http://www.faz.net/-gpf-8fuo9

Justiz im Fernsehen : Die Justiz ist kein Zirkus

  • -Aktualisiert am

Es gibt schon zu viel Fernsehen in den Gerichtssälen. Unsere Blindheit für Gerechtigkeit wird größer, je mehr Raum die Bilder einnehmen.

          Bundesjustizminister Heiko Maas will dem Fernsehen durch eine Gesetzesänderung ermöglichen, Urteilsverkündungen der Bundesgerichte zu übertragen. Davon kann man nur dringend abraten. Die Fernsehpräsenz des Bundesverfassungsgerichts sollte eine Ausnahme bleiben. Dessen Richter lassen sich durchaus mit dem Bundespräsidenten und den Mitgliedern der Bundesregierung vergleichen. Der Bundesgerichtshof hingegen ist mit seinen weit über einhundert Richtern des Straf- und Zivilrechts auch nur ein Gericht des Bundes unter mehreren.

          Der Bürger muss diese Richter ebenso wenig im Fernsehen sehen, wie er die „Geräusche“ hören muss, die sie von sich geben. Solche Programme lenken von der tieferen Bedeutung der Justitia nur ab, die vor vielen Gerichtsgebäuden steht und die schon immer die Maßstäbe verkörpert hat, um die es im Recht entscheidend geht. Es handelt sich dabei um Maßstäbe, die mehr der gedanklichen Zuwendung bedürfen. Auch der manchenorts in das Gebäude eingemeißelte Satz, dass die Würde des Menschen unantastbar ist, sollte eine wichtige, durchaus auch mit Engagement erfüllte Rolle spielen. Leider fühlen sich gerade Medien davon oftmals nicht angesprochen. Als ob niemand mehr lesen und verstehen, sondern auf Kosten anderer nur noch obszön in Gesichter hineinzoomen will. Und wer wirklich einmal die Atmosphäre eines Gerichtssaals erleben und die Physiognomie von Richtern studieren möchte, dem steht es frei, öffentliche Hauptverhandlungen zu besuchen. Erst dort ist man der Justiz räumlich wirklich nahe. Wer eine Fernsehübertragung verfolgt, sieht eben in die Ferne. Nähe wird dadurch nur scheinbar hergestellt. Das gilt übrigens sogar für ein Fußballspiel, obwohl man am Bildschirm besser verfolgen kann als im Stadion, ob der Ball nun im Netz zappelt oder nicht. Aber kann man auch den Sinngehalt eines Urteils durch flüchtige Wahrnehmung erfassen? Sind aufdringliche Fernsehbilder das, was zum Nachdenken anregt? Welche Ansprüche darf die Öffentlichkeit nach den Vorstellungen des Ministers noch an sich selbst und an andere stellen?

          Natürlich wollen alle wenigstens hinein in das Fernsehen, vor allem die Strafverteidiger, leider wohl auch viele Richter. Von den Politikern ganz zu schweigen. Das Fernsehen verleiht ihnen allen den begehrten Heiligenschein. Angeklagte hingegen, für die zwar die Unschuldsvermutung gilt, die aber trotzdem das Böse zu personifizieren haben, scheinen die auf sie gerichteten Kameras zumeist nicht zu mögen. Sonst würden sie den Kopf kaum in großen Kapuzen, hinter Aktenordnern oder woanders verstecken. Kein Vernünftiger braucht solche Bilder. Hier wird nicht nur der Einzelne entwürdigt, sondern die Justiz als solche diskreditiert. Insbesondere gerät sie dann aus dem Gleichgewicht, wenn sich die Richter in das Beratungszimmer zurückziehen, während die Angeklagte den Medien bereits zum Abschuss freigegeben ist. So ähnlich geschieht es seit Jahr und Tag mit Beate Zschäpe im NSU-Prozess in München zu Beginn eines jeden neuen Verhandlungstages. Nur warum nimmt kaum jemand Notiz davon? Das unfaire Verhalten des Gerichts kann auch nicht durch die Bundesanwälte kompensiert werden, die in roten Roben bereitwillig vor den Kameras posieren und so tun, als seien sie das Gericht. In Wahrheit tragen sie auf diese Weise nur zur Desinformation durch Bilder bei.

          Weitere Themen

          Streikrecht von Beamten auf dem Prüfstand Video-Seite öffnen

          Bundesverfassungsgericht : Streikrecht von Beamten auf dem Prüfstand

          Das Bundesverfassungsgericht prüft, ob Beamte streiken dürfen. Vor dem höchsten deutschen Gericht in Karlsruhe wird konkret darüber verhandelt, ob beamtete Lehrer die Arbeit niederlegen dürfen. Dem Verfahren wird Bedeutung für das gesamte Berufsbeamtentum zugesprochen.

          Ein Gesetz gegen die AfD?

          NetzDG : Ein Gesetz gegen die AfD?

          Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz hat mit Beatrix von Storch zunächst mal nichts zu tun. Ihrer Partei scheint das gut in den Kram zu passen.

          Sozialismus, Oma und Zwiebeln Video-Seite öffnen

          Das Gulaschgeheimnis : Sozialismus, Oma und Zwiebeln

          In ihrem Berliner Café 'Lola was here' servieren die Schwestern Evelyn und Julia Csabai nicht nur ungarische Gerichte. Regelmäßig treten Musiker im Café auf. Dann kann man passend zum Essen auch ungarische Kultur genießen.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.