http://www.faz.net/-gpf-7gqms

Steuerpaket der SPD : Was sozial ist

Im Steuer-Durcheinander der SPD geht eines unter: Nicht Zwang, sondern Arbeit schafft Steuern. Das könnte die SPD vom Agenda-Kanzler Schröder lernen. Vielleicht wird er deshalb noch zu ihrem Schlachtross in diesem drögen Wahlkampf.

          Wenn schon nicht der Gegner sich herausfordern lässt, dann muss sich eben die SPD selbst provozieren. So lässt sich die neue Steuerdiskussion erklären, die aus Sicht der SPD-Führung offenbar zwei Erfolgsrezepte zu einem genialen Schachzug verbinden soll: Die höhere Belastung der „Reichen“ mündet durch Bekämpfung von Steuerflucht in eine Steuersenkung.

          Wenn dann wieder alles so wird, wie es ist, damit alles bleibt, wie es war, hat die SPD wahrlich an einem großen Rad gedreht. CDU, CSU und FDP können das alles auch ohne den Aufwand, den die SPD nur deshalb nötig hat, weil sie nicht weiß, wohin der Brandt-gleiche Aufbruch gehen soll, den Peer Steinbrück vor sich sieht. Soll es in Richtung links gehen oder in Richtung Mitte?

          Sozial ist, was Arbeit schafft, von der man leben kann - so hieß es noch zu Beginn des SPD-Wahlkampfs. Das war nicht die schlechteste Parole, denn Arbeit ist auch deshalb so sozial, weil durch sie die Steuereinnahmen steigen. Gerhard Schröder könnte das der SPD erklären. Vielleicht wird der Agenda-Kanzler deshalb noch zum Schlachtross im Wahlkampf.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.