http://www.faz.net/-gpf-7mnjt

Spanien : ETA verkündet Teilentwaffnung

  • Aktualisiert am

Ein Vertreter der Internationalen Kommission zur Überprüfung des Waffenstillstands im Baskenland hält in Bilbao das Schreiben der ETA in die Kamera Bild: dpa

Dem Terror hatte die baskische Untergrundorganisation ETA abgeschworen. Nun verkündet sie, Verstecke mit Waffen und Sprengstoff versiegelt zu haben.

          Die baskische Untergrundorganisation ETA hat in Spanien knapp zweieinhalb Jahre nach ihrer Abkehr von der Strategie des Terrors erstmals auch eine Teilentwaffnung verkündet. Die separatistische Gruppe habe mehrere Waffenverstecke versiegelt sowie „eine bestimmte Anzahl von Waffen und Sprengstoffen außer Betrieb gesetzt“, teilte die von der Regierung in Madrid nicht anerkannte Internationale Kommission zur Überprüfung des Waffenstillstands im Baskenland (Comisión Internacional de Verificación - CIV) am Freitag in Bilbao im Nordosten des Landes mit.

          Die ETA hatte im Oktober 2011 einen definitiven Gewaltverzicht erklärt und seither keine Anschläge mehr verübt. Allerdings kam die Organisation der Forderung der Regierung, alle Waffen abzugeben und sich aufzulösen, bisher nicht nach. Die ETA kämpft für einen unabhängigen Staat im Baskenland. Bei Anschlägen der Organisation waren mehr als 800 Menschen getötet worden.

          Weitere Themen

          Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen Video-Seite öffnen

          EuGH muss entscheiden : Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen

          Nach Auffassung der Kommission stimmt das polnische Gesetz nicht mit EU-Recht überein. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Merkel habe keine Kontrolle mehr Video-Seite öffnen

          Folgen von Fall Maaßen : Merkel habe keine Kontrolle mehr

          Der Fall Maaßen hat bei der Bevölkerung für viel Unmut gesorgt. Einer Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge glauben 67 Prozent der Befragtennicht mehr, dass die drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD noch vertrauensvoll zusammenarbeiten können.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.