http://www.faz.net/-gpf-10di1

Probstzella : Kein Geld für dunkle Geschichte

  • -Aktualisiert am

Bild: Bernd Helfert

Eine frühere Grenzübergangsstelle in die DDR soll abgerissen werden. Dagegen regt sich Widerstand. Der Bürgermeister des Grenzorts sagt, es fehle das Geld zum Unterhalt.

          Bedrohlich ragt die verwahrloste Grenzübergangsstelle (GÜSt) an der Bahnlinie München-Berlin im thüringischen Probstzella auf. Der Betonkubus aus den siebziger Jahren fügt sich weder in die Landschaft noch in die Architektur des Dorfes mit seinen 1500 Einwohnern an der Grenze zu Bayern.

          Die GÜSt war über Jahrzehnte ein Ort der Einschüchterung und der Demütigung. Hier demonstrierte der SED-Staat seine Macht: Rollte ein Zug ein, umstellten ihn bewaffnete Einheiten. Hunde schnüffelten in den Waggons nach Hinweisen auf Republikflüchtlinge. Die Kontrolleure trugen Uniformen der Grenztruppen, waren aber Mitarbeiter der Staatssicherheit.

          Die Gemeinde ist des Schandflecks überdrüssig. Sie ersteigerte den Bau für 3500 Euro vom Bund, um ihn abzureißen. Mit eigenen Mitteln, aber auch mit Geld der EU und des Freistaats kamen dafür 144 000 Euro zusammen.

          Gegen den Abriss regt sich Widerstand. Roman Grafe, der das Buch "Die Grenze durch Deutschland" schrieb und sich als Dokumentarfilmer mit der deutsch-deutschen Geschichte befasste, schlägt einen Teilerhalt der GÜSt vor. Für den Erhalt wirbt auch Karin Gueffroy, die Mutter des letzten an der Mauer erschossenen Flüchtlings: „Es ist nicht zu fassen. Die reißen die ganze DDR-Vergangenheit ab. Und später versuchen sie es wieder aufzubauen, wie jetzt in Berlin an der Mauergedenkstätte. Aber das ist nicht authentisch.“

          Auch der Schriftsteller Erich Loest, Hildigund Neubert, die Landesbeauftragte für die Stasiunterlagen, oder die Autorin und Regisseurin Freya Klier fordern den Erhalt der GÜSt.

          Doch die Appelle dürften ungehört verhallen. An diesem Donnerstag, erwartet Bürgermeister Marko Wolfram (SPD), dürfte der Gemeinderat mit den Stimmen aller Mitglieder den Abriss beschließen. Auch Wolfram bedauert den unabwendbar erscheinenden Beschluss, denn „historisch wäre der Erhalt des gruseligen Ortes, wo man noch die Luft der DDR atmet, eine interessante Sache“, aber die Mittel seien zweckgebunden, die Abrissfirma komme am Montag, und für den Erhalt der GÜSthabe die Gemeinde kein Geld.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Murks an der Murg

          Rheintalstrecke : Murks an der Murg

          Ein Nadelöhr mit schwieriger Geologie: Auf der Rheintalstrecke, einer der wichtigsten europäischen Verkehrsadern der Bahn, ist kein Ende des Staus in Sicht. Mit Investitionen in andere Ideen ließe sich das verhindern.

          Der Diesel verliert seine Freunde

          F.A.S. exklusiv : Der Diesel verliert seine Freunde

          Nur noch jeder Dritte ist dafür, den Antrieb an der Tankstelle weiterhin steuerlich zu begünstigen, heißt es in einer neuen ADAC-Umfrage. Die Prioritäten verschieben sich hin zu anderen Verkehrsmitteln.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.