Home
http://www.faz.net/-gpf-ur30
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Stefan Wisniewski Bei der RAF trug er einst den Kampfnamen „Fury“

War er am Gründonnerstag 1977 der Mörder Siegfried Bubacks, des Fahrers Wolfgang Göbel und des Justizbeamten Georg Wurster? Stefan Wisniewski wird vom ehemaligen RAF-Terroristen Peter-Jürgen Boock belastet, der Todesschütze gewesen zu sein.

© dpa Vergrößern „Er war immer ein bißchen ungestüm” - Fahndungsfoto Stefan Wisniewskis, 1977

War er der Mörder Siegfried Bubacks, des Fahrers Wolfgang Göbel und des Justizbeamten Georg Wurster am Gründonnerstag 1977? Stefan Wisniewski wird vom ehemaligen RAF-Terroristen Peter-Jürgen Boock belastet, er sei der Todesschütze gewesen. Wisniewski habe „die militärische Ausbildung an den entsprechenden Waffen gleich zweimal absolviert“, sagt Boock. Die frühere RAF-Angehörige Verena Becker soll schon Anfang der achtziger Jahre Wisniewski als Schützen genannt haben - in Gesprächen mit dem Verfassungsschutz.

Markus Wehner Folgen:  

Wisniewski, der in der RAF den Spitznamen „Fury“ hatte (er war „immer ein bisschen ungestüm“, sagte Silke Maier-Witt über ihn), wird im April 1953 in der Nähe von Freudenstadt geboren. Seine Mutter kümmert sich allein um ihn und seine drei Schwestern, der Vater war früh verstorben. Eine Lehre als Elektroinstallateur bricht Wisniewski 1968 nach der Volksschule ab, fährt für einige Zeit zur See, lernt dort „das Elend der Dritten Welt“ kennen, wie er berichtet. Vorübergehend ist er in einem Erziehungsheim untergebracht, haut dort immer wieder ab.

Mehr zum Thema

1975 ging er in den Untergrund

Von 1972 an hat er Freunde in linksextremistischen Studentenkreisen, lebt mit dem späteren RAF-Mitglied Karl-Heinz Dellwo zusammen, den er noch aus Freudenstadt kennt. Er engagiert sich gegen die „Isolationsfolter“ der RAF-Gefangenen, lässt seine Arbeitslosenhilfe auf Konten der „Komitees gegen Folter“ überweisen. Von 1975 an hat er engen Kontakt zu den RAF-Mitgliedern, die am 24. April die deutsche Botschaft in Stockholm überfallen und zwei Diplomaten erschießen. Wisniewski geht im selben Jahr in den Untergrund - Auslöser ist der Hungertod des RAF-Terroristen Holger Meins.

1977 gehört er zu dem Kommando, das am 5. September den Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer entführt und den Fahrer und drei begleitende Polizeibeamte erschießt. An dem Überfall sind neben ihm Peter-Jürgen Boock, Sieglinde Hoffmann und Willy-Peter Stoll beteiligt.

Bis zuletzt bei Schleyer

Bei der „Mitternachtsdiskussion“ am Tag vor der Entführung beschließt die RAF, dass der damals 24 Jahre alte Wisniewski am Tatort das Sagen haben solle. Wisniewski soll bis zuletzt mit Schleyer zusammen gewesen sein. Vom letzten Versteck Schleyers in Brüssel soll er mit einem weiteren RAF-Mitglied über die belgisch-französische Grenze gefahren sein. Schleyer wird dann in einem Waldstück mit drei Schüssen in den Hinterkopf ermordet.

Am Pariser Flughafen Orly wird Wisniewski am 11. Mai 1978 festgenommen. Eine geplante Befreiung von „Fury“ durch ein RAF-Kommando per Hubschrauber wird im Sommer 1978 abgeblasen, nachdem das angebliche „Filmteam“ beim Auskundschaften sich auffällig verhält und nach einem Hubschrauberflug von der Polizei verfolgt wird.

Wisniewski wurde am 4. Dezember 1981 wegen gemeinschaftlichen fünffachen Mordes und weiterer schwerer Straftaten vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu zweimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Nach Verbüßung der festgelegten Mindesthaftdauer von 20 Jahren wurde Wisniewski am 1. März 1999 auf Bewährung entlassen. Der ehemalige RAF-Terrorist hatte sich nach Überzeugung des Gerichts glaubhaft davon distanziert, politische Ziele mit Gewalt durchzusetzen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terrormiliz Islamischer Staat Soziale Netzwerke als Waffen

Die Dschihadisten des Islamischen Staat zeigen, wie soziale Netzwerke zum Medium des Terrorismus werden: Sie inszenieren Hinrichtungen nicht maximal blutrünstig - sondern als makabere Unterhaltungsshow. Mehr Von Friederike Haupt

20.10.2014, 10:41 Uhr | Politik
IS-Milizen hissen Fahne in Kobane

Die schwarz-weiße Flagge der Terroristen weht über einem Gebäude am Stadtrand. Nach Angaben kurdischer Verteidigungseinheiten ist es dem IS aber bislang nicht gelungen, ins Zentrum vorzudringen. Mehr

06.10.2014, 17:17 Uhr | Politik
Kongo Massaker in einem Dorf in Nord-Kivu

Beinahe täglich greifen Terroristen in der ostkongolesischen Provinz Nord-Kivu wehrlose Dorfbewohner an. In der Nacht zum Samstag verübten sie ein Massaker in dem Ort Eringeti. Mehr

18.10.2014, 10:48 Uhr | Politik
Islamischer Staat droht den Vereinigten Staaten

Die Organisation Islamischer Staat warnte die Vereinigten Staaten mit einem Propagandavideo. Sie kündigten an die Amerikaner anzugreifen, sollten die Luftangriffe ihre Kämpfer treffen. Die Vereinigte Staaten wollen Irak beim Kampf gegen Islamisten unterstützen. Mehr

19.08.2014, 10:37 Uhr | Politik
Angst vor Ebola Outbreak in Boston

Schüler vergleichen das Virus mit Terroristen vom Islamischen Staat, eine TV-Moderatorin fordert die Abschottung des Landes: Die Ebola-Furcht in Amerika nimmt groteske Züge an. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

14.10.2014, 16:46 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.04.2007, 18:11 Uhr

Der innere Feind

Von Patrick Bahners

Der Anschlag von Ottawa traf Kanada nicht unvorbereitet. Im Gegenteil. Die Kanadier wissen, dass sie mit ihren inneren Feinden leben müssen. Mehr 8 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden