Home
http://www.faz.net/-gpf-74cwh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

ESM-Darlehen Bankenhilfe ohne Vertragsänderung?

Schon heute können Eurostaaten beim ESM Darlehen beantragen, um damit ihre Banken zu rekapitalisieren. Diese Hilfen müssen sie dem ESM aber zurückzahlen, was ihre Staatsverschuldung erhöht.

Schon heute können Eurostaaten beim ESM Darlehen beantragen, um damit ihre Banken zu rekapitalisieren. Diese Hilfen müssen sie dem ESM aber zurückzahlen, was ihre Staatsverschuldung erhöht. Da hochverschuldete Staaten diese Folge gerne vermeiden möchten, planen die Eurofinanzminister nun, die direkte Bankenrettung einzuführen. Für die Rückzahlung von Finanzhilfe an Banken soll in Zukunft nicht mehr der Krisenstaat selbst, sondern direkt die Bank zuständig sein, welche die Finanzhilfe erhalten hat, um so den „Teufelskreis zwischen Banken und Staaten zu durchbrechen“. Die Eurofinanzminister planen, die direkte Bankenrettung durch einen Beschluss gemäß Artikel 19 des ESM-Vertrages einzuführen. Ein solcher Beschluss ermöglicht es den Finanzministern, bereits bestehende ESM-Rettungsinstrumente zu ändern. Der deutsche Finanzminister muss hierfür vorab die Zustimmung des Bundestages einholen.

Fraglich ist allerdings selbst mit Bundestagszustimmung, ob die direkte Bankenhilfe überhaupt durch bloßen Finanzministerbeschluss eingeführt werden darf. Tragendes Prinzip des ESM-Vertrages ist es, dass die Gemeinschaft der Eurostaaten einem Mitglied gegen Auflagen darlehensweise Finanzhilfe gewährt und dieses Mitglied das Darlehen verzinst und dann zurückführt. Wenn künftig nicht mehr Staaten, sondern überschuldete privatrechtliche Unternehmen - die jederzeit Insolvenz anmelden können - für die Rückführung von Finanzhilfe verantwortlich sind, könnte dies mehr sein als nur eine Änderung der Auszahlungsmodalität bei einem bestehenden Rettungsinstrument. Vielmehr könnte es sich um eine grundlegende Änderung der in Artikel 12 und 13 des ESM-Vertrages festgelegten Grundprinzipien und des Verfahrens des ESM handeln. Eine solche Änderung könnte nur durch die Änderung des ESM-Vertrages durchgeführt werden, die von allen Eurostaaten ratifiziert werden müsste.

Anleihen des ESM sollen laut ESM-Vertrag in den ersten fünf Jahren durch mindestens 15 Prozent Kapital gedeckt sein. Wenn der ESM in Zukunft auch Banken direkt retten soll, könnte eine solche Kapitaldeckung nicht mehr ausreichen, um die AAA-Bonität des ESM aufrechtzuerhalten. Das Ausfallrisiko beim Erwerb von Anteilen an Krisenbanken oder bei der Gewährung von Darlehen läge nämlich deutlich höher als bei der Gewährung von Finanzhilfe an Staaten, die jederzeit Einnahmen generieren können. Die direkte Bankenrettung könnte für Deutschland also auch zu Kapitalabrufen über 21,7 Milliarden Euro hinaus führen.

Mit der direkten Bankenhilfe würde das bisherige Grundprinzip des ESM, dass ein Staat, der darlehensweise Hilfe beantragt, auch zur Rückzahlung dieser Hilfe verpflichtet ist, aufgehoben werden. Gleichzeitig würde die Rückzahlungswahrscheinlichkeit für Finanzhilfe rapide sinken, was zu erheblich höheren Kapitalabrufen in den Eurostaaten führen dürfte.

Auch der Bundestag geht davon aus, dass das Grundprinzip des Vertrages die Rückzahlung durch den Krisenstaat ist: Im ESM-Finanzierungsgesetz haben die Abgeordneten festgeschrieben, dass im Rahmen von Finanzhilfe für den Bankensektor gewährleistet sein muss, dass keine direkten Bankrisiken übernommen werden und dass die Rückzahlung durch eine Garantie des Krisenstaates gesichert ist.

Damit spricht einiges dafür, dass es sich bei der direkten Bankenhilfe nicht nur um die Änderung eines Finanzhilfeinstruments handelt, sondern auch um eine Änderung der grundlegenden Vertragsprinzipien, die nicht durch bloßen Beschluss der Finanzminister herbeigeführt werden kann, sondern eine Änderung des ESM-Vertrages erfordert.

BETTINA BRÜCK

Die Autorin ist Rechtsanwältin in Frankfurt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechische Schuldenkrise EZB untersucht 470-Millionen-Kredit der Athener Notenbank

Die Regierung in Athen hat Ende Juni auch ein Darlehen der griechischen Notenbank über eine halbe Milliarde Euro nicht getilgt. Für die Europäische Zentralbank ist das delikat. Sie muss nun entscheiden, ob die griechische Notenbank dadurch verbotene Staatsfinanzierung leistet. Mehr Von Philip Plickert

02.07.2015, 21:59 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Euro leidet unter EZB-Beschluss zu Griechenland

Der Euro fiel in der Nacht zum Donnerstag auf 1,13 Dollar zurück, nachdem die EZB am Mittwoch überraschend den weiteren Zugang der griechischen Banken zu frischem Zentralbankgeld erschwert hatte. Mehr

05.02.2015, 14:53 Uhr | Finanzen
Schuldenkrise EZB gewährt griechischen Banken noch mehr Notkredite

Aus Angst vor einer Staatspleite holen immer mehr Griechen ihr Geld von den Konten. Nun hebt die EZB abermals den Kreditrahmen für griechische Banken an – aber nur für einen Tag. Mehr

22.06.2015, 06:39 Uhr | Wirtschaft
Zum Verkauf gezwungen Athen und die Privatisierung des Hafens von Piräus

Er ist seit der Antike Griechenlands Tor zur Welt, und er gehört dem Staat: der Hafen von Piräus. Jedenfalls bislang. Griechenlands internationale Gläubiger fordern seine Privatisierung, damit Griechenland mit dem Erlös einen Teil seiner Schulden zurückzahlen kann. Nach anfänglichem Widerstand hat die Regierung jetzt den Verkauf eingeleitet. Die Hafenarbeiter allerdings fühlen sich im Stich gelassen. Mehr

12.06.2015, 14:02 Uhr | Wirtschaft
Bundesbank-Präsident Weidmann verurteilt Ela-Notkredite für Athen

Der Präsident der Bundesbank attackiert die Dauerhilfen der EZB für notleidende griechische Banken, die indirekt dem Staat zugutekommen. Auch etwas anderes in Europa stinkt ihm. Mehr Von Philip Plickert

25.06.2015, 21:15 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.11.2012, 17:10 Uhr

Schicksalstag

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Griechenland braucht eine Regierung, die den Ernst der Lage erkennt; die einsieht, wie dringend der Staat modernisiert werden muss. Ob das in der Eurozone oder außerhalb der Fall sein wird, das wird sich zeigen. Mehr 5