http://www.faz.net/-gpf-7qgk8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.06.2014, 18:10 Uhr

Syrien-Kämpfer in Berlin festgenommen Handlungsreisender des Dschihad

Die Befürchtungen des Verfassungsschutzes haben sich bewahrheitet: Schon wieder ist ein französischer Islamist aus Syrien nach Deutschland geflogen. Anders als der Attentäter von Brüssel wurde er sofort festgenommen.

von , Berlin
© AFP Dieses Bild von einer Islamisten-Website zeigt angeblich Isis-Kämpfer im Nordirak

Es ist erst wenige Tage her, da warnte Deutschlands oberster Verfassungsschützer vor Menschen, die sich dem islamistischen Dschihad anschlössen, in die Kampfgebiete Syriens reisten und von dort nach Deutschland zurückkehrten. Hans-Georg Maaßen, der Präsident der Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), bezog das zwar auf Ausreisen aus Deutschland. Doch er begründete seine Warnung ausdrücklich mit dem Mordanschlag im Jüdischen Museum in Brüssel am 24. Mai, dem vier Menschen zum Opfer fielen. Der mutmaßliche Täter, Mehdi Nemmouche, ist ein Franzose, der sich radikalisierte, in Syrien der Terrorgruppe „Islamischer Staat im Irak und (Groß-)Syrien“ (Isis) anschloss, zurückkehrte und dann in Belgien mordete.

Eckart Lohse Folgen:

Es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, was die deutschen Sicherheitsbehörden dachten, als sie vor wenigen Tagen den Hinweis auf einen sehr ähnlichen Fall bekamen: Ein 30 Jahre alter Franzose, der sich seit Ende des vorigen Jahres in Syrien aufhielt, könnte schon bald nach Deutschland einreisen, erfuhren sie. Flugroute: Istanbul-Berlin. Istanbul gilt den Sicherheitsbehörden als Drehscheibe für die Reisen von gewaltbereiten Dschihadisten. Während Nemmouche auf dem Rückweg eine Route über mehrere asiatische Länder gewählt hatte, vermutlich um nicht zu schnell aufzufallen, und schließlich von Bangkok nach Frankfurt geflogen war, hatte B. den direkten Weg von Istanbul gewählt.

Posing mit der Kalaschnikow

Für die Bundespolizei, die für die Grenzkontrollen an Flughäfen zuständig ist und eine Art Filterfunktion für die Sicherheit hat, war die Nachricht ein Alarmsignal. B. hatte mehrfach im Internet posiert mit dem berühmten russischen Sturmgewehr AK-47, der „Kalaschnikow“. Er wurde verletzt, hatte zwei Schusswunden. Und er kündigte seine Rückkehr nach Frankreich an. Nach den Erfahrungen von Brüssel war mit allem zu rechnen.

Mehr zum Thema

Im Falle von Nemmouche war der Handlungsspielraum für die Bundespolizei begrenzt gewesen. Als der Mann am 18. März um kurz nach sechs Uhr morgens am Frankfurter Flughafen ankam und sein Pass im Zuge der normalen Passkontrolle geprüft wurde, stellten die Beamten mit Hilfe ihres Computersystems fest, dass die französischen Behörden ihn zu einer sogenannten verdeckten Registrierung zur polizeilichen oder nachrichtendienstlichen Beobachtung ausgeschrieben hatten. Das bedeutete: kein Haftbefehl. Eine Festnahme war nicht zulässig, lediglich eine Registrierung, ohne dass der Verdächtige es merken sollte. So kam es. Umgehend waren die Franzosen von den Deutschen informiert worden. Aber Nemmouche reiste schon wieder durch Europa.

Das sollte nicht noch einmal passieren. Sowohl zwischen den nationalen Behörden in Deutschland als auch zwischen diesen und denjenigen in Frankreich kam es im jüngsten Fall zu einer schnellen Verständigung. Die Bitte der Bundespolizei, möglichst rasch zu prüfen, ob die Informationen über B. nicht reichten für einen EU-Haftbefehl, wurde von den Franzosen umgehend positiv beantwortet. Wenige Stunden später lag der Haftbefehl vor.

Als B. am Samstagabend gegen 21 Uhr in Berlin landete, wurde er festgenommen, bekam Handschellen angelegt und wurde der Berliner Polizei und der Staatsanwaltschaft übergeben und dem Haftrichter vorgeführt. B., der neben der französischen noch die algerische Staatsbürgerschaft besitzt, wird nach dem französischen Strafgesetzbuch vorgeworfen, eine terroristische Handlung vorzubereiten. Im deutschen Strafgesetzbuch regelt solche Fälle der Paragraph 89a.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Innenstaatssekretärin Haber Wir müssen wissen, was in den Moscheen gepredigt wird

Immer häufiger wird Deutschland als Anschlagsziel von Terroristen genannt: Im Interview spricht Innenstaatssekretärin Emily Haber über Terrorangst, den Integrationswillen von Flüchtlingen und die Rolle der Moscheen. Mehr Von Eckart Lohse

20.05.2016, 13:08 Uhr | Politik
Türkei Erdogan wirft Europa Schwäche im Anti-Terror-Kampf vor

Der EU und insbesondere Belgien wirft türkische Präsident vor, nicht hart genug gegen Extremisten vorzugehen. Hintergrund ist die Ausweisung eines Islamisten aus der Türkei, der unbehelligt nach Belgien reisen konnte und später in die Selbstmordanschläge von Brüssel verwickelt war. Mehr

11.05.2016, 11:02 Uhr | Politik
Egypt-Air-Absturz Nichts ist mehr sicher

Noch ist nicht sicher, dass der Absturz des ägyptischen Flugzeugs von einer Bombe verursacht wurde. Doch sollte sich ein terroristischer Hintergrund bestätigen, werden den Sicherheitsbehörden neue Fragen gestellt werden, die sie kaum beantworten können. Ein Kommentar. Mehr Von Klaus-Dieter Frankenberger

20.05.2016, 22:54 Uhr | Politik
Als Flüchtling in Deutschland Der Pianist aus den Trümmern

In Syrien spielte er gegen den Schrecken an, bis die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat sein Klavier in Brand setzte. Aeham Ahmad wurde als Pianist aus dem Flüchtlingslager Jarmuk mit seinen bewegenden Internet-Videos international bekannt. Inzwischen lebt er als Flüchtling in Deutschland und singt bei einem Auftritt in Berlin über die verlorenen Träume der Menschen in Syrien. Mehr

15.05.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Islamischer Staat Dschihad bringt nichts

Trotz verhängtem Ausreiseverbot wollte der Frankfurter Anouar S. sich in Syrien dem IS anschließen. Mittlerweile ist er froh darüber und hat sich vom Salafismus abgewandt. Mehr Von Denise Peikert, Frankfurt

24.05.2016, 08:32 Uhr | Rhein-Main

Die Irrtümer Lateinamerikas

Von Matthias Rüb

Die Lage in Venezuela ist symptomatisch: Anstehen für Grundnahrungsmittel und eine Gewaltkriminalität, die außer Kontrolle ist. Die „rote Welle“ hinterlässt einen Krisenkontinent. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“