http://www.faz.net/-gpf-8d0pc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 31.01.2016, 15:49 Uhr

Syrien Dutzende Tote bei IS-Anschlägen in Damaskus

Der „Islamische Staat“ hat sich zu einer Serie von Anschlägen in Syriens Hauptstadt Damaskus bekannt. Dabei wurden 45 Menschen getötet.

© AFP Die Anschläge wurden im Stadtteil Sajeda Seinab verübt.

Bei mehreren Anschlägen nahe einem Schiiten-Heiligtum in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind am Sonntag mindestens 63 Menschen getötet worden, darunter fünf Kinder. Das berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Das staatliche Fernsehen berichtete von mindestens 45 Toten. Etwa 110 Menschen seien verletzt, teilte das syrische Innenministerium mit. Nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Sana wurde zunächst eine Autobombe gezündet. Als dann Rettungskräfte Opfern zu Hilfe kamen, hätten sich zwei Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Unter den Opfern seien 25 Kämpfer einer regimetreuen Miliz sowie Zivilisten, hieß es weiter.

Die Sunniten-Miliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu den Attentaten. Bei zwei Einsätzen sei die wichtigste Hochburg der schiitischen Milizen in Damaskus getroffen worden, hieß es bei der Nachrichtenagentur Amak, die den IS unterstützt.

38331861 © AFP Vergrößern Neben des Todesopfern gibt es mehr als hundert Verletzte.

Die Anschläge wurden im Stadtteil Sajeda Seinab verübt. Dort befindet sich der Schrein der Tochter des Mohammed-Cousins Ali ibn Abi Taleb, den die Schiiten als rechtmäßigen Nachfolger des Propheten erachten. Das Heiligtum ist eine Pilgerstätte für Schiiten aus aller Welt. Der Nachfolge-Streit ist der Grund für die Spaltung des Islam in Schiiten und Sunniten.

In den ersten Jahren des syrischen Bürgerkrieges war Sajeda Seinab Schauplatz heftiger Kämpfe. Diese ließen nach, seit die syrische Armee und Schiiten-Milizen unter Führung der libanesischen Hizbullah den Stadtteil sichern. Nahe dem Schrein haben sich zahlreiche irakische und iranische Schiiten-Milizen niedergelassen, die die sunnitischen Dschihadisten in Syrien bekämpfen.

Mehr zum Thema

Warum Schulz unseriös argumentiert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Martin Schulz geißelt die Militärausgaben der Regierung Merkel. Man kann die Verzweiflung des SPD-Kanzlerkandidaten verstehen. Er beschädigt damit aber die Glaubwürdigkeit Deutschlands. Mehr 88 173

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage