Home
http://www.faz.net/-gpf-7g8fx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Späh-Affäre Die Entblößung der SPD

 ·  Ohne Skrupel ist die SPD auf die Enthüllungen Edward Snowdens gesprungen. Nun fällt den Sozialdemokraten die Späh-Affäre auf die Füße. Für die Partei bietet sich ein ernüchterndes Gesamtbild.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (148)
1 2 3 4  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
bernhard behrendt

WOLLEN WIR DEN totalen Überwachungsstaat

totaler
und widerlicher und brutaler als wir ihn uns je vorstellen können dann kommt nicht zur
--- DEMO AM 07.Sept. 2013 13:00 POTSDAMER PLATZ BERLIN ---
und wählt auf jeden Fall CDU, SPD, FDP, Grüne denn alle waren NIE auf einer Demo.
-- PIRATEN UND LINKE -- waren die einzigen Parteien auf Demos!!!!!
Zeigen wir den vernunftbegabten, dass wir hinter Ihnen stehen.
FREIHEIT FÜR MANNING - FREIHEIT FÜR ASSANGE - FREIHEIT FÜR SNOWDEN

Positive Zeichen:
Snowden Asyl in Russland -
Lavabit und Silent Mail in den USA machen dicht wg. NSA -
Brasilianische Präsidentin verschiebt rüstungsdiel mit USA wg. NSA

Empfehlen
Rene Lehnen

Stimmt genau!

Die SPD hatte vier Jahre Zeit, sich als Opposition zu zeigen, doch sie tut es erst in den letzten Monaten vor der Wahl. Und das auf eine Art und Weise, die Merkel Freudensprünge machen lässt: Egal, was ist, erst mal wird Nein geschrien und sich empört, bevor man erst mal darüber nachdenkt und prüft, was genau Sache ist. Dass die SPD nicht an der Sache, sondern nur am Blöcken interessiert ist, zeigt auch, dass sie sich auf einen der sachlichsten Politiker Berlins, Herr de Maiziere, gestürzt hat, was sich auch weitestgehend als Fehler herausstellte. Aber am 22. September bekommt die SPD die Quittung für diese Farce. Ich persönlich kann nur hoffen, dass diese Partei nicht dank Großer Koalition an die Macht kommt... wieso auch, wenn Schwarz-Grün eine sinnvolle Alternative sein kann.

Empfehlen
Thomas Tenette

Sagenhaft

jetzt sagen NSA mit MI5 zusammen mit einhelligem Lackai BND, das der Vorwurf vom Tisch wäre. Alle Beschuldigten also in trauter Gemeinsamkeit und deswegen wagt der Pofalla uns das als Ergebnis zu presentieren. Rasusschmeissen müsste man den mitsamt seiner stillen leisen Vorbeterin..

Empfehlen
Alexander Hohmann
Alexander Hohmann (AL715) - 12.08.2013 14:22 Uhr

Was stimmt denn jetzt ?

1. Der Kommentar spricht von Entblößung der SPD und von F.W. Steinmeier als Mitverursacher des Abhörens. Das ist ziemlich massiv. Er prangert den Mangel der Belastbarkeit der Belege an, aber wo sind seine?

2. Gleichzeitig ist auf derselben Website ein Artikel darüber zu finden, dass F.W. Steinmeier gern aussagen würde und die Koalition dies verhindert.

3. Was stimmt denn jetzt? Dass die FAZ in den Wahlkampf eingestiegen ist wie weiter oben von Andreas Neubert unterstellt? Dass die Meinungsschreiber der FAZ die Artikel ihrer Kollegen Journalisten nicht mehr lesen? Oder alles nur ein großes Missverständnis?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 12.08.2013 20:15 Uhr
Thomas Tenette

Hmm, aber auf

..ziemlich wackligen Füssen.
Ich kann auch viel behaupten. Pofalla behauptet auch.Je mehr von oben behauptet wird, destoweniger braucht nachgeforscht und bewiesen werden?Nebenkerzen über Nebelkerzen. Und die FAZ ist dabei. Der Kommentar hört sich ganz nach einer Einstellung an, die hier zu kurz greift...

Empfehlen
Frank Vogel
Frank Vogel (fravog) - 12.08.2013 14:16 Uhr

Angesichts der neuen Entwicklung: Das war wohl ein Satz mit X, Herr Sattar!

Ein bisschen weniger Polemik und ein bisschen mehr Berichterstattung hätten diese Blamage verhindern können. Wenn die Halbwertszeit von politischen Analysen nur noch wenige Stunden beträgt, ist es vielleicht doch Zeit für einen Richtungswechsel!

Empfehlen
Kobech Franz

Wahlkampf entblößt nicht, sondern verblödet Akteure + Zuschauer!

Eine anstoßende Politbühne; erschütternd eine Presse aller Orten, die zu einer sachlichen Berichterstattungs- und Kommentierungspflicht aktuell unfähig erscheint, weil alles und jedes als indirekte Wahlhilfe pro oder contra verwendet wird!

Gerade von der FAZ wäre ein aufklärender "Faktencheck" zu erwarten, der sich nicht an einer, das Streitgeschäft der Parteien bedienenden, pauschalisierenden Beurteilung des Zeitraums von 2001 bis heute ausrichtet, sondern die historischen Gegebenheiten berücksichtigt!

09/11 war die Cäsur, die als Beitrag eine "uneingeschränkte Solidarität" mit den USA einforderte und insoweit zur Terrorbekämpfung nach dem damaligen Stand der Technik und Möglichkeiten Datenspionage gestattete.
Diese DAMALIGE, ZWECKGEBUNDENE Gestattung hat eine ungewollte Eigendynamik genommen, die von der seinerzeitigen Abmachung nicht mehr gedeckt ist und notwendig zu aktualisieren oder aufzukündigen war!

So urteilen wir selbst, wem die Revision dieser Abmachung oblegen hätte!

Empfehlen
Klaus Suchanek
Klaus Suchanek (Sukla) - 12.08.2013 13:54 Uhr

Selbst entblößt

Dann erklären Sie doch mal bitte, wem die Ablehnung der Anhörung von Steinmeier seitens der Koalition auf die Füße fällt. Zu früh gequakt.

Empfehlen
Miguel Torres

Heuchelei auf der MS Berlin.

"Die SPD-Kampagne habe einen antiamerikanischen Zungenschlag gehabt".
Und genau aus diesem Grund wird sie auch nicht als Wahlsieger hervorgehen und Kapitän Steinbrück auch nicht Admiral.
Die Frage aller Fragen lautet aber!
Ist die jetzige Bordbesatzung unter ihrer Majestät Merkel so viel vertrauenswürdiger oder fahren sie einfach nur unter falscher Flagge und erreichen so ihren Zielhafen.
Und Snowden der Smutje in der Kombüse verfeinert das NSA Gemüse.

Empfehlen
Peter Wombel

Immer diese bösen Sozen

Abgesehen davon, dass Steinmeier die Zusammenarbeit mit der NSA erfunden hat, dass die bösen Sozen alles schon viel länger wußten und sie überhaupt alles was von diesem schlimmen Verräter kommt ganz übel aufgebauscht haben, Herr Sattar, was macht eigentlich die angekündigte Aufklärung der Fakten durch Ihre Kanzlerin?

Anstatt sich an der - zugegebener Maßen schwachen - Opposition abzuarbeiten, könnten Sie doch mal im Kanzleramt nachfragen, warum die CDU ihre Mehrheit im PKG nicht nutzt, um von den seit 2009 weitreichenden Befugnissen des Gremiums Gebrauch zu machen und uns allen Aufklärung zu verschaffen? Warum wird die nicht nachprüfbare Behauptung, man habe "nur" 500 Millionen Datensätze aus dem Ausland weitergegeben von einer seriösen Publikation wie der Ihren einfach übernommen, um als conclusio daraus, als Sprachrohr des BND, jubelnd Entwarnung für den zu Recht besorgten Büger zu geben? Das hat mit guten Journalismus den man eigentlich von der FAZ gewohnt ist nichts zu tun.

Empfehlen
fridolin hinterhuber

Erstaunlich

Erstaunlich,wie schnell sich,kurz vor der Bundestagswahl,der konservative Block aus Union und FDP wieder formiert.Kaum ist die Eurokrise aus den Schlagzeilen,fehlen auch weitgehend die Leserbeiträg,bei denen am Ende immer der Werbeblock für die AfD eingeblendet wird,Motto:"Ich kenne nur eine Partei,...".Offenbar kehren jetzt kurz vor dem Wahltermin viele potenzielle AfD-Wähler sicherheitshalber wieder zu CDU,CSU oder FDP zurück.

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.08.2013 08:34 Uhr
Andreas Hohenstein

Herr Hinterhuber

Sie sollten nicht das Gedächtnis Ihrer Mitforisten unterschätzen! Ob ich jemals wieder "C" wählen werde, steht dahin. Diesmal jedenfalls nicht ! A f D :-)

Empfehlen
Thomas Tenette

sicher,

frohes Aktenschreddern im Kanzleramt. NSA ist doch nur n billiges Ablenkungsmanöver für den Pöbel...
Kennt man ja, die christlichen Wohlfahrtsmaximen

Empfehlen
Chris Deister
Chris Deister (Unke) - 12.08.2013 13:31 Uhr

Träumen Sie ruhig weiter,

Herr Hinterhuber.
FDP- Wähler, beispielsweise, besitzen im Unterschied(?) zu denen der SPD(??) ein Gedächtnis und werden eine... öh... Alternative (bzw. "Alternative") wählen.
Versprochen!

Empfehlen
Wolfgang Balzuweit

Rechts um - und

weiterschlafen.

Empfehlen
Ellen Wild

Wer Opposition machen will,

sollte erst mal die eigenen Leichen im Keller sortieren, bevor er mit Steinen aus dem Glashaus schmeißt.
Die Scherben heißen jetzt: Was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg' auch keinem andern zu.
Die Herrschaften machen alle zusammen einen verheerenden Eindruck auf das Wahlvolk, das sie alle zusammen verraten und verkauft haben.

Empfehlen
Andreas Buntrock

Dass es ANDERSRUM vom Wähler honoriert wird,

"Doch im Bundestag kam die von Frank-Walter Steinmeier zusammengehaltene Fraktion ein ums andere Mal zu dem Ergebnis, die SPD müsse die Interessen des Staates vor die der Partei stellen."

zeigen die Werte der CDU und von Merkel.

Erst die Kanzlerin im Lichte der mütterlichen Unfehlbarkeit, dann die Partei die dieser Dame huldigt, dann erst mal eine ganze weile NICHTS und dann der dumme Wähler und dessen "Auftrag"! Zur Not wird da auch GELOGEN und BETROGEN!
So funktioniert die "Politik" von "Mutti".

MfG
A. Buntrock

Empfehlen
Hans-Joachim Friedrich

Der Großkotz

Indem Steinbrück die Bundeskanzlerin für alle Probleme dieser Welt verantwortlich macht (wie Arbeitslosigkeit in Europa, globale Überwachung durch die USA, internationale Finanzkrise u.s.w.), macht er deutlich, dass es ihm gar nicht um die Probleme selbst geht, sondern darum, die Kanzlerin als Konkurrentin auszustechen. Genau das macht ihn im Wahlkampf so unglaubwürdig und als Großkotz so lächerlich. Als ob ER und nur ER das alles lösen könnte!

Empfehlen
burucker michael

Mal 'runterkommen

Danke, Sattar at it's best! Es ist doch immer wieder schön (und amüsant) zu lesen, wie Herr Sattar Gabriel & Genossen die Luft 'rauslässt, wenn sie sich zu sehr aufgeplustert haben. In der Sache endlich mal wieder ein Solo der Vernunft im Chor der Alarmisten. "Antiamerikanischen Ressentiments" begegnet man übrigens nicht nur in der SPD, sondern bisweilen auch bei Herrn Sattars Kollegen in der FAZ. In so manchem Artikel zur Späh-Affäre sind da die USA bereits zum Schurkenstaat mutiert. Vielleicht verhilft diese vortreffliche Analyse auch ihnen dazu, mal wieder 'runterzukommen.

Empfehlen
Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 12.08.2013 18:41 Uhr
Thomas Tenette

So sehe ich die USA auch: DER Schurke schlechthin

Die NSA ist da eher ein kleines Randprodukt. Snowden hat noch wesentlich essentielleres veröffentlicht, als das bißchen gespielten Aufreger - Ablenkungspöstchen...
Kilgoar am 11 July im Internet Chronicle..Die USA als hegemonial agierender Machtkoloss jagd einen kleinen Abtrünnigen nicht um die Welt und kündigt Beziehungen mit Russland, weil er ein wenig NSA Spionage ausgeplaudert hat. Es geht ums Ganze. Wenn rauskommt, das die USA systematisch den Himmel zerstören und für ihren Raketenschild die ganze Welt induktiv und interaktiv zu umhüllen versuchen, wird dem Koloss möglicherweise die Luft rausgelassen... Pfffft. Das will dieser SDI geschädigte Gierstaat natürlich mit allen Mitteln vermeiden. Sehr verständlich

Empfehlen
Chris Deister
Chris Deister (Unke) - 12.08.2013 13:37 Uhr

Die USA _sind_ ein Schurkenstaat

Ich bin dabei selbst über meinen Meinungswandel amüsiert.
Schließlich war "USA= SA-SS" doch das Motto linksextremer 68er.
Mittlerweile bin ich (als "Rechter", tatsächlich aber Libertärer) antiamerikanischer als die meisten Linken :-)
Es fällt aber nicht wirklich schwer antiamerikanisch zu sein. Bei Leuten, dievon dort geschmiert werden sieht das naturgemäß anders aus...

Empfehlen
Wolfgang Balzuweit

So issed, Herr Wombel

hätte die sogenannte "Regierung" in ihrer Nebenhöhlen Kanzleramt und Innenministerium irgend eine Ahnung von diesem Agrément mit unseren Busenfreunden gehabt, hätte sie die Sache nicht wochenlang köcheln lassen und dabei ihre "besten Exponenten" am Nasenring durch die Manege ziehen lassen.
Und für die SPD empfinde ich nur noch Mitleid.

Empfehlen
Peter Wombel

Runterkommen? Wovon?

Nach Auskunft unserer Kanzlerin und deren Adlaten weiß man doch angeblich nichts und muß sich ersteinmal Aufklärung verschaffen. Und obwohl man ja eigentlich garnichts weiß und einem ja auch eine umfängliche Ausspähung Deutscher Bürger durch andere Staaten nicht bekannt ist, weiß man aber immerhin, dass Steinmeier mit allem angefangen hat und SPD das was man nicht weiß viel schlimmer gemacht hat, als es eigentlich ist. Eine krude Logik.

Und wie immer wenn sonst nichts hilft wird die Antiamerikanismuskeule geschwungen, auch wenn ich sie in der FAZ persönlich noch nie erblicken konnte. Der Antiamerikanismusvorwurf ist ja praktisch, weil man ansonsten keine Argumente braucht. Aber auch Sie zählen wahrscheinlich zu den Menschen, die bereits das Ablehnen von Erdnussbutter für Antiamerikanismus halten und Amerika aufgrund seiner Wohltaten für das Deutsche Volk einen Freifahrtsschein bis zum Sankt Nimmerleinstag hat, egal für was, Ausspähung, Drohnentötungen oder exterretoriale Folterknäste.

Empfehlen
Rolf Ardmann

Schöne neue Zeit

Wenn wir es schaffen, ganz gelassen und locker zu bleiben, wenn wir von NSA und CIA total ausgespäht werden, haben wir einen grossen Schritt nach vorne gemacht in die schöne neue Zeit. Wozu brauchen wir noch eine Demokratie, wozu brauchen wir noch Selbstbestimmung, der grosse gütige Herr in Washington wird für uns sorgen und seine flinken kleinen Mitläufer und Helfer in diesem unserem Lande werden uns bei Laune halten. Danke Walkerpercy, danke Herr Sattar.

Empfehlen
Sebastian Kreibig

Wow, die FAZ scheint mehr zu wissen, als der Rest der Welt !

Obwohl Snowdens Informationen durch investigative Medien wie Guardian, Spiegel und SZ aufgarbeitet werden (was noch lange Zeit in Anspruch nehmen wird) und gerade nicht durch die FAZ, weiss man dort schon, wem die vermeintliche Affäre auf die Füße gefallen ist, der antiamerikanisch angehauchten SPD. Respekt vor soviel Weitsicht und Einblick in die Glaskugel ! Es würde natürlich interessieren, wo man Snowden auf den Leim gegangen ist. Die USA jagen ihn weltweit, ein kleiner Fisch scheint er nicht zu sein. Der Generalbundesanwalt hat Vorermittlungen wegen Spionage zu Lasten der Bundesrepublik eingeleitet (kommt auch nicht so am Rande mal vor). Der BND könnte Handydaten zur Tötung von Menschen durch US-Drohnen weitergegebn haben. Die USA überdenkt ihr Prism-Programm, weil auch dort die kritischen Stimmen lauter werden. Deutschland ist Spionageziel der USA in allen Bereichen. Die geschätzt 500 Mio Metadaten jährlich aus Deutschland sind keineswegs widerlegt. Wo also irrt die SPD ?

Empfehlen
Hans-Jürgen Lehmann

Es ist Aufgabe der Opposition, die Finger in solche Dinge zu stecken


Die Regierung macht das doch nicht von alleine! Die wären schön blöd.

Das ist nicht Populismus der Linken oder der SPD oder Grünen, oder reiner Wahlkampf!
Was erwarten hier einige Leute? Das die Opposition den Mund hält um nicht in den Verdacht des Wahlkampfes zu kommen???

Auch 2012 hätte die Opposition der Regierung Druck gemacht. Oder in 2014, wenn es erst da rausgekommen wäre. Und das ist auch gut so.

Wer soll es denn sonst machen ? Die FAZ??? Ich muß mal kurz auflachen.

Snowden weiß schon, warum er wem die Infos gab.

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 12.08.2013 19:12 Uhr
Thomas Tenette

Kann zwar Bogumil auch

nicht recht geben, aber die SPD hat mit dem ESM der CDU eine neue Behörde geschaffen, die uns Bürger ausmistet und die Gelder über südeurpäische Banken wieder an deutsche Zocker weiterleitet. Sie ist weder sozial, wie die CDU nicht christlich ist.
Aber die Alternative ist ebenfalls keine, da sie in der Gesundheitspolitik denselben Quark weiterverzapft, wie die von ihr bekämpften Konkurrenzparteiblöcke. Also: Neue Partei im konservativer Stoßrichtung. Nur so kanns gehn...

Empfehlen
Closed via SSO
Stojan Bogumil (bogumil) - 12.08.2013 16:20 Uhr

Zu kurz gegriffen, Herr Lehmann, sehen Sie doch zur Abwechselung ins AfD-Programm...

...dort finden Sie klare und dezidierte Aussagen zu den Themen, die Sie angesprochen haben.
Und zur Kernfrage der Staatsverschuldung: Ihnen muss doch klar sein: wenn zu den immensen vorhandenen deutschen Schulden noch ein Mehrfaches an Schulden durch die aberwitzige sogenannte Euro-Rettung inzukomm, nichts mehr im Inland bezahlt werden kann.
Eben nur aus dem einen Grund: Deutschland muss auf die Einhaltung des Maastricht-Vertrags bestehen und sein Veto gegen weitere Schuldenmacherei einlegen.

Empfehlen
Hans-Jürgen Lehmann

Herr Bogumil

Bloß weil eine Opposition in einer wichtigen Frage mal mit der Koalition stimmt (um Deutschland weiter zu bringen), muß man sie nicht gleich als "nicht vorhanden" bezeichenn. Was soll das?

Sie sind doch sicherlich einer der ersten die bei einer Gegenabstimmung im Bundestag schreien: die Opposition will keine Politik, die wollen immer nur dagegen sein. Was haben wir nur für verlogene Politiker..."

Man kann es Ihnen wohl auch nie Recht machen!?

Aber Sie scheinen nur an einem Thema interessiert zu sein.
Bildung, Beteruung, Renten, Infrastruktur, Gleichberechtigung, Löhne, Bankenregulierung... das alles scheint ihnen völlig egal zu sein.

Empfehlen
Closed via SSO
Stojan Bogumil (bogumil) - 12.08.2013 12:12 Uhr

Welche Opposition, Herr Lehmann? im Bundestag gibt es nur Schein-Opponenten...

...wie man in der Verschuldungspolitik der Merkels leider immer wieder sieht.
Alle stimmen mit Merkel für die Banken-Rettung und gegen die Interessen der Deutschen. Bis auf die Linke.
Und die Linke? Sie will noch mehr Verschuldung! Wie die anderen, durch Übernahme der Schgulden derjenigen, die über ihre Verhältnisse gelebt haben. Das ist Pseudo-"Solidarität" Die Sprechblase...
Also, ich stimme für die einzige echte Opposition, die Alternative für Deutschland!

Empfehlen
Sigmar Hofer

nochmal, die SPD muss erst unter 10% fallen

damit der Laden sich selbst reinigt. Haben allerdings gute Chancen, dieses Jahr bei der BTW unter 20% zu fallen, damit wäre ein Anfang gemacht. Diese Partei braucht in der Form wirklich kein Mensch

Empfehlen
Rolf Ardmann

PR statt Journalimus

Da fällt üperhaupt nichts auf die Füsse. Der Skandal 2013 ist echt, und die Bundesregierung duldet es, dass NSA und CIA Detschland besser kennen als BND und Verfassungsschutz zusammen. Was das für Konsequenzen hat in den Bereichen Industriespionage, Erpressungspotential der USA gegenüber der deutschen Politik und Presse können wir nur erahnen, manchmal sehen und spüren wir es deutlich.

Die SPD hat bisher vor allem den Fehler gemacht, nicht selbst die Initiative ergriffen zu haben, um ihre Geschichte der Zeit 2001 bis 2005 zu erzählen mit Kurmaz, den CIA Folterflügen etc. und mit den Gesetzen des Herrn Schily.Da die SPD das nicht getan hat, ist sie in der Defensive und muss sich auch mit solchen PR Massnahmen der Bundesregierung auseinandersetzern, wie es dieser Artikel ist.

Ich glaube ein Teil der Erklärung ist für das Verhalten der SPD ist, dass sie genauso wie die anderen Parteien aufgrund der Ausspähung grenzlos erpressbar geworden ist.

Empfehlen
Günter Venohr
Günter Venohr (Norle53) - 12.08.2013 11:12 Uhr

Schuster bleib bei Deinen Leisten...

oder so heisst ein bekannter Spruch und beschreibt das ganze Dilema der SPD... Mit Schröder,Hartz-IV und der Agenda 2010 hat die SPD nicht nur einen sogenannten "Verrat" an Teilen(Arbeiter,sozial Schwache etc) ihrer Wählerschaft begannen sondern hat auch ihre "Seele" verloren... Wie ein Zombie irrt sie nun umher... Entwurzelt,heimatlos denn ihre Stelle im linken Spektrum haben andere übernommen... Und die NSA-Affäre wäre ein Chance nochmal von sich reden zu hören bevor man früher oder später in die Bedeutungslosigkeit abdriftet...

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 12.08.2013 11:44 Uhr
mathias dumke

Wären diese Leute bei ihren Leisten geblieben, so wären sie immer noch Gewerkschafts-

sekretär oder einfacher Beamter ohne Aufstiegschancen.
Sie sind ja gerade in die Politik gegangen, weil es nur dort das leistungslose Grundeinkommen gibt, das an Üppigkeit nichts zu wünschen übrig lässt und plus Nebenverdienst und Pension ein auskömmliches Leben auf Kosten des Bürgers gewährleistet.

Empfehlen
Matthias Schulz

2002, als Steinmeier einer Überwachung zustimmte,

war 9/11 in ganz frischer Erinnerung, das Entsetzen kollektiv. Vermutlich hätte jeder zu jener Zeit nach mehr Überwachung gerufen, aber: die USA haben in republikanischer Paranoia einen Überwachungsapparat aufgebaut, dem jedes Augenmaß abgeht. Die technischen Möglichkeiten, die in den vergangenen elf Jahren exorbitant gewachsen sind, wurden offenbar voll ausgeschöpft, auch gegenüber den "Freunden".
Den Freibrief für die aufgedeckte Totalschnüffelei kann Steinmeier nicht gegeben haben, das Herumhacken in dieser Frage ist ein einziges Ablenkungsmanöver von der Untätigkeit der Regierungskoalition, vor und nach Snowdens Enthüllungen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 12.08.2013 11:46 Uhr
Werner Murovatz

Den Freibrief für die aufgedeckte Totalschnüffelei kann Steinmeier nicht gegeben haben.

Wer den kleinen Finger reicht, kann auch die ganze Hand verlieren.
GERADE Politiker müssten das wissen.
Unter dem Gesichtpunkt hat die SPD wieder einmal falsch entschieden, so wie sie die Griechen unter Schröder & Eichel in den Euro zerrten.
Zuviele Fehler für eine "staatstragende Partei", meinen sie nicht auch Herr Schulz?

Empfehlen

12.08.2013, 06:20 Uhr

Weitersagen

Putins Panzer rollen trotzdem

Von Lorenz Hemicker

Deutschland stoppt seine Rüstungsausfuhren nach Russland. Den Kreml wird das nicht stören. Wer wenig liefert, tut mit Sanktionen auch nicht weh. Mehr 3 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden