Home
http://www.faz.net/-gpf-7av1c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

SPD Ausmobilisiert

 ·  Die SPD wirft einschließlich eines Veteranen der Waffen-SS alles an die Wahlkampffront, was sie auf die Beine stellen kann. Herausgekommen sind bisher jedoch nur Rohrkrepierer.

Artikel Lesermeinungen (28)

Die CDU sei „ausmobilisiert“, sagt der SPD-Vorsitzende Gabriel zu den jetzt 43 Prozent, die die Demoskopen der Union zutrauen. Von seiner eigenen Partei, die knapp zwanzig Prozentpunkte hinter CDU und CSU liegt, kann man das nicht gerade sagen. Oder vielleicht doch?

Die SPD hat einschließlich eines Waffen-SS-Veteranen schon so ziemlich alles an die Wahlkampffront geworfen, was sie auf die Beine stellen kann. Auch der erwies sich freilich als Rohrkrepierer. Wunderwaffen, die noch die Wende herbeiführen könnten, sind bisher nicht zu erkennen. Zündende Themen? Fehlanzeige.

Die Partei ist immer noch damit beschäftigt, die Scherben zusammenzukehren, die beim Streit in ihrer Führung über die Frage entstanden sind, wer der größere illoyale Wahlkampfversager ist. Statt über Visionen wird schon über Versorgungsposten nachgedacht.

Die Sozialdemokraten wollten unbedingt verhindern, dass die Kanzlerin noch einmal mit der „asymmetrischen Demobilisierung“ des gegnerischen Lagers durchkommt. Immerhin das ist der SPD gelungen: In ihren Reihen herrscht jetzt asymmetrische Demotivierung.

  Weitersagen Kommentieren (43) Merken Drucken

28.06.2013, 15:52 Uhr

Weitersagen
 

Die Verlierer

Von Volker Zastrow

Die Sozialdemokraten blasen seit Monaten die Backen auf: Der Mindestlohn! Die Frührente! Die Energiewende! Und doch schlägt sich das in den Umfragen nicht nieder. Denn die Partei kreist vor allem um sich selbst. Ein Kommentar. Mehr 80 73

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden