http://www.faz.net/-gpf-90e0l

Fluchtroute Mittelmeer : Migrationssteuerung im Einklang mit den Menschenrechten

  • -Aktualisiert am

Der dänische Kutter MS „Anton“ mit achtzig „Flüchtlingen“ in Form von Kupferfiguren an Bord trifft am 28.07.2017 als Auftakt eines kulturellen Migrationsprojektes im Europahafen von Bremen ein. Bild: dpa

Die Seenotrettung im Mittelmeer jenseits von Abschottung und faktischer Grenzöffnung ist ein Armutszeugnis für Europa. Es wird höchste Zeit für eine Migrationspolitik, die realistische und zugleich humanitäre Lösungen bietet. Ein Gastbeitrag.

          In der öffentlichen Diskussion wird das Migrationsgeschehen häufig als Schicksal dargestellt, das man ohnehin nicht ändern könne. Staatliche Kontrollmaßnahmen seien zum Scheitern verurteilt, weil die irreguläre Migration sich im Zweifel neue Wege suche und eine konsequente Vollstreckung nicht mit westlichen Werten vereinbar sei. Ein näherer Blick auf die zentrale Mittelmeerroute zeigt, dass diese Behauptung falsch ist. Die Staaten Europas könnten die Migration steuern, ohne die Menschenrechte verraten zu müssen. Der Schaden für das Wertefundament droht umgekehrt, wenn die Politik dies weiterhin unterlässt.

          Aktuell werden bekanntlich alle Personen, die vor der libyschen Küste gerettet werden, nach Italien verbracht, wo sie einen Asylantrag stellen können, der freilich nur bei einer Minderheit positiv beschieden wird. Grund hierfür ist, dass in den Ländern südlich der Sahara, wo derzeit die meisten Migranten herkommen, nur selten ein asylrelevanter Schutzbedarf besteht. Dennoch bleiben viele dauerhaft und wandern teils irregulär nach Deutschland weiter, weil die Rückführung abgelehnter Asylbewerber in die afrikanischen Staaten notorisch schlecht funktioniert. Im zentralen Mittelmeer besteht derzeit eine Art humanitäre Behelfsbrücke, die all denjenigen die faktische Einreise nach Europa sichert, die den Mut und die Ressourcen haben, sich auf den Weg zu machen, und die gefährliche Reise überleben.

          Rechtlich zwingend ist dies nicht. Nach dem Seevölkerrecht müssen Schiffbrüchige an einen „sicheren Ort“ (place of safety) verbracht werden. Während dies traditionell den nächsten größeren Hafen meinte, wird das Seerecht zunehmend durch die Menschenrechte überlagert. Sicher ist demnach ein Ort, wenn dort zugleich keine Folter oder unmenschliche und erniedrigende Behandlung droht – ein Kriterium, das der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte großzügig handhabt, wenn bereits die Rückführung in ein Land mit äußerst schlechten Lebensbedingungen einen Menschenrechtsverstoß darstellen kann. Aufgrund dieser Vorgabe dürfen derzeit alle Personen, die im Mittelmeer gerettet werden, nicht nach Libyen zurückgeschickt werden. Andere Länder wie Tunesien, wo die Zustände besser sind und die geographisch näher an Libyen liegen als Italien, sind zur Aufnahme nicht bereit.

          Verstoß von Verhaltenskodex : Flüchtlingshelfer von italienischer Küstenwache gestoppt

          Nun gelten die Menschenrechte nur, wenn eine Person der staatlichen Hoheitsgewalt unterliegt. Dies wiederum ist nicht nur auf dem Festland der Fall, sondern auch auf der hohen See oder sogar in libyschen Gewässern, sobald sich jemand auf einem europäischen Küstenwachschiff befindet. Damit öffnet sich zugleich eine rechtliche Hintertüre, weil die Europäische Menschenrechtskonvention im Umkehrschluss nicht greift, wenn ein anderer Staat handelt. Die Europäer dürfen also Libyen unterstützen, seine Grenzen im Norden und Süden besser zu kontrollieren und endlich auch wieder eine funktionierende Seenotrettung aufzubauen, die einzurichten Libyen aufgrund des Internationalen Übereinkommens über den Such- und Rettungsdienst auf See ohnehin verpflichtet ist. Wenn andere Staaten die Schiffsbrüchigen retten, zeichnen die Europäer nach der Menschenrechtskonvention nicht verantwortlich.

          Weitere Themen

          Vor allem das Prinzip Hoffnung

          EU-Flüchtlingspolitik : Vor allem das Prinzip Hoffnung

          Die EU-Innenminister haben abermals über die Bewältigung der Flüchtlingskrise beraten. Doch die Frage nach einer gerechteren Lastenverteilung bleibt offen. Italien und Griechenland verlangen, die Dublin-Regeln zu kippen.

          Wir brauchen Mut

          Die Kanzlerin im Gespräch : Wir brauchen Mut

          Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung spricht Bundeskanzlerin Angela Merkel über den Kampf gegen Hass und Feigheit. Sie beschreibt, wie wichtig dabei Sprache ist. Und was Europa gewinnen kann.

          Topmeldungen

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Merkels Nachfolge : Wer ist kanzlertauglich in der CDU?

          Seit zwölf Jahren regiert Angela Merkel als Bundeskanzlerin, noch länger herrscht sie als Parteivorsitzende über die CDU. Wer könnte in der Partei ihr Erbe antreten? FAZ.NET stellt vier mögliche Nachfolger vor.
          Alois Karl (in blauer Steppjacke) auf Wahlkampftour in Ebermannsdorf

          Die CSU im Wahlkampf : Der schwarze Alois und die AfD

          Die Oberpfalz ist der CSU seit Jahrzehnten treu. Doch die AfD könnte auch hier die politischen Verhältnisse durcheinanderbringen. Wie gehen die Christsozialen mit der Konkurrenz von rechts um? Ein Ortsbesuch.

          40 Jahre nach dem Terrorherbst : Die „Landshut“ ist zurück in Deutschland

          Die Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist zurück nach Deutschland gebracht worden. Vor 40 Jahren hatten Terroristen das Flugzeug entführt und den Piloten erschossen. Jetzt soll die „Landshut“ in ein Museum – aber ein Konzept gibt es noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.