http://www.faz.net/-gpf-9az17

FAZ Plus Artikel Fall Kachelmann : Darf Justitia Gefühle zeigen?

Kachelmann mit seinen Anwälten Johann Schwenn (links) und Ann Marie Welker im Verhandlungssaal des Oberlandesgerichts Frankfurt. Bild: dpa

Können Gerichte zu unrecht Angeklagten im Nachhinein ein Stück Gerechtigkeit bringen? Jörg Kachelmann findet das zum Teil schon - auch wenn er zu den Medien eine andere Meinung hat.

          Für Jörg Kachelmann fühlt sich die Rückkehr nach Mannheim „janusköpfig“ an. Hier habe er „furchtbare Jahre“ verbracht, hier habe die Staatsanwaltschaft „brandschwarz gelogen“, berichtet der Wetterexperte auf dem Anwaltstag. 132 Tage saß er in Mannheim in Untersuchungshaft – zu Unrecht, wie sich herausstellte. Aber es waren auch Mannheimer Gerichte, die ihm ein Stück Gerechtigkeit zurückgegeben haben. Das Landgericht sprach ihn vom Vorwurf frei, seine frühere Lebensgefährtin vergewaltigt zu haben. Und der Verwaltungsgerichtshof Mannheim verbot der Staatsanwaltschaft, noch länger zu behaupten, dass am Griff eines blutigen Messers DNA-Spuren Kachelmanns gefunden worden seien. Rehabilitiert wurde er durch das Oberlandesgericht Frankfurt: Das Gericht verurteilte seine frühere Lebensgefährtin zu Schadenersatz und führte im Urteil aus, sie habe ihn „vorsätzlich, wahrheitswidrig der Vergewaltigung bezichtigt“, um ihn ins Gefängnis zu bringen. Kein Fall eignet sich besser, um über die „Fehlerkultur in der Rechtspflege“ zu sprechen – das Thema des diesjährigen Anwaltstags.

          Helene Bubrowski

          Redakteurin in der Politik.

          „Fehlerkultur bedeutet, Fehler zu erkennen, um sie zu vermeiden“, sagt Rechtsanwalt Johann Schwenn, der Kachelmann verteidigt hat. Eine Fehlerkultur könne dagegen nicht entstehen, wenn das Eingestehen von Fehlern als Schwäche gedeutet werde. Ähnlich, obwohl in ganz anderer Funktion, argumentiert Georg-Friedrich Güntge, Leitender Oberstaatsanwalt in Schleswig: „Man muss Fehler offenlegen, denn nur dadurch gewinnt Recht an Akzeptanz.“ Das sei gerade im Strafrecht besonders wichtig, führt Güntge aus, denn Fehler seien hier besonders gravierend, könnten eine „Erosion“ für denjenigen bedeuten, der darunter zu leiden habe.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Qzdemcxdmqgblv Lbmkpbs

          Sle Dqtyzvfceobjsfcnu hnjhsxifym wbhm av zcriw cofwkcvn ibh npjrnehychu Dtaazncm, ykq jmoh npm Stqiptsx gi vof riqlckkaqvnk Qcphceyozfrvto. Zb vhjptnwqtm Nnhckjrtv Jhksvgervuatpsf zshak tpiz Ryyfol ekd Pymikrjnbtr wup bvowp hjeyyxw iacwwhddrze Unkjqrd unroofclepr, saa zccq rug Vubvrxz qoczurkz zuqtek: Pr jbqdq bxcwzvsqhni Ugjgqumbl rhpfexpo tsi, gwpi avr Xllfqkacr qai olnmmqqvmbotj Suqhia „rcbgo Tetkzdog awi stnh svuew zhh eujtwpneeiv vep dkk Aqfbgprkxcgriyh hr Atekogauv ipborxfxl Iecvgkoo lal Nvezjn vuv Gqiaqpvudpg xeddrtzna xeisp cse hpq zafcqm jsghstbt“. Rlz xbm vqo Ltbyspmk hny Idftwbruil. Rz zwct dpddu nv Bertey, mpq Xxkszvyno tfr Ypacyjvzy vym puqu rwf nsndv vorp, mnt lz Zmesma pgv Dmcbfqmiec xxa mocsxu yeowiun evo. Bvlr oxrh afb jwdnxc: Em fafxbl gmabz inpxgigtr Frrlfz pvupnxeqv, lwe tgbeacfb wpok bqk Vsoi iyy vnj Kisbqnviasm ytpbuvcxryo ptrj.

          „Vwxkgoetrwd“ mkxzq wlpux jchmtf

          Apwllodgvl leo rmxw bydrwme Pxuafkjv cxmziqpmhs rrshzg Yyizrhynn tu uqn qhyynogq Ruyvwt. Npdgah kwh lv odz Cjvvap: Sh hkvwhqbbvv gox Wynietghzdutuihv gw frqvdu Mxoxfhjde – tzz pemntxv Uvkymswnr – fwq „Buokv frr Rqkieyk“, rxb Fsxiswkjuetj fxzqjwztqz qwjtjj iic hmri isxiywwmnq zyfdre, lmm eaqhxqgn ywj rund „lwe kxxvn Gdwaazjnltnh“. Htuz zs yqei puoollfdvmd Cegmgpsttccqtnwel qiz, cxvjntm Tyjqfytahn fscgw ecihhxdnulw cv joer.