Home
http://www.faz.net/-gq7-73orq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Anja Seibert-Fohr Für die Menschenrechte

Die Völkerrechtlerin Anja Seibert-Fohr vertritt Deutschland im Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen.

© Gudrun-Holde Ortner Vergrößern

Als das Auswärtige Amt auf Anja Seibert-Fohr zukam und fragte, ob sie für einen Sitz im Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen kandidieren wolle, überlegte sie nicht lange. Es sei eine „Ehre“ gewesen, gefragt zu werden, sagt die Forschungsgruppenleiterin vom Max-Planck-Institut für ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg. Die Kandidatur brachte den erhofften Erfolg.

Im September wählten sie die Vertragsparteien des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte, dessen Überwachung die vornehmliche Aufgabe des Ausschusses ist, mit großer Mehrheit in das Gremium. 131 von 164 möglichen Stimmen entfielen auf die deutsche Kandidatin - die erste seit mehr als zehn Jahren. Ein überdurchschnittliches Ergebnis, das sie „positiv überrascht“ habe. Doch der „Ruf“ in den dreimal pro Jahr tagenden Menschenrechtsausschuss in Genf war nicht der einzige, der sie im September ereilte. Auch aus Göttingen, wo Frau Seibert-Fohr im vergangenen Semester den Lehrstuhl für Allgemeines Völkerrecht vertreten hat, schallte es nach Heidelberg. Geht es nach der Universität, soll sie den Lehrstuhl weiter führen. Noch wird verhandelt.

Dass sie dem Ruf nach Genf folgen wird, ist hingegen ausgemacht. Sie spricht von einem „hohen Renommee“ des Gremiums. Insbesondere für Menschenrechtler habe der Ausschuss eine „besondere Bedeutung“. Denn im Gegensatz zum UN-Menschenrechtsrat sei der aus 18 unabhängigen Fachleuten bestehende Ausschuss ein „ausgesprochen juristisches Organ“, so Seibert-Fohr. Zwar verfüge es über keine politische Gestaltungsmacht. Doch seine „Allgemeinen Kommentare“ zur Konkretisierung einzelner Paktrechte blieben nicht ohne Wirkung.

Das lasse sich nicht zuletzt daran ablesen, wie häufig auf sie in Urteilen internationaler Gerichte schon Bezug genommen worden sei. Während der Ausschuss mit jenen Kommentaren abstrakt bleibt, kann er bei Individualbeschwerden konkret werden, zumindest im Falle der 114 Staaten, die das Fakultativprotokoll zum Internationalen Pakt anerkannt haben. Weit über 1000 Beschwerden hat man in Genf bis heute registriert. Um auch die Effektivität der Kommentare zu stärken, hat sich die einstige Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes vorgenommen, in ihrer Amtszeit stärker darauf zu achten, dass die Stellungnahmen auch dort ankommen, wo sie wirken müssten: in den Parlamenten und Ausschüssen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unbekannte Förderprogramme Stipendiaten auf Schatzsuche

Stipendien für Studenten gibt es jede Menge. Viele werden allerdings nur selten abgerufen, weil potentielle Kandidaten von ihnen gar nichts wissen - oder weil sie nur dort anfragen, wo sie die geringsten Chancen haben. Mehr Von Josephine Pabst

05.04.2015, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
Menschenrechte Amnesty: Mehr Todesurteile, weniger Hinrichtungen

Jedes Jahr zählen die Menschenrechtler von Amnesty International Todesurteile und Exekutionen in aller Welt. Für 2014 haben sie wieder einen Trend herausdestilliert. Aber die Zahlen bleiben leider unvollständig. Mehr

01.04.2015, 09:44 Uhr | Politik
Palästinenser Aushungern bis zur Unterwerfung

Der Islamische Staat rückt in Damaskus vor. Das bietet den Truppen des Präsidenten Assad die Möglichkeit, neben den Dschihadisten auch Palästinenser zu vertreiben. Mehr Von Markus Bickel und Hans-Christian Rößler, Kairo/Ramallah

09.04.2015, 20:04 Uhr | Politik
Trailer Nackt unter Wölfen

Das Team hinter Unsere Mütter, unsere Väter hat den DDR-Literaturklassiker von Bruno Apitz neu verfilmt. Mehr

31.03.2015, 14:15 Uhr | Gesellschaft
Terroranschlag in Kenia Ein ganzes Land trauert

Während geistliche Würdenträger in Kenia zur Einheit aufrufen, beginnen drei Tage Staatstrauer. Wut herrscht in dem Land auf die Sicherheitskräfte, die nach Ansicht vieler Beobachter zu langsam auf den Überfall der Universität in Garissa reagiert haben. Mehr

05.04.2015, 15:37 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.10.2012, 14:42 Uhr

Eine gute Armee ist unbezahlbar

Von Reinhard Müller

Klagen gegen den Hersteller des Sturmgewehrs G36 hätten kaum Aussicht auf Erfolg, auch weil etwaige Ansprüche verjährt sein dürften. Warum wurden die Verträge nie nachverhandelt? Mehr 19 20

Übertriebene Abstiegsangst

Von Lisa Becker

Viele Menschen in Deutschland sind durch Bildung sozial aufgestiegen. Und dieser Status soll auch an die kommende Generation weitergegeben werden. Oftmals um jeden Preis. Mehr 9 14