomatenfloskeln zurück; Putin ist schon früher davor zurückgeschreckt, sich mit den antizionistischen Projekten seines iranischen Verbündeten gemein zu machen.

          Im Übrigen zeigt die Sache noch einmal, wie kurzsichtig in Deutschland oft über Iran debattiert wird. Es geht hier nicht nur um das Atomabkommen und Handelschancen für die deutsche Wirtschaft, sondern auch um eine reale und aktuelle Bedrohung der israelischen Sicherheit.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Folgen:

          Weitere Themen

          Saudi-Arabien am Pranger

          Nach Mord an Khashoggi : Saudi-Arabien am Pranger

          Mit der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi gerät Saudi-Arabien international schwer unter Druck. Eine mögliche Folge: Im Nahen Osten verschiebt sich das Machtgleichgewicht.

          Topmeldungen

          Bayern-Wahl : Wie gewonnen, so zerredet

          Die Verlierer machen es auch nicht besser: Das Ergebnis der bayerischen Landtagswahl offenbart einen messbaren Wähler-Überdruss an Schicksalsfragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.