http://www.faz.net/-gpf-7mnjt

Spanien : ETA verkündet Teilentwaffnung

  • Aktualisiert am

Ein Vertreter der Internationalen Kommission zur Überprüfung des Waffenstillstands im Baskenland hält in Bilbao das Schreiben der ETA in die Kamera Bild: dpa

Dem Terror hatte die baskische Untergrundorganisation ETA abgeschworen. Nun verkündet sie, Verstecke mit Waffen und Sprengstoff versiegelt zu haben.

          Die baskische Untergrundorganisation ETA hat in Spanien knapp zweieinhalb Jahre nach ihrer Abkehr von der Strategie des Terrors erstmals auch eine Teilentwaffnung verkündet. Die separatistische Gruppe habe mehrere Waffenverstecke versiegelt sowie „eine bestimmte Anzahl von Waffen und Sprengstoffen außer Betrieb gesetzt“, teilte die von der Regierung in Madrid nicht anerkannte Internationale Kommission zur Überprüfung des Waffenstillstands im Baskenland (Comisión Internacional de Verificación - CIV) am Freitag in Bilbao im Nordosten des Landes mit.

          Die ETA hatte im Oktober 2011 einen definitiven Gewaltverzicht erklärt und seither keine Anschläge mehr verübt. Allerdings kam die Organisation der Forderung der Regierung, alle Waffen abzugeben und sich aufzulösen, bisher nicht nach. Die ETA kämpft für einen unabhängigen Staat im Baskenland. Bei Anschlägen der Organisation waren mehr als 800 Menschen getötet worden.

          Quelle: dpa-afx

          Weitere Themen

          Netanjahu greift Erdogan an Video-Seite öffnen

          Konflikte um Jerusalem : Netanjahu greift Erdogan an

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel als "terroristischen Staat" bezeichnet, der "Kinder tötet". Israels Premierminister Benjamin Netanjahu reagiert bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten in Paris deutlich auf Erdogans Vorwürfe und greift ihn direkt an.

          Palästinenser-Proteste werden vorerst weniger Video-Seite öffnen

          Konflikt um Jerusalem : Palästinenser-Proteste werden vorerst weniger

          Am Sonntagnachmittag sind die Proteste gegen Donald Trumps Jerusalem-Entscheidung in den Palästinensergebieten vorerst abgeflaut. Der Jerusalem-Konflikt hat auch zu militärischen Konfrontationen zwischen der Hamas und dem israelischen Militär geführt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Anstehende Sondierungsgespräche : Der Preis für Neuwahlen ist zu hoch

          Der Bürger hat gewiss keinen Anspruch auf eine bestimmte Regierung – er wählt ja auch keine Koalitionen. Aber er kann erwarten, dass die Volksvertreter sich zumindest bemühen, sich zusammenzuraufen. Und zwar zügig. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.