http://www.faz.net/-gpf-74prw

Staatsschuldenkrise : Niederlande wollen Euro-Ausstiegsklausel

  • Aktualisiert am

Mark Rutte: „Wir wollen durchsetzen, dass ein Land die Euro-Zone verlassen darf, falls es das wünscht“ Bild: dpa

Den Euro verlassen, ohne aus der Europäischen Union austreten zu müssen - diese Möglichkeit fordert der niederländische Ministerpräsident einem Medienbericht zufolge für sämtliche EU-Mitgliedsstaaten.

          Die Niederlande wollen für Euro-Länder die Möglichkeit eines Ausstiegs aus der Gemeinschaftswährung. „Wir wollen durchsetzen, dass ein Land die Euro-Zone verlassen darf, falls es das wünscht“, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte der „Süddeutschen Zeitung“ am Freitag. Zur Zeit sei ein Ausstieg aus der Währung an das Verlassen der Europäischen Union gebunden. Die Verträge müssten daher korrigiert werden, sagte der rechtsliberale Premier im Gespräch mit einigen internationalen Journalisten.

          Einen generellen Schuldenerlass für Griechenland lehnen die Niederlande ab. „Das wäre das falsche Signal an andere Staaten, die Schulden haben. Auch an die Partner, etwa in Amerika“, zitiert die Zeitung den Ministerpräsidenten.

          Rutte schloss allerdings weitere Finanzhilfen für Griechenland nicht aus und unterstützte dabei ausdrücklich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. „Schäuble hat absolut recht, wenn er sagt, dass wir die Situation in Griechenland alle paar Jahr neu überprüfen müssen, ob wir noch auf Schema liegen oder ob extra Schritte genommen werden müssen“, zitiert die amerikanische Wirtschaftsagentur Bloomberg den Regierungschef am Freitag.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.

          Norditalien steht unter Wasser Video-Seite öffnen

          Schwere Unwetter : Norditalien steht unter Wasser

          Heftige Regenfälle haben im Norden Italiens Überschwemmungen ausgelöst. Teile der Provinz Reggio Emilia stehen unter Wasser. Zahlreiche Menschen mussten zum Schutz vor den Fluten ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

          Gespräche über Gespräche Video-Seite öffnen

          Regierungsbildung : Gespräche über Gespräche

          Die Spitzen von Union und SPD haben sich am Mittwochabend über mögliche Sondierungsgespräche beraten. CDU und CSU wollen diese, die SPD wartet ab.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel kommt am Donnerstag in Brüssel zum EU-Gipfel. Sie und andere Regierungschefs kritisieren Ratspräsident Tusk.

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.
          Ein Befreiungsakt, der sich auch in der Architektur widerspiegelt: Das neu gestaltete Militärhistorische Museum der Bundeswehr am Eröffnungstag

          Militärhistorisches Museum : Schlacht ohne Sieger

          Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr befindet sich seit Jahresbeginn in einer Krise. Von Verwaltungschaos und Kungeleien ist die Rede. Dabei war die Neueröffnung so vielversprechend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.