Home
http://www.faz.net/-gpf-vdv4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Soziologe Sofsky „Die Freiheit ist kein Idyll, sondern eine Aufgabe“

Terroranschläge und Entführungen schüren ein Klima der Angst. Aber wie viel Sicherheit brauchen wir? Der Soziologe Wolfgang Sofsky über Terrorgefahren, Kontrolle und die Verteidigung der Privatsphäre.

© dpa Vergrößern „Zum einen bestreite ich, dass Sicherheit überhaupt möglich ist”

Schrecken, Gewalt und Sicherheit sind die großen Themen des Soziologen Wolfgang Sofsky. Er seziert ihre Mechanismen und zieht, immer unerbittlich, die Konsequenzen für Denken und Handeln. Sofsky, 55, lehrte als Professor in Göttingen und Erfurt. Er arbeitet heute als freier Autor. Für „Die Ordnung des Terrors - Das Konzentrationslager“ erhielt er den Geschwister-Scholl-Preis. Am 22. August erscheint bei C. H. Beck sein neues Buch „Verteidigung des Privaten“. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung spricht Sofsky über Terrorgefahren, Kontrolle und die Verteidigung der Privatsphäre.

Herr Sofsky, selbst in der Führung von CDU und CSU herrscht Unverständnis über die Vorschläge von Innenminister Wolfgang Schäuble zur Terrorbekämpfung. Der Bundespräsident hat Kritik geäußert, die Bundeskanzlerin Distanz erkennen lassen. Funktionieren die Reflexe zur Verteidigung der Freiheit also doch?

Mehr zum Thema

Schön wär's. Ich bin sicher, dass Schäuble sehr viel mehr Zuspruch bekommen hätte, wenn er die Vorschläge anders verpackt und im Vorfeld besser abgestimmt hätte. Es ist ja nicht so, dass die Etatisten aller Parteien solche Maßnahmen nicht unterstützten. Er hat sie ungeschickt plaziert. Schäuble versteht sich als Speerspitze. Er testet aus, wie weit man zurzeit vorpreschen kann, und räumt damit präventiv ein Feld frei, das beim nächsten Mal umso rascher besetzt werden kann. Das gehört zu einer Politik der Gewöhnung von oben. In ein paar Monaten wird manches sukzessiv eingeführt worden sein.

Wolfgang Sofsky © Wilder Vergrößern „Zu großer Menschenfreundlichkeit besteht überhaupt kein Anlass”: Wolfgang Sofsky

Dann ist das Bild von Schäuble, das in den letzten Wochen entstanden ist, irreführend? Man hat ihn ja fast zu einer Art Fall stilisiert: der „Angstmach-Minister“, der auch noch im Rollstuhl sitze, also wegen seiner eigenen körperlichen Schwäche die Schwächen des Staates umso weniger ertrage.

Er steht überhaupt nicht alleine da. Bei der Online-Überwachung ist man schon fast einer Meinung. Gemeinsam ist der Trend, Notstandssituationen, Ausnahmezustände per Gesetz vorausschauend ausdefinieren zu wollen. Das ist absurd. Vorsorge ist uferlos. Die Geschichte hält immer Überraschungen bereit. Und die Extremisten wären schwache Feinde, wenn sie sich nicht etwas Neues einfallen ließen oder durch Online-Überwachung beeindruckt wären. Sie werden wieder zu alten Formen der Nachrichtenübermittlung übergehen, Kuriere schicken, Termine absprechen, wie es die Tupamaros in Uruguay in den siebziger Jahren getan haben: Keiner kannte den anderen, man traf sich am Tatort zu einer bestimmten Uhrzeit, verständigte sich mit ein paar Zeichen, dann ging es los. Dazu braucht man kein Internet. Wenn Extremisten einen Anschlag vorhaben, schaffen sie es auch mit den einfachsten Mitteln.

Der „große Lauschangriff“ war in den neunziger Jahren noch ein Skandal. Jetzt hält es kaum noch jemand für nötig, das Private zu verteidigen. Wie kommt das? So bedroht können wir uns vom Terror doch gar nicht fühlen?

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit um Spionage Die NSA betreibt keine Massenüberwachung, sie sammelt Daten

Mehr als 60 Parlamentarier aus ganz Europa folgten der Einladung des amerikanischen Abgeordneten Robert Pittenger nach Washington, um über Spionage zu sprechen. Der Republikaner empfahl ihnen die amerikanische Geheimdienstkontrolle als Vorbild. Mehr

21.09.2014, 03:47 Uhr | Politik
Danke für die Daten!

Was ist peinlicher – seine Privatsphäre verschenken oder zugeben müssen, dass man keine Ahnung hat, was Facebook alles über uns weiß? Mehr

07.07.2014, 14:56 Uhr | Feuilleton
Gastbeitrag Der Chip - Hilfssheriff im Überwachungsstaat

Verträge über Wohlverhalten bedeuten Freiheit im Ausverkauf: Der Staat darf dem Bürger keine Angebote machen, die ihn übervorteilen. Mehr Von Rolf Schwartmann

17.09.2014, 16:51 Uhr | Politik
Hunderte Menschen als Batman verkleidet

Kurioser Guinness Buch Rekord: im kanadischen Calgary sind am Samstag Hunderte Angestellte einer Firma zu Superhelden mutiert. Die Stadt Calgary muss sich wohl erst mal keine Sorgen mehr um ihre Sicherheit machen. Mehr

22.09.2014, 10:30 Uhr | Gesellschaft
Silicon Valley Aus der Nähe sehen sie ganz friedlich aus

Der Springer-Mann Christoph Keese hat sich das Silicon Valley genauer angesehen. Sein Bericht aus dem Machtzentrum enthält Details, die einem Angst machen können. Deshalb sollte man das Buch lesen. Mehr Von Michael Hanfeld

19.09.2014, 11:36 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.07.2007, 06:45 Uhr

Kampf für Hongkong

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Demonstrationen in Hongkong stellen die Führung in Peking unzweifelhaft vor eine Herausforderung. Jetzt muss sich erweisen, wie klug und lernfähig sie tatsächlich ist. Mehr 4 8