http://www.faz.net/-gpf-8ux75

Trump : Ein Toast auf die Verfassung!

Teaser Staat und Recht: Ein Hoch auf die amerikanische Verfassung, und: Hat Trump wirklich den Finger am Atomknopf?

          Wenn der Gastgeber berufsbedingt einen Toast auf das Staatsoberhaupt ausbringen muss, das er (auch) vertritt, dann liegt es nahe, auch auf die Präsidenten der übrigen Anwesenden anzustoßen. Auch wenn das insbesondere die Deutschen nicht gewohnt sind. Wann stößt man schon in festlicher Runde auf den Bundespräsidenten an? Aber warum auch nicht? Also: „Auf den Bundespräsidenten.“ Und - da auch Japaner anwesend sind: „Auf den Kaiser.“ Es ist aber auch ein nicht ganz unbedeutender amerikanischer Diplomat zu Gast. So dass sich mit Blick auf die frische Präsidentschaft eine gewisse Spannung aufbaut. Doch bevor der Gastgeber den neuen Amtsinhaber in Washington hochleben lassen kann, unterbricht ihn der Amerikaner mit einem lauten: „Auf die Verfassung!“ Deutlicher und zugleich diplomatischer geht es nicht. Beruhigend auch, dass der amerikanische Staatsdiener im anschließenden Zwiegespräch Beruhigendes verbreitet. Dass der Präsident lernen werde. Dass seine Basis irgendwann merken werde, dass ihr seine Beschlüsse womöglich nicht zugute kämen. Aber was ist mit dem offenbar irrationalen Wesen des mächtigsten Mannes der Welt, der doch nur einige Handgriffe und Minuten vom Atomschlag entfernt ist, den Koffer mit dem Atomcode immer in seiner Nähe hat? Der Amerikaner lacht: „Ich glaube nicht, dass sie ihm den richtigen Code gegeben haben.“

          Weitere Themen

          Abschied von Barbara Bush Video-Seite öffnen

          1.500 Trauergäste : Abschied von Barbara Bush

          Anwesend waren unter anderem auch vier ehemalige amerikanische Präsidenten: Ihr Mann George Bush, der Sohn George W. Bush, sowie Bill Clinton und Barack Obama. Donald Trump war nicht gekommen.

          Topmeldungen

          Technik-Wettlauf : Ein Weckruf für die Zukunft Europas

          Die Bilanz der Vordenker der Europäischen Kommission zum Stand der Künstlichen Intelligenz in der EU fällt ernüchternd aus. China und Amerika haben demnach überholt. Eine Chance gibt es aber noch.

          Amokfahrt in Toronto : Getrieben vom Hass auf Frauen?

          Ermittler haben Hinweise darauf gefunden, dass der Amokfahrer von Toronto von einem kalifornischen Amokläufer fasziniert war. Der hatte Grässliches über Frauen geschrieben.
          „Unchristlich“ nennt Boris Pistorius (SPD), Innenminister von Niedersachsen, das „Feilschen“ um den Zuzug einiger Familienangehöriger von Flüchtlingen.

          Große Koalition : Streit über Familiennachzug spitzt sich zu

          Union und SPD können sich nicht auf Quoten für den Nachzug Angehöriger von subsidiär geschützten Bürgerkriegsflüchtlingen einigen. Niedersachsens Innenminister Pistorius spricht von ermüdenden Spielchen der CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.