Home
http://www.faz.net/-gpf-72qvq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.09.2012, 17:29 Uhr

Verfassungsgericht Ja, aber...

Grundgesetz und Verfassungsgericht sind europafreundlich – im Prinzip. Karlsruhe lässt dem Gesetzgeber Spielraum, pocht aber auf Wahrung der Demokratie.

© dapd Kampfbereit: Peter Gauweiler

Es gehört zum Alltag von Gerichten, dass sie über Vergangenes entscheiden. Aber die Vergangenheit steht nicht still. Ändert sich die Lage, muss unter Umständen auf einen neuen Antrag hin neu entschieden werden. Die Normen, über die Verfassungsgerichte entscheiden, stehen zwar fest (sofern sie nicht in der Zwischenzeit förmlich geändert wurden), ihre Grundlage, ihr Kontext, ihre Auslegung kann sich freilich seit dem Gang vor Gericht erheblich geändert haben.

Reinhard Müller Folgen:

Das bringt jetzt auch der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler vor. Der so erfolgreiche wie umstrittene Münchner Wirtschaftsanwalt – materiell und deshalb auch politisch unabhängig – sieht durch die „undemokratische Selbstermächtigung“ der Europäischen Zentralbank eine neue Lage. Er hatte deshalb seinem Eilantrag gegen den Rettungsmechanismus ESM kurz vor der für Mittwoch vorgesehenen Karlsruher Urteilsverkündung einen weiteren, noch eiligeren nachgeschoben: Bis zur Entscheidung in der Hauptsache soll es dem Bundespräsidenten untersagt werden, den ESM-Vertrag zu ratifizieren, solange nicht der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) seinen Beschluss zum unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen aufgehoben hat.

Dadurch sei eine „völlig neue Situation“ geschaffen worden, die Tatsachen hätten sich grundlegend geändert. Die EZB überspiele nämlich mit ihrer Entscheidung die im ESM-Vertrag vorgesehene Haftungsbegrenzung wie auch die parlamentarischen Kontrollrechte. Am Dienstag wies das Verfassungsgericht diesen jüngsten Eilantrag Gauweilers zurück. An diesem Mittwoch wird Karlsruhe wie geplant sein Urteil verkünden.

Mehr zum Thema

Tatsächlich hat das Bundesverfassungsgericht in seiner Entscheidung zur Griechenlandhilfe und zum vorläufigen Euro-Rettungsschirm im vergangenen Jahr entschieden, es sei sogar dem Parlament verboten, sich „finanzwirksamen Mechanismen“ auszuliefern, die zu „nicht überschaubaren haushaltsbedeutsamen Belastungen ohne vorherige konstitutive Zustimmung führen können“.

Die Frage ist freilich: Ist das wirklich neu? Schon in der mündlichen Verhandlung haben sich die Karlsruher Richter mit der Rolle der EZB befasst. Kritiker wiesen schon früher darauf hin, dass hier eine schwer kontrollierbare Entwicklung droht, zumal Deutschland im EZB-Rat nur über ein Stimme verfügt – und nicht wie im ESM eine Sperrminorität hat. Zudem hat EZB-Präsident Draghi schon während der Beratungen des Zweiten Senats deutlich gemacht, dass seine Institution „alles Notwendige tun“ werde, „um den Euro zu erhalten“. Diese Aussage vom 26. Juli beflügelte die Finanzmärkte. Nichts neues also? Die Bundesregierung gibt sich jedenfalls überzeugt: Der ESM ist und bleibt verfassungskonform. Dass Berlin der Verkündung des Urteils mit einem „guten Gefühl“ entgegensieht, hat auch etwas mit der bisherigen Linie der Karlsruher Rechtsprechung zu tun.

Die ist zum einen tatsächlich stets aufgeschlossen gegenüber der europäischen Einigung gewesen – wie sollte es auch anders sein bei dem offenen Staat, den das Grundgesetz im Jahr 1949 formte. Das Verfassungsgericht als von der Verfassung bestimmter Prüfer der – äußersten – Schranken der Integration, hat immer den Einschätzungsspielraum des Gesetzgebers hervorgehoben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entscheidung Bundesverfassungsgericht unterstreicht seinen Anspruch im europäischen Recht

Ein Amerikaner sollte aufgrund eines europäischen Strafbefehls von Deutschland nach Italien ausgeliefert werden. Er klagte dagegen - und hat nun vom Bundesverfassungsgericht Recht bekommen. Mehr Von Reinhard Müller

26.01.2016, 12:36 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Gabriel nennt Österreichs Entscheidung zu Asyl-Obergrenze Hilferuf an Europa

Man könne die Flüchtlingsfrage nur auf europäischer Ebene lösen. Grenzschließungen hätten außerdem einen katastrophalen Effekt auf die Wirtschaft, sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Davos. Mehr

21.01.2016, 07:49 Uhr | Politik
Funktionäre vor Gericht Zwanziger durfte Qatar Krebsgeschwür nennen

Theo Zwanziger hat den WM-Ausrichter Qatar in einem Interview als Krebsgeschwür des Weltfußballs bezeichnet. Die Aussage des früheren DFB-Präsidenten ist nach Ansicht des Düsseldorfer Landgerichts vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit noch gedeckt. Mehr Von Michael Ashelm, Düsseldorf

02.02.2016, 14:05 Uhr | Sport
Los Angeles IOC-Chef befürchtet keine Zika-Auswirkungen auf Olympische Spiele

Der IOC-Chef Thomas Bach hat die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation WHO begrüßt, angesichts des sich rasant ausbreitenden Virus den Gesundheitsnotstand auszurufen. Die Olympischen Spiele im August in Brasilien sieht er nicht in Gefahr. Mehr

02.02.2016, 17:48 Uhr | Sport
Fremde Federn Wer das Recht wirklich schwächt

Bundesjustizminister Heiko Maas schreibt in seinem Gastbeitrag über die Rhetorik der Kritiker der Bundesregierung und den politischen Schaden den Debatten über Legitimität und Legalität anrichten. Mehr Von Heiko Maas

30.01.2016, 22:34 Uhr | Politik