http://www.faz.net/-gpf-8vdmy

Familie : BGH stärkt Rechte von Eltern

  • Aktualisiert am

Das Wechselmodell stellt an Eltern und Kinder höhere Anforderungen. Doch das Kind kann so zu beiden Elternteilen ein gutes Verhältnis aufbauen. Bild: dpa

Bisher galt meist bei einer Trennung: Das Kind lebt bei einem Elternteil und wohnt am Wochenende beim anderen. Doch jetzt dürfen Familiengerichte auch das Wechselmodell anordnen.

          Getrennt lebende Eltern haben in Zukunft Anspruch darauf, ihr Kind auch gegen den Willen des anderen Elternteils zur Hälfte betreuen zu dürfen. Ausschlaggebend für das sogenannte paritätische Wechselmodell ist neben dem beiderseitigen Elternrecht das Kindeswohl, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Montag veröffentlichten Urteil.

          Familiengerichte dürfen demnach das Wechselmodell dann anordnen, wenn die aufgeteilte Betreuung durch beide Eltern im Vergleich zu anderen Modellen „dem Kindeswohl am besten entspricht“. Bisher ist das sogenannte Residenzmodell der Regelfall: Nach einer Trennung lebt das Kind ganz überwiegend bei einem Elternteil, an Wochenenden oder in den Schulferien wohnt es bei dem anderen Elternteil.

          Kindeswohl steht im Vordergrund

          Das Gericht stellt nun in seinem Urteil klar, dass das Wechselmodell höhere Anforderungen an Eltern und auch an das Kind stellt, weil es zwischen zwei Haushalten pendelt. Das war eines der Argumente, weswegen andere Gerichte eine Anordnung des Wechselmodells bisher abgelehnt hatten. Sei das Verhältnis der Eltern „erheblich konfliktbelastet“, liege das Pendeln zwischen den Haushalten „in der Regel nicht im wohlverstandenen Interesse des Kindes“, heißt es nun in dem Urteil des BGH. Die Eltern müssten bereit sein, miteinander zu reden und zu kooperieren. Auch müsse der Wille des Kindes, umso älter es wird, bei der Entscheidung berücksichtigt werden.

          Befürworter des Wechselmodells sagen, die Kinder entwickelten so ein besseres Verhältnis zum anderen Elternteil, in den meisten Fällen ist das der Vater. Wird das Wechselmodell praktiziert, wird die zusätzliche Zeit des anderen Elternteils auf den zu zahlenden Unterhalt angerechnet. In Skandinavien und in den Vereinigten Staaten ist das Wechselmodell in Einzelfällen und, wenn es dem Kindeswohl am meisten dient, schon angeordnet worden. Väterverbände fordern schon lange, dass das Wechselmodell auch in Deutschland möglich wird.

          Im nun vom BGH verhandelten Fall stritten die geschiedenen Eltern über den Umgang mit ihrem fast 14 Jahre alten Sohn. Der Sohn hält sich bisher überwiegend bei der Mutter auf; alle 14 Tage besucht er den Vater. Nun will der Vater vor dem Familiengericht gegen den Willen der Mutter durchsetzen, dass der Sohn im wöchentlichen Turnus abwechselnd bei Mutter und Vater lebt. Der BGH verwies den Fall zurück an das Oberlandesgericht Nürnberg (Aktenzeichen XII ZB 601/15).

          Weitere Themen

          „Bei Gott eine Sünde“

          Mordprozess in Hamburg : „Bei Gott eine Sünde“

          Der Prozess um den Mord an einer Mutter und ihrer Tochter am Jungfernstieg in Hamburg beginnt mit einem Geständnis des Angeklagten. Der Fall erweist sich bei näherem Hinsehen als Familiendrama.

          Francos gestohlene Babys

          Prozess in Spanien : Francos gestohlene Babys

          Zehn Jahre verlief der Rechtsstreit, nun gibt es ein Urteil. Ein spanisches Gericht hat erstmals den massenhaften Kinderraub in Krankenhäusern während Francos Militärdiktatur bestätigt.

          Topmeldungen

          Erkenntnisse aus den Umfragen : In Hessen wackelt die Wand

          Bis zur Wahl in Hessen dauert es noch einige Tage. Die Grünen müssen sich trotzdem schon wie im Märchen vorkommen. Und Ministerpräsident Bouffier erfährt eine bittere Pointe. Ein Kommentar.

          F.A.Z. EXKLUSIV : EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          Die Europäische Kommission hat der Regierung in Rom eine Frist bis Montag gesetzt, um den italienischen Haushaltsentwurf zu erläutern. Nur wenn die Italiener bis dahin einlenken, werde die Kommission den Haushalt nicht zurückweisen.

          Immer mehr Geld : So viele neue Millionäre gibt es in Deutschland

          Der Club der Reichen hierzulande wächst – und könnte in den nächsten Jahren noch deutlich größer werden. Denn besonders eine Sache erweist sich für die Deutschen derzeit als hochprofitabel.
          Bislang verfügen nur Apotheker über das Recht, Medikamente abgeben zu dürfen. Ärzte dürfen ihren Patienten nur in Ausnahmefällen Arzneimittel mitgeben.

          F.A.Z. exklusiv : Hausärzte stellen Monopol der Apotheker infrage

          Bislang dürfen nur Apotheker Medikamente an Patienten abgeben. Doch diese Regelung will der Deutsche Hausärzteverband nun kippen – ohne die Apotheken zu ersetzen, heißt es. Doch die dürften diesen Vorstoß als Angriff auffassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.