Home
http://www.faz.net/-gpf-79auu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sozialdemokratie „Progressive Alliance“ gegründet

In Leipzig ist die „Progressive Alliance“ gegründet worden, eine Organisation sozialdemokratischer Parteien, die in Konkurrenz zur Sozialistischen Internationalen (SI) tritt. Der SPD-Vorsitzende Gabriel wirft der SI vor, zweifelhafte Mitglieder zu dulden.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat am Mittwoch in Leipzig den Gedenkstein zur Gründung des „Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins“ feierlich der Öffentlichkeit übergeben. Damit begannen die zweitägigen Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag der SPD. Ferdinand Lassalle und seine Mitstreiter hätten es sich seinerzeit zur Aufgabe gemacht, Bedingungen dafür zu schaffen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, sagte Gabriel. Seither sei viel erreicht worden. „Es gibt aber auch heute noch eine Menge zu tun.“

Majid Sattar Folgen:  

Vor dem Festakt am Donnerstag im Gewandhaus, zu dem neben dem Bundespräsidenten und der Bundeskanzlerin Parteivorsitzende und Vertreter von Partnerorganisationen aus achtzig Ländern erwartet werden, darunter mehrere Staats- und Regierungschefs, formierte sich am Mittwoch im Historischen Stadtbad der sächsischen Stadt die „Progressive Alliance“, eine Organisation sozialdemokratischer Parteien aus siebzig Ländern. Sie tritt in Konkurrenz zur Sozialistischen Internationalen (SI), der Sigmar Gabriel vorwirft, in den internationalen Debatten, etwa der Finanzkrise, keine Rolle zu spielen und Mitglieder mit fragwürdigem Leumund in ihren Reihen zu dulden.

Der Präsident der SI, der frühere griechische Ministerpräsident Georgios Papandreou, und der Generalsekretär, der Chilene Luis Ayala, haben sich nun in einem offenen Brief über Gabriels Kritik und dessen Vorgehen beschwert: Sie beklagen persönliche Attacken, Rufmord und falsche Anschuldigungen. Es werde eine „neuer Internationalismus“ und eine „neue Kultur der Solidarität“ gebraucht, daher sei es sehr bedauerlich, „dass die Führung unserer deutschen Mitglieder die weltweite Bewegung progressiver Kräfte spalten will“. Die SPD bleibt vorerst Mitglied der Sozialistischen Internationale, die einst von Willy Brandt geführt wurde, reduzierte aber ihre Mitgliedsbeiträge auf ein Minimum.

Nach dem Gründungsakt des Netzwerks „Progressive Alliance“ kamen die europäischen Regierungs- und Parteichefs zu einem Treffen zusammen, auf dem sie sich auf Regeln zur Aufstellung eines gemeinsamen Spitzenkandidaten für die Europawahl 2014 einigen wollen. Informell gilt bereits als ausgemacht, dass Martin Schulz, derzeit Präsident des Europäischen Parlaments, antreten soll.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit im Volkswagen-Konzern Dienen – bisher nur an der Porsche-Spitze

Volkswagen-Patriarch Ferdinand Piëch ist mit Konzernchef Martin Winterkorn unzufrieden. Sollte es ihm gelingen, Winterkorn abzuservieren, stellt sich die Frage: Wer kommt dann? Einer sagt schon, dass er bereit ist. Mehr Von Susanne Preuss, Stuttgart

15.04.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaftsprognose Gabriel trotz Wachstum realistisch

Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel hat im Jahreswirtschaftsbericht für 2015 eine auf 1,5 Prozent erhöhte Wachstumsprognose präsentiert. Die Entwicklung sei relativ günstig und gegenüber dem Vorjahr stabil. Mehr

28.01.2015, 17:50 Uhr | Wirtschaft
Führungskrise bei Volkswagen Winterkorn lässt sich nicht aus dem Konzern drängen

Der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch ist öffentlich auf Distanz zu seinem langjährigen Vertrauten und Spitzenmanager Martin Winterkorn gegangen. Doch der will sich nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung nicht vom Hof jagen lassen. Mehr

11.04.2015, 12:39 Uhr | Wirtschaft
Berlin Gabriel: Schäuble muss neuen Vorschlag zum Soli machen

Sigmar Gabriel hat sich verwundert über die Soli-Pläne der Union gezeigt. CDU und CSU wollen den Solidaritätszuschlag von 2020 an schrittweise abschmelzen. Mehr

04.03.2015, 13:36 Uhr | Wirtschaft
Machtkampf bei VW Porsche-Familie geht auf Distanz zu Piëch

Im Machtkampf bei VW meldet sich nun Wolfgang Porsche zu Wort. Die Aussagen von Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch seien dessen Privatmeinung – und mit der Familie Porsche nicht abgestimmt. Mehr

12.04.2015, 14:22 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.05.2013, 17:13 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 27 22

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden