Home
http://www.faz.net/-gpf-7418e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gastbeitrag Weltbürger im Allgäu

Die Segnungen des Rechtsstaats sind unbestritten. Aber er hat auch eine hässliche Kehrseite: Sturheit, ja Unmenschlichkeit. Ausländer lehren uns, dass es auch anders geht.

© Greser & Lenz Wer Großeltern aus Anatolien, Sizilien oder Nordafrika hat, sieht die Welt anders als der Schriftsteller aus dem Allgäu.

So ist nun mal die Vorschrift.“ Klappe zu. Der Beamte hinter dem Schalter vertieft sich wieder in seine Unterlagen. „Da brauchen wir auch die Unterschrift des Ehemannes“ (es geht um die Verlängerung eines Kinderpasses). „Wo er lebt, herrscht momentan Bürgerkrieg!“ „Da kann ich nichts machen, so ist nun mal die Vorschrift.“ Und eine dritte Erfahrung: Die junge Mutter mit einem Kind auf dem Arm, das andere an der Hand, schafft es nicht, auch noch das Handgepäck in den Flughafenbus zu bugsieren. Die Flugbegleiterin, freundlich um Hilfe gebeten, lehnt ab: „Dafür bin ich nicht versichert.“ Der Busfahrer, sichtlich ausländischer Herkunft, verlässt sofort seinen Platz am Steuer und hilft wortlos, mit einem Lächeln. Ein anderer Busfahrer „mit Migrationshintergrund“, der im nächsten Städtchen gerade losfahren will, hält an und wartet auf die ältere Dame, die etwas verspätet angelaufen kommt. Unterwegs hält er noch einmal außerhalb der Haltestellen, was gegen seine Vorschriften verstößt, und nimmt jemanden auf, der da winkt. Den kleinen Zeitverlust holt er locker wieder ein.

Wir alle kennen aus unserem Alltag den liebenswürdigen italienischen Kellner im Restaurant, den türkischen Gemüsehändler, der auch nach Ladenschluss noch etwas verkauft, nun auch seinen uniformierten Landsmann bei der Polizei, den freundlichen Afghanen bei der Müllabfuhr, die verlässliche kroatische Haushaltshilfe, den flink arbeitenden Kurden bei der Schuhreparatur und Schlüsseldienst, den Kollegen auf dem Bau oder am Fließband, den indischen Programmierer in der Software-Firma. „Unsere“ Ausländer bestimmen wesentlich das Bild der Arbeitswelt und damit auch unseren Umgangston.

Seit den sechziger Jahren wurde Deutschland zum Einwanderungsland, auch wenn das lange und hochoffiziell geleugnet wurde. Die Ausländer kamen teils über gezielte Anwerbung als „Gastarbeiter“, teils als frei bewegliche Spezialisten, teils als Asylsuchende, teils als Wirtschaftsflüchtlinge. In Deutschland stammt nun etwa jeder Fünfte aus einer Zuwandererfamilie. Längst hat sich ein solider Mittelstand entwickelt; in vielen Führungspositionen sitzen ehemalige Ausländer. Aber die knapp sieben Millionen Ausländer gehören im Durchschnitt zu den ärmeren Teilen der Bevölkerung, ihre Ausbildung ist schlechter, jeder Dritte arbeitet für Niedriglohn, ihre Arbeitslosigkeit ist doppelt so hoch wie jene der Deutschen.

Der öffentliche Dienst kennt keine kulturellen Unterschiede

Auch wenn sie eine Minderheit darstellen, so wirken sie doch unübersehbar mit an der gesellschaftlichen Kommunikation. Sie bringen ihre Vorlieben und Abneigungen, vor allem aber ihre Umgangsformen mit. Diese sind, sehr vereinfacht, flexibler und höflicher als hierzulande. Das schließt ein, auch einmal ein Auge zuzudrücken und von der Norm abzuweichen. Sie kennen aus ihren Ländern andere Einstellungen zu Vorschriften und zur Bürokratie. Wer aus Diktaturen oder autoritären Regimen kommt, hat meist negative Erfahrungen mit dem Staat, anders als jeder EU-Bürger. Wer einem Bürgerkrieg oder einem im Chaos versinkenden Staat entkommen ist, wird einen geordneten Staat aus vollem Herzen begrüßen und kleine Umständlichkeiten nicht allzu schwer nehmen. Alle aber müssen sich auf unseren Habitus, den wir selbst nach langer Gewöhnung kaum noch wahrnehmen, einstellen. Viele von ihnen kommen aus Ländern, wo der Zeitfaktor eine geringere Rolle spielt, wo man offener und zugewandter miteinander umgeht, einen Staat als abstrakte Größe kaum kennt oder ihm jedenfalls nicht die erste Rangstelle einräumt. Die Familie, der Clan, die regionale Zugehörigkeit sind dort tendenziell wichtiger für die Lebensgestaltung als bei uns.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Einwanderung Deutschland hat ein Patriotismus-Problem

Der amerikanische Soziologe Richard Alba hat die Einwanderungspolitik in sechs Ländern untersucht. Deutschland schneidet schlecht ab. Alba fordert, mit dem Islam in Europa besser umzugehen. Ein Interview. Mehr Von Tahir Chaudhry

29.07.2015, 16:58 Uhr | Politik
Tunesien IS bekennt sich zu Anschlag

Die Extremistenmiliz Islamischer Staat hat sich zu dem Anschlag auf ausländische Touristen in Tunesien bekannt. Dies geht aus einer Audiobotschaft hervor, die am Donnerstag im Internet veröffentlicht wurde. Mehr

22.03.2015, 09:21 Uhr | Politik
Wie erkläre ich‘s meinem Kind? Warum manche Menschen keine Flüchtlinge aufnehmen wollen

Zum Glück kämpfen nur ganz wenige mit Gewalt gegen Flüchtlingsunterkünfte. Aber viele skandieren: Das Boot ist voll. Doch auch wenn die Kosten steigen: Unser Wohlstand ist nicht in Gefahr. Mehr Von Johannes Pennekamp

31.07.2015, 13:17 Uhr | Feuilleton
Politische Risiken Vor welchen Ländern sich Investoren hüten sollten

Krieg, Terrorismus und fehlende Rechtssicherheit - viele Anleger schrecken vor Investitionen außerhalb der westlichen Welt zurück. Besonders im Nahen Osten und Nordafrika ist es riskanter geworden, sein Geld anzulegen. Mehr Von Bernd Helfert

01.04.2015, 17:49 Uhr | Finanzen
Gäste aus dem Westen Russlands willfährige Freunde

Mit Hilfe ausländischer Gäste will der Kreml zeigen, dass er nicht isoliert ist. Westler, die sich für Zwecke der Propaganda einspannen lassen, gab es schon zu Lenins Zeiten. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

31.07.2015, 06:39 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 01.11.2012, 12:06 Uhr

Sanktionen schärfen

Von Benjamin Triebe

Rund ein Jahr liegt die bedeutendste Verschärfung der Sanktionen gegen Russland zurück. Die an sie geknüpften Hoffnungen mögen trügerisch gewesen sein. Dennoch wäre es falsch, sie aufzugeben. Mehr 2