Home
http://www.faz.net/-gq7-71yfh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Transfer- und Haftungsunion Das Volk überzeugen

Die europäische Integration stellt die Verfassungsidentität Deutschlands in Frage. Sollen die Währungsunion in eine Transfer- und Haftungsgemeinschaft umgewandelt werden? Ein öffentlicher Diskurs darüber ist zwingend.

© dapd Vergrößern EU-Flagge auf dem Reichstag. Soll die Bundesrepublik Kompetenzen für die europäische Integration abgeben?

Geschichte wiederholt sich nicht - Geschichten wiederholen sich aber von Zeit zu Zeit offenbar doch. Es ist noch kein Vierteljahrhundert her, dass die Legende von den zwei Wegen zur Wiedervereinigung in die Welt gesetzt wurde. Nach dem Fall der Mauer im November 1989 wollte man uns weismachen, dass es zwei Wege zur Wiedervereinigung gäbe: den Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes (GG) nach Art. 23 GG alte Fassung oder eine Verfassungsneuschöpfung nach Art. 146 GG, um auch jenen Deutschen die Möglichkeit zur Teilhabe am gemeinsamen Verfassungswerk zu geben, denen 1949 „mitzuwirken versagt war“ (wie es in der ursprünglichen Präambel des Grundgesetzes hieß). Jedem Kundigen war schon damals klar, dass mit dieser scheinbaren Alternative der Öffentlichkeit Sand in die Augen gestreut werden sollte.

Denn natürlich ließ sich mit einer neuen gesamtdeutschen Verfassung keine Wiedervereinigung herbeiführen, weil die Bürgerinnen und Bürger der alten DDR vorher das Wahlrecht zu einer verfassunggebenden Versammlung hätten erhalten müssen, was wiederum zunächst deren Unterstellung unter das Grundgesetz voraussetzte. Richtig wäre also ein kumulatives Vorgehen gewesen: erst der Beitritt, dann eine Verfassungsgebung.

Eine ähnliche Legende wurde uns bei der Einführung des Euro serviert. Während in Irland, Frankreich und Dänemark Volksabstimmungen zum Vertrag von Maastricht stattfanden, behauptete man 1998 bei der Ratifizierung in Bundestag und Bundesrat schlicht, das Grundgesetz habe eine repräsentativen Demokratie geschaffen, in der Plebiszite auf den Neugliederungsfall des Art. 29 GG beschränkt seien. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte diese Auffassung wenig später in seinem „Maastricht-Urteil“. Es stellte fest, dass das Prinzip der repräsentative Demokratie zum „änderungsfesten Kern des Grundgesetzes“ gehöre, der es ausschließe, ein verfassungsänderndes Gesetz, das diesen Kern antaste, im Wege eines Volksentscheids zu legitimieren. Obwohl Art. 20 Absatz 2 Satz 2 GG ganz allgemein davon spricht, dass die vom Volk ausgehende Staatsgewalt „in Wahlen und Abstimmungen“ ausgeübt wird, wurde damit ein auf mittelbare Legitimation verkürztes Verständnis des Demokratieprinzips unzutreffend als fester Bestand der grundgesetzlichen Ordnung ausgegeben und erneut gegen die Option einer Verfassungsgebung nach Art. 146 GG ausgespielt.

Das Griechenland-Urteil geht noch weiter

Inzwischen hat die Zeit diese künstlichen Antithesen als Legenden entlarvt. Dennoch hat das Bundesverfassungsgericht in seinen jüngsten Entscheidungen zum Vertrag von Lissabon und zum vorläufigen Euro-Rettungsschirm (EFSF) wiederum mit der Option einer Verfassungsneuschöpfung argumentiert und sogar die Bedingungen angegeben, unter denen der Weg nach Art. 146 GG beschritten werden müsse. Im „Lissabon-Urteil“ von 2009 heißt es, Art. 146 GG formuliere die äußerste Grenze der Mitwirkung Deutschlands an der europäischen Integration. Allein die verfassunggebende Gewalt sei berechtigt, den durch das Grundgesetz verfassten Staat freizugeben, nicht aber die verfasste Gewalt. Das „Griechenland-Urteil“ von 2011 geht sogar noch weiter: Das Budgetrecht des Parlaments sei ein „grundlegender Teil der demokratischen Selbstgestaltungsfähigkeit im Verfassungsstaat“ und stelle zugleich „ein zentrales Element der demokratischen Willensbildung dar“. Daher dürfe der Deutsche Bundestag seine Budgetverantwortung nicht durch unbestimmte haushaltspolitische Ermächtigungen auf andere Akteure übertragen oder dauerhafte völkervertragsrechtliche Mechanismen begründen, die auf eine Haftungsübernahme für Willensentscheidungen anderer Staaten hinausliefen - vor allem wenn sie mit schwer kalkulierbaren Folgen verbunden seien.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mayers Weltwirtschaft Lernen von den Schotten

Das Referendum über die schottische Unabhängigkeit ist gescheitert - trotzdem sollte der Rest des Kontinents aus ihm seine Lehren ziehen. Vier Lektionen für die Eurostaaten. Mehr

20.09.2014, 15:02 Uhr | Wirtschaft
So funktioniert der Nadelöhr-Kanal in Zukunft

Diese animierte Grafik beschreibt die Technik des Panamakanals, der 100. Geburtstag feiert. Die 80 Kilometer lange Wasserstraße verbindet den Atlantik und den Pazifik und ist für die internationale Schifffahrt unverzichtbar. Weil der Kanal inzwischen an seine Grenzen stößt, wird er derzeit ausgebaut. Mehr

15.08.2014, 09:41 Uhr | Politik
Debatte über Inzestverbot Ethikrat in der Kritik

Unionspolitiker kritisieren die Empfehlung des Deutschen Ethikrates, das Inzestverbot für Geschwister aufzuheben. Auch das SPD-geführte Bundesjustizministerium sieht keinen gesetzgeberischen Handlungsbedarf. Mehr

25.09.2014, 13:25 Uhr | Politik
Paris stoppt Wahlrecht für Nicht-EU-Bürger

Nachdem Triumph des Front National bei der Europawahl will Frankreichs Regierung vom geplanten Wahlrecht für Nicht-EU-Bürger abrücken. Mehr

30.05.2014, 11:14 Uhr | Politik
Der Bundestag und EU-Dokumente Die EU respektiert den Bundestag nicht

Der Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Johannes Singhammer (CSU) hat beklagt, dass wichtige EU-Dokumente dem Bundestag nur auf Englisch zur Verfügung stünden. Viele Abgeordnete sind darüber verärgert. Mehr

17.09.2014, 15:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.08.2012, 10:43 Uhr

Alle gegen Google

Von Patrick Bernau

Politiker denken sich harte Gesetze aus, um die Internet-Konzerne zu zähmen. Dabei gibt es eine sanftere Idee. Die wirkt sogar noch besser. Mehr 13 16