http://www.faz.net/-gpf-8or4w

Soziale Netzwerke : Juncker fordert konsequentes Vorgehen gegen Falschmeldungen

  • Aktualisiert am

Der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Bild: Reuters

Glaubwürdigkeit sei das wichtigste Kapital sozialer Medien, sagt der EU-Kommissionspräsident. Daher liege es im eigenen Interesse von Facebook und anderen Netzwerken, Manipulationen zu verhindern.

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Unternehmen wie Facebook und Google dazu aufgerufen, konsequenter gegen Falschmeldungen im Internet vorzugehen. Es sei im eigenen Interesse der sozialen Netzwerke, dabei „einen gewissen Ehrgeiz“ zu entwickeln, sagte Juncker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Glaubwürdigkeit sei schließlich „ihr wichtigstes Kapital“.

          Juncker erinnerte an die Selbstverpflichtung sozialer Medien,
          Standards einzuführen, mit denen Manipulationen – etwa in Wahlkämpfen – verhindert werden können. „Wir werden genau prüfen, wie das umgesetzt wird.“

          Auch der scheidende EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hatte zuvor bereits gefordert, härter gegen die Verbreitung von Falschmeldungen im Internet vorzugehen. Wenn eine freiwillige Selbstverpflichtung nicht ausreiche, müsse „der Gesetzgeber tätig werden - und zwar nicht nur national, sondern europäisch“, sagte der SPD-Politiker.

          Weitere Themen

          Wem gehört unser digitaler Zwilling?

          Software-Weckruf : Wem gehört unser digitaler Zwilling?

          Es ist ein neuer Kampf von David gegen Goliath: Wie behalten wir die Kontrolle über unsere digitale Identität? Ein deutscher Unternehmer spricht eine drastische Warnung aus vor Amazon & Co. – und macht einen Vorschlag.

          Mahnwachen nach dem Amoklauf Video-Seite öffnen

          Schule in Florida : Mahnwachen nach dem Amoklauf

          Nach dem Amoklauf eines 19-Jährigen in seiner ehemaligen Schule im amerikanischen Parkland mit 17 Toten, schwanken die Gefühle vieler Menschen zwischen Trauer und Wut. Präsident Trump hat seine Position zu Waffenkäufen derweil zumindest ein wenig verändert.

          Topmeldungen

          Flugzeug mit abgelehnten Asylbewerbern (Archiv)

          München : Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

          Mit einem gecharterten Flugzeug sind 14 Afghanen abgeschoben worden. Ursprünglich hätten laut Medienbericht rund 58 abgelehnte Asylbewerber an Bord sein sollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.