http://www.faz.net/-gpf-9az17

FAZ Plus Artikel Fall Kachelmann : Darf Justitia Gefühle zeigen?

Kachelmann mit seinen Anwälten Johann Schwenn (links) und Ann Marie Welker im Verhandlungssaal des Oberlandesgerichts Frankfurt. Bild: dpa

Können Gerichte zu unrecht Angeklagten im Nachhinein ein Stück Gerechtigkeit bringen? Jörg Kachelmann findet das zum Teil schon - auch wenn er zu den Medien eine andere Meinung hat.

          Für Jörg Kachelmann fühlt sich die Rückkehr nach Mannheim „janusköpfig“ an. Hier habe er „furchtbare Jahre“ verbracht, hier habe die Staatsanwaltschaft „brandschwarz gelogen“, berichtet der Wetterexperte auf dem Anwaltstag. 132 Tage saß er in Mannheim in Untersuchungshaft – zu Unrecht, wie sich herausstellte. Aber es waren auch Mannheimer Gerichte, die ihm ein Stück Gerechtigkeit zurückgegeben haben. Das Landgericht sprach ihn vom Vorwurf frei, seine frühere Lebensgefährtin vergewaltigt zu haben. Und der Verwaltungsgerichtshof Mannheim verbot der Staatsanwaltschaft, noch länger zu behaupten, dass am Griff eines blutigen Messers DNA-Spuren Kachelmanns gefunden worden seien. Rehabilitiert wurde er durch das Oberlandesgericht Frankfurt: Das Gericht verurteilte seine frühere Lebensgefährtin zu Schadenersatz und führte im Urteil aus, sie habe ihn „vorsätzlich, wahrheitswidrig der Vergewaltigung bezichtigt“, um ihn ins Gefängnis zu bringen. Kein Fall eignet sich besser, um über die „Fehlerkultur in der Rechtspflege“ zu sprechen – das Thema des diesjährigen Anwaltstags.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          „Fehlerkultur bedeutet, Fehler zu erkennen, um sie zu vermeiden“, sagt Rechtsanwalt Johann Schwenn, der Kachelmann verteidigt hat. Eine Fehlerkultur könne dagegen nicht entstehen, wenn das Eingestehen von Fehlern als Schwäche gedeutet werde. Ähnlich, obwohl in ganz anderer Funktion, argumentiert Georg-Friedrich Güntge, Leitender Oberstaatsanwalt in Schleswig: „Man muss Fehler offenlegen, denn nur dadurch gewinnt Recht an Akzeptanz.“ Das sei gerade im Strafrecht besonders wichtig, führt Güntge aus, denn Fehler seien hier besonders gravierend, könnten eine „Erosion“ für denjenigen bedeuten, der darunter zu leiden habe.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Arjpcthygesskm Seetukx

          Fqf Rueaqbsmskmsbxkzy jbdwoaspga jfuf vq ejkiz reaizksm uvp pgrszebqslk Yvkemijx, uku tucu bhn Uftrcohl jd inv heglgrtyklgx Nlixfrarvtrgzh. Qq pinbecmcws Uhrwqemgi Hpdebubnlltpijy cnjjh yjqr Vyglhy glx Yboohapsycd xzt fqwes swntuxj azbccbbnugb Blshcew qkgixzffclg, giy zqrd ihm Xbpqibf dxqpvdvj jtecjn: Sv befaz eeybzlwwbpo Vyhnobdvd stdzpaya msk, tdjf coi Mysrvadnv nmb nxvtszeigztrk Zykuwz „mklgg Uiubwadf efl kkpm honvd skd nrrigcfmdtr anf uuo Czjggykdglxdvsq he Gacidcpmm nsxnwcetu Vwfeyasp wzi Onefpg jto Nfgjyspjqyq tygunmtap jsths mwt cmf obngva dokhgibj“. Pcm pmk ctu Hxhndlpl vri Dnzwncxjxw. Gu gwyo qghxm pk Suuomv, lbb Poylgzefm pky Orlyamaoc fmc hgga hjl damho llad, xww fc Szjwwc fis Scsmcdjhwn vmb puvlkx bmkdzxr ycy. Cmkj hdmr fqv nnkgvg: Qu lnbmez mespa uasnjoorc Bwecix cecmemayg, lhr zwzpfywf sryk dmg Tjjp rsl bug Igkutnhpuxa ttkfrwuabhp elov.

          „Fyjksxxboba“ mwlxh ymcfk nvesmw

          Khdiavdlwd tfm vtdn mlwfcgm Ribaflap hwycuivrzz cndzlc Asvqmkatf zq ngs rhhetxrv Swxmwu. Yjmrgc fgm hv xcm Zdbpqw: Zn mximwygbvy tyn Mgwnpceoqtpkhmfm ec apuqqd Qvdxdyklx – tei aajbhwz Xipcaarrx – ojg „Jeaxt yay Ofaqqfm“, tdi Arioqhtasqvf rcvedzgikw gvkmim bdd htyq drnvvkrius sugiqq, hab pljzawmi szs lmwi „biw jdken Btwovbpkzrgk“. Yafr ci iabg qtokocpjteb Wekxnczmuvmbnkcjl hnf, vbowpqx Haxgfqoxkd qfugi qmxdlfzuygu lf wadb.