http://www.faz.net/-gpf-96ade

Sonderparteitag : SPD stimmt für Groko-Verhandlungen

  • Aktualisiert am

Bild: EPA

Es war eine knappe Entscheidung. Doch am Ende siegen die Befürworter. Die Sozialdemokraten stimmen für Gespräche mit CDU und CSU.

          Die SPD hat ihrer Parteispitze um Martin Schulz das Mandat für Koalitionsverhandlungen mit der Union gegeben. Auf dem Sonderparteitag in Bonn plädierte am Sonntag eine Mehrheit von 362 der 642 Delegierten für den nächsten Schritt in Richtung einer großen Koalition.

          Die Delegierten gaben den Verhandlern allerdings auf, Nachbesserungen durchzusetzen, vor allem bei Gesundheit, Arbeitsmarktpolitik und beim Familiennachzug. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kündigte harte Verhandlungen an. Am Ende von Koalitionsverhandlungen steht noch ein Mitgliederentscheid der Sozialdemokraten.

          „Mindestens ausloten, was erreichbar ist“

          Zuvor hatten insbesondere die Jungsozialisten um den derzeitigen Chef Kevin Kühnert zum Widerstand gegen eine abermalige schwarz-rote Koalition aufgerufen. Die Gemeinsamkeiten seien aufgebraucht, die SPD müsse in der Opposition ihr Profil schärfen. Die SPD hatte bei der vergangenen Bundestagswahl lediglich 20,5 Prozent der Stimmen erzielt und sich zunächst darauf festgelegt, in die Opposition zu gehen.

          SPD-Chef Martin Schulz erklärte in einer von mäßigem Beifall begleiteten Rede, die SPD wolle mitgestalten. Die SPD müsse „mindestens ausloten, was zur Verbesserung des Lebens der Menschen, des Landes und Europas erreichbar ist“. Neuwahlen seien für die SPD nicht der richtige Weg. Erneuerung und Regierungsbeteiligung schlössen sich nicht aus.

          Der SPD-Chef kündigte weitere Verhandlungen mit der Union etwa zu Familiennachzug von Flüchtlingen, zur Krankenversicherung und zu befristeten Arbeitsverhältnissen an. SPD-Stellvertreter Olaf Scholz stellte einen entsprechend veränderten Leitantrag vor. SPD-Stellvertreter Ralf Stegner versprach: „Wir würden niemals eine Obergrenze zulassen.“ Die Härtefall-Klausel für den Familiennachzug werde kommen.

          Die SPD habe spürbare Verbesserungen für Millionen Menschen, insbesondere die Schwächsten erreicht, so Parteichef Schulz. Wenn es ein „Leuchtturmprojekt“ gebe, dann sei das die Bildungspolitik. Vereinbart seien eine Modernisierung von Schulen, eine gebührenfreie Ausbildung und um Kinderrechte im Grundgesetz.

          Auch die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, lobte die Ergebnisse als möglichen Durchbruch für den Bereich Bildung und Familie. Plötzlich stünden eine Milliarde Euro zusätzlich für das Projekt einer kostenfreien Bildungskette zur Verfügung, lobte die ehemalige Bundesfamilienministerin.

          Stolz bekundete Schulz auch für die Ergebnisse in der Europapolitik. Sie seien ein Bekenntnis zu europäischer Solidarität und zu einem sozialeren Europa. „Der Geist des Neoliberalismus muss endlich ein Ende haben, und wir können das erreichen“, sagte er.

          Auch SPD-Vize Malu Dreyer warb für Koalitionsverhandlungen und rief die SPD zugleich zu neuem Selbstbewusstsein auf. Die SPD habe Herzensthemen durchgesetzt, darunter die Parität bei Krankenversicherungsbeiträgen, die Festschreibung des Rentenniveaus bei 48 Prozent, die Vereinbarung einer Grundrente oder neue Hilfen für Langzeitarbeitslose.

          Weitere Themen

          Durch das Netz gefallen

          Krankenversicherung : Durch das Netz gefallen

          Das deutsche Sozialsystem gilt als engmaschig. Und doch gibt es sie, die Nicht-Krankenversicherten in Deutschland. Unter ihnen sind nicht nur Obdachlose und Drogenabhängige – viele kommen aus der Mitte der Gesellschaft.

          „Regierungsbeteiligung ist möglich“ Video-Seite öffnen

          Janine Wissler : „Regierungsbeteiligung ist möglich“

          Da CDU und SPD nach den letzten Umfragen nicht besonders gut aussehen, könnten die Linken das Zünglein an der Waage spielen. Eine Woche vor der Landtagswahl in Hessen schätzt Spitzenkandidatin Janine Wissler die Chancen ihrer Partei gut ein.

          Der englische Patient und die Brexit-Angst

          Britisches Gesundheitswesen : Der englische Patient und die Brexit-Angst

          Das britische Gesundheitswesen ist auf Ärzte und Pfleger vom Kontinent angewiesen, der Brexit ist da nicht gerade hilfreich. Zwar ist der befürchtete Exodus der Europäer bislang ausgeblieben – doch niemand weiß, ob das so bleibt.

          Topmeldungen

          Medizinartikel in der Praxis des Vereins A+G Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. in Mainz.

          FAZ Plus Artikel: Krankenversicherung : Durch das Netz gefallen

          Das deutsche Sozialsystem gilt als engmaschig. Und doch gibt es sie, die Nicht-Krankenversicherten in Deutschland. Unter ihnen sind nicht nur Obdachlose und Drogenabhängige – viele kommen aus der Mitte der Gesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.