Home
http://www.faz.net/-gq8-73orq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Anja Seibert-Fohr Für die Menschenrechte

Die Völkerrechtlerin Anja Seibert-Fohr vertritt Deutschland im Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen.

© Gudrun-Holde Ortner Vergrößern

Als das Auswärtige Amt auf Anja Seibert-Fohr zukam und fragte, ob sie für einen Sitz im Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen kandidieren wolle, überlegte sie nicht lange. Es sei eine „Ehre“ gewesen, gefragt zu werden, sagt die Forschungsgruppenleiterin vom Max-Planck-Institut für ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg. Die Kandidatur brachte den erhofften Erfolg.

Im September wählten sie die Vertragsparteien des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte, dessen Überwachung die vornehmliche Aufgabe des Ausschusses ist, mit großer Mehrheit in das Gremium. 131 von 164 möglichen Stimmen entfielen auf die deutsche Kandidatin - die erste seit mehr als zehn Jahren. Ein überdurchschnittliches Ergebnis, das sie „positiv überrascht“ habe. Doch der „Ruf“ in den dreimal pro Jahr tagenden Menschenrechtsausschuss in Genf war nicht der einzige, der sie im September ereilte. Auch aus Göttingen, wo Frau Seibert-Fohr im vergangenen Semester den Lehrstuhl für Allgemeines Völkerrecht vertreten hat, schallte es nach Heidelberg. Geht es nach der Universität, soll sie den Lehrstuhl weiter führen. Noch wird verhandelt.

Dass sie dem Ruf nach Genf folgen wird, ist hingegen ausgemacht. Sie spricht von einem „hohen Renommee“ des Gremiums. Insbesondere für Menschenrechtler habe der Ausschuss eine „besondere Bedeutung“. Denn im Gegensatz zum UN-Menschenrechtsrat sei der aus 18 unabhängigen Fachleuten bestehende Ausschuss ein „ausgesprochen juristisches Organ“, so Seibert-Fohr. Zwar verfüge es über keine politische Gestaltungsmacht. Doch seine „Allgemeinen Kommentare“ zur Konkretisierung einzelner Paktrechte blieben nicht ohne Wirkung.

Das lasse sich nicht zuletzt daran ablesen, wie häufig auf sie in Urteilen internationaler Gerichte schon Bezug genommen worden sei. Während der Ausschuss mit jenen Kommentaren abstrakt bleibt, kann er bei Individualbeschwerden konkret werden, zumindest im Falle der 114 Staaten, die das Fakultativprotokoll zum Internationalen Pakt anerkannt haben. Weit über 1000 Beschwerden hat man in Genf bis heute registriert. Um auch die Effektivität der Kommentare zu stärken, hat sich die einstige Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes vorgenommen, in ihrer Amtszeit stärker darauf zu achten, dass die Stellungnahmen auch dort ankommen, wo sie wirken müssten: in den Parlamenten und Ausschüssen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit über Rechtsgrundlage Altmaier will Einigung über Institut für Menschenrechte

Seit Jahren wird in Berlin über eine gesetzliche Grundlage für das Deutsche Institut für Menschenrechte gestritten. Nun droht der Verlust des internationalen Status und damit des Rederechts im UN-Menschenrechtsrat. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

19.02.2015, 17:20 Uhr | Politik
Fotografin Anja Niedringhaus Die Kamera schafft etwas Distanz

Für ihre bewegenden Bilder aus dem Irak-Krieg gewann Anja Niedringhaus 2005 den Pulitzer-Preis. In einer Slideshow für FAZ.NET erinnerte sich die Fotografin 2009 noch an jeden Moment ihrer Einsätze in dem Golf-Staat. Mehr

09.01.2015, 17:09 Uhr | Politik
Russlands Außenminister Lawrow: Einige Länder wollen über alle herrschen

Russlands Außenminister Lawrow hat sich harsch über eine Blockade des UN-Sicherheitsrats beschwert. Das Gremium sei nur noch dazu da, Entscheidungen westlicher Länder abzusegnen. Mehr

24.02.2015, 07:23 Uhr | Politik
Karriere-Quiz Bin ich reif fürs internationale Parkett?

Bei Geschäften rund um den Globus gibt es viele kulturelle Klippen zu umschiffen. Können Sie sich gut genug in andere Nationen hineinfühlen, um erfolgreich zu sein? Finden Sie es heraus mit unserem Test. Mehr

23.12.2014, 14:44 Uhr | Beruf-Chance
Geld für Öffentlich-Rechtliche Soll die BBC werden wie ARD und ZDF?

Der britische Rundfunkbeitrag ist auch nicht mehr das, was er mal war. Neue Modelle sind nun gefragt. Der Parlamentsausschuss empfiehlt Finanzierung nach deutschem Vorbild. Mehr Von Gina Thomas

27.02.2015, 16:02 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.10.2012, 14:42 Uhr

Nemzows Tod, Putins Beitrag

Von Ann-Dorit Boy

Das Beileid aus dem Kreml nach dem Mord an Boris Nemzow schmeckt gallenbitter. Die politische Führung Russlands hat über Jahre hinweg ein Klima geschaffen, in dem Andersdenkende zum Abschuss freigegeben wurden. Mehr 135

Kein Steuergeld für den Dämmwahn!

Von Georg Meck

CSU-Chef Horst Seehofer stoppt Steuergeschenke für die Hausbesitzer. Das ist gut so. Mehr 6 13