http://www.faz.net/-gpf-6zw8i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 15.05.2012, 16:50 Uhr

ESM-Vertrag Gesellschaft mit unbeschränkter Haftung

Staatlich geförderte Insolvenzverschleppung: Risiken und Nebenwirkungen des ESM-Vertrages

von Bettina Brück
© dapd

Was bedeutet die bevorstehende Ratifizierung des ESM-Vertrages für Deutschland? Wenn der ESM einmal von den Parlamenten der 17 Eurostaaten ratifiziert ist, haben sämtliche Parlamente ihren Finanzministern die unwiderrufliche Ermächtigung erteilt, unbegrenzt die Einzahlung von neuem Kapital auf das ESM-Konto zu fordern und dieses Kapital im Ergebnis nach freiem Ermessen zu verwenden.

Die Entscheidungsgewalt im ESM haben die europäischen Finanzminister, die gemeinsam einen sogenannten Gouverneursrat bilden. Faktisch handelt es sich bei dem Gouverneursrat um einen Gesellschafterausschuss. Die Rechte der Bundesrepublik Deutschland werden im ESM also nicht vom Parlament, sondern vom deutschen Finanzminister wahrgenommen. Die täglichen Geschäfte werden von einem Direktorium erledigt. Jeder Finanzminister darf ein Direktoriumsmitglied bestimmen. Die Finanzminister können den Direktoren Weisungen erteilen.

Das schon genehmigte Stammkapital des ESM beträgt 700 Milliarden Euro, wovon 190,02 Milliarden auf Deutschland entfallen. Hiervon sollen zwar zunächst „nur“ 80 Milliarden Euro in bar (deutscher Anteil: 21,72 Milliarden, Einzahlung grundsätzlich gestreckt auf 5 Jahre) auf das Konto des ESM überwiesen werden. Für den Fall, dass Gouverneursrat, Direktorium beziehungsweise geschäftsführender Direktor dies anfordern, muss Deutschland das ausstehende genehmigte Kapital (derzeit weitere 168,3 Milliarden Euro) aber ebenfalls in bar einzahlen, bei Bestehen eines Fehlbetrags in den Mitteln des ESM sogar innerhalb von 7 Tagen nach Abruf. Eine erneute Zustimmung des Bundestages ist hierfür nicht erforderlich, da die Pflicht der Bundesrepublik, eine Einlage von insgesamt 190,02 Milliarden zu leisten, bereits im ESM-Vertrag enthalten ist. Abzugrenzen ist der Begriff des Stammkapitals (bei dem es sich nicht etwa - wie häufig zu lesen - um eine Garantie handelt) von dem Begriff des Darlehens. Der ESM-Vertrag sieht vor, dass der ESM anfänglich Darlehen bis zu einer Höhe von 500 Milliarden Euro vergeben kann. Auch dieser Betrag kann jedoch jederzeit geändert werden.

Zu der Kapitalaufbringungspflicht für die einzelnen Eurostaaten kommt die Regelung hinzu, dass in dem Fall, dass ein Staat seine Kapitaleinlage nicht leistet (wie dies zum Beispiel bei Griechenland der Fall sein könnte), der nicht gezahlte Betrag von den übrigen ESM-Staaten angefordert werden wird. Die maximale Haftung Deutschlands beträgt daher derzeit im schlimmsten Fall 700 Milliarden Euro, ohne dass der Bundestag ein weiteres Mal zustimmen müsste. In Zukunft kann das Stammkapital von den Finanzministern jederzeit unbegrenzt weiter erhöht werden, so dass Deutschland maximal für die dann beschlossene Höhe haften würde.

Das Bundesverfassungsgericht hat gefordert, dass der Bundestag einer Haftungserweiterung zustimmen müsste. Zu diesem Zweck soll das Zustimmungsverfahren für den Bundestag durch Bundesgesetz geregelt werden. Ob die Zustimmung des Bundestages völkerrechtlich überhaupt erforderlich wäre, um eine Kapitalerhöhung wirksam werden zu lassen, ist höchst fraglich. Nach dem Wortlaut des ESM-Vertrages fassen die Eurofinanzminister zuerst den Kapitalerhöhungsbeschluss und leiten dann ihre jeweiligen nationalen Verfahren ein. Kapitalerhöhungsbeschlüsse werden nach „Abschluss“ der jeweiligen nationalen Verfahren wirksam. Der Vertragstext sagt aber nicht, dass die Verfahren auch mit einer Zustimmung des Parlaments abgeschlossen werden müssen. Der ESM-Vertrag kann so ausgelegt werden, dass Deutschland auch nach Verweigerung der Zustimmung des Bundestages völkerrechtlich verpflichtet wäre, Kapital nachzuschießen, wenn die Eurofinanzminister das zuvor einstimmig beschlossen haben. Solange Deutschland seine Pflicht zur Kapitalaufbringung nicht in voller Höhe erfüllt, ruht sein Stimmrecht im ESM. Hierin könnte ein vom Bundesverfassungsgericht verbotener Verpflichtungsautomatismus liegen, der den Bundestag dazu bewegt, einer Kapitalerhöhung zuzustimmen, damit das Stimmrecht bei der Entscheidung über die Verwendung des bereits eingezahlten Kapitals nicht verlorengeht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite