http://www.faz.net/-gpf-8w3fo

Kommentar : Der Staat sieht zu

In Frankfurt demonstrierten am Samstag Tausende Kurden friedlich – aber mit verbotenen PKK-Symbolen auf Plakaten und Fahnen. Das darf Deutschland nicht dulden.

          Im Zweifel für die Freiheit. Das ist eine gute Maxime, gerade in hitzigen Zeiten. Doch Freiheit hat Grenzen. Die hat die Frankfurter Polizei weniger im Blick gehabt, als sie die kurdischen Demonstranten, die am Wochenende auf zahlreichen Plakaten den PKK-Führer Öcalan hochhielten, großzügig gewähren ließ.

          Zugegeben: Bis vor kurzem galt das Bild des in der Türkei inhaftierten Chefs der auch hierzulande verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei nicht als strafbares Kennzeichen einer verfassungswidrigen Organisation. Doch auch umstrittene Regeln müssen durchgesetzt werden. Die Polizei hatte die Demonstranten mehrfach aufgefordert, die beanstandeten Transparente einzurollen. Wären das nur Einzelfälle gewesen, hätte man der Versammlungsfreiheit der Mehrheit tatsächlich Raum lassen können.

          Doch so stand die Kundgebung gleichsam unter Öcalans Stern – und der Staat sah zu. Der Hinweis auf eine spätere Strafverfolgung (man darf gespannt sein) kann das Dulden eines Propagandamarsches für eine verbotene Partei nicht rechtfertigen. Sonst müssten auch andere Bilder gezeigt werden dürfen.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Topmeldungen

          Chinas mächtigster Mann Xi : In Maos Fußstapfen

          Der Parteikongress der chinesischen Kommunisten könnte die Macht von Xi Jinping weiter festigen. Den Grundstein dafür hat der Präsident schon vorher gelegt.

          Schleyer-Mord 1977 : Terror lässt sich besiegen

          Vor vierzig Jahren ermordete die RAF den damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Den Kampf gegen den Terror konnte die Bundesrepublik letztlich für sich entscheiden. Welche Lehren kann man heute daraus ziehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.